Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Forum Junge Autoren

Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 647 Mitglieder
16.223 Beiträge & 3.839 Themen
Beiträge der letzten Tage
 Die Geschichten im Kopf endlich zu Papier bringen... - Eine neue Antwort erstellen Ihre Schreibrechte
Benutzername:
 
Betreff
 

Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Grafische Sicherheitsüberprüfung
Um automatische Antworten und Spam zu verhindern, übertragen Sie bitte die Zeichen in das Eingabefeld.

Im Beitrag anzeigen:

 In Antwort aufDiesen Beitrag zitieren
 RE: Die Geschichten im Kopf endlich zu Papier bringen...

Hallo Glorianna,

ich habe mir mal deinem Blog angesehen und muss sagen, der sieht wirklich ganz huebsch aus. Hast du toll gemacht.

Aehnlich wie du, hatte ich in meiner Anfangszeit auch einige Geschichten im Kopf, die ich ganz toll fand. Dann begann ich zu schreiben; und ploetzlich ware alles weg! Wie kommt so etwas, dass man beim Schreiben alles vergisst, oder dass die Geschichte einen voellig anderen Verlauf nimmt? Letzeres mag ich uebrigens sehr und es ist oft sehr inspirierend. Doch wie kann ich dieses Abdriften in die Unendlichkeit verhindern und beim "Stoff" bleiben?

Die Loesung heisst "Storyboard" und hat sich aus der Arbeitsweise der amerikanischen Comiczeichner heraus entwickelt. So geht's:

Bevor ich eine Geschichte oder Roman schreibe, halte ich die Protagonisten, Antagonisten, Nebenpersoenen, Orte und Welten, sowie die Rahmenhandlung der Geschichte schriftlich fest. Rahmenhandlung fuer mein Arbeiten bedeutet, den Anfang, einige Hoehepunkte der Handlung in der Story und natuerlich das Ende festzulegen. Dann arbeite ich Kapitel fuer Kapitel die Handlungen stichsatzartig heraus (wie in der Schule die Stoffsammlung). Bin ich mit dem Verlauf der Story so einverstanden, habe ich keine Probleme mehr die gesamte Geschichte "runterzuschreiben".

Bevor ich jedoch schreibe, lese ich mir stets das betreffende Kapitel im "Storyboard" durch, um zu wissen, auf welches Ziel ich hinarbeiten muss. Dennoch bleibe ich beim Schreiben "frei" und aendere die Geschichte, wenn ich es fuer sinnvoll halte. Natuerlich muss ich dementsprechend auch das Storyboard aendern. Dieses Storyboard schreibe ich nach Beendigung des Projekts sauber ab, so dass ich es immer wieder als Vorlage nutzen kann. Wichtig, wenn man eine Fortsetzung schreiben, aber nicht unbedingt sein eigenes Werk nachlesen moechte! Ober einfach, wenn man beim Schreiben der Fortsetzung vergisst, welche Haarfarbe der/die Heldin hat, etc.

Ich denke, dass wird dir eine grosse Hilfe sein, deine Geschichten zu ende zu bringen. Aber vielleicht hast du jetzt auch eine ganz eigene Idee?

Viele Gruesse,
Helferlein



Helferlein, 19.11.2014 14:25
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de