Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Forum Junge Autoren

Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 652 Mitglieder
16.389 Beiträge & 4.005 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • "Gedicht des Tages 21.02.2019Datum21.02.2019 19:56
    Thema von Harald Herrmann im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Donnerstag, 21.02.2019

    Wortspielgedicht "Fliege"

    Nicht dass ich die Fliegen liebe
    Seit ich nicht das Fliegen liebe
    Genieß die Flugkunst einer Fliege
    Hingebettet auf der Liege

  • Gedicht des Tages von Harald HerrmannDatum17.02.2019 18:55
    Foren-Beitrag von Harald Herrmann im Thema

    Schüttelreim "Hosenfrei"

    So mancher trägt auf Wacken Kilt,
    da kann man schnell mal Ka…en, wild.

  • Gedicht des Tages von Harald HerrmannDatum15.02.2019 12:31
    Thema von Harald Herrmann im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Hallo Freunde und Besucher,

    ich stelle an verschiedenen Stellen möglichst tagesgleich Gedichte vor
    - nicht an jedem Tag, es gibt Tage, da bin ich verhindert.

    Hier mein erstes von heute und noch einige dazu.



    Mein Gedicht des Tages:



    Freitag, 15.02.2019

    Schüttelreim "Klonialisierung"

    Was könnte den Hate-Speach des Klon toppen?
    Würd’ er sich mit "Kumpeln im Ton" kloppen.

    und dann noch ►

    Coach und Couch


    Nach manchem Coaching auf der Couch
    ist die Gecoachte stark zerknautscht.

    (Ist mir gerade so bei Couch eingefallen …)

    Mein Obba hätts so gesaat ►


    Erscht huu se gehuwwelt,
    dann worn se verstruwwelt …

    ***


    Aequivok-Schüttler "Schweinfurt(h)

    Es tönt so mancher Schweinfurz
    in Hinterhöfen Schweinfurths.
    In Hinterhöfen Schweinfurts/Main,
    da hört man manchmal mein Furzschwein




    Schüttelreim "Beißwahn"



    Verstört - denn auch beim Baden weiß er:
    »Mir folgen alle Wadenbeißer!«
    Gemach, Du musst nicht weinen, gichtig,
    "Geistbeißer" nehmen keinen wichtig …


    ***

    Schüttelreim "Monteurliebe"

    Wenn ich in der Ferne stehe,
    über mir die Sterne sehe.
    küsse ich dein Bild in mir …
    … bade es dann mild in Bier



    Schüttlerick "Eberswalde"


    Es stand oft im Hausflur in Eberswalde
    mit Nudelholz in der Hand Webers Alte.
    Sie zog in der heißen Wut,
    das Ding über’n weißen Hut,
    wenn Duft um ihn wie eines Ebers wallte.


    Als Aequivok-Reim


    Wenn um ihn der Duft eines Ebers wallte,
    gabs Nudelholzdresche in Eberswalde …


    ***


    Limerick "die Nette"


    Ich ging abends hungrig zu Bette,
    da sah ich im Traum eine nette,
    zum Kühlschrank bei Nacht,
    die Tür aufgemacht ►
    die Leberwurst war ’ne ganz fette …

  • Ausschreibungen auf meiner WebsiteDatum14.02.2019 15:59
    Thema von Harald Herrmann im Forum Ausschreibungen
  • Thema von Harald Herrmann im Forum Rezensionen, Einstelle...





    Thora und Heiliges Land

    Neu übersetzt und eingerichtet von Peter Fahr Schon viele haben versucht, die Bibel einmal in einem großen Zusammenhang zu lesen. Aber die Schwelle ist einfach zu hoch. Es ist nicht leicht, gegen die kleine Schrift anzukommen, gegen die vielen Zahlen im Text, die oftmals fehlenden Satzzeichen, an die wir sonst gewöhnt sind, an die Kolumnenschreibweise, die viele Bibelausgaben immer noch bieten – und gegen die plötzlich auftauchenden langen Völkerlisten, Namenslisten, Gesetzeswerke oder sonstigen kultischen Anweisungen.



    Diesem Missstand möchte der Übersetzer mit dieser Ausgabe abhelfen und eine Ausgabe vorlegen, die zum Schmökern in der Bibel einlädt. Denn die Erzählungen in kleineren und größeren Zusammenhängen, z.T. mit eingestreuten Liedern und Gedichten, sind spannend zu lesen. Informationen, die den Autoren wichtig waren, wurden nicht weggelassen, aber so aufgemacht, dass sie leicht zu überspringen und die Fortsetzung der Erzählung gut zu finden ist.



    Der Übersetzer hofft, dass die biblischen Geschichten auf eine breite, neugierige Leserschaft treffen.



    Hier also die komplette Geschichte von der Erschaffung der Welt bis zur Landnahme der Israeliten. Fortsetzung folgt.



    Der Übersetzer studierte Theologie und vergleichende Sprachwissenschaften in Hamburg und Tübingen.





    Ich bin ganz ehrlich, ich habe von der Verlegerin das Buch zum Lesen angeboten bekommen und zugesagt, obwohl ich durchaus kirchenkritisch bin. Ich habe in der letzten Zeit vermehrt von der Bewegung der „Kreationisten“, also jener Gläubigen gelesen, die die Bibel, speziell das alte Testament, also die Thora, wörtlich auslegen.

    Unter diesem Aspekt gesehen hat mich die vorliegende Bibelübersetzung zwar einesteils fasziniert, andererseits aber auch daran zweifeln lassen, ob das eine solch gute Idee ist, diesen Leuten quasi „in die Hände zu arbeiten“!
    Nun gut, der Aufbau des Werkes ist gelungen, ich denke, dass angehende und etablierte Pfarrer und Priester durchaus einen Blick hineinwerfen sollten, dies aber mit der nötigen Distanz. Für Nachsuche, Recherche, dem Vergleich zu dem, was man heute lehrt/gelehrt bekommt, dafür ist das Buch hervorragend geeignet, und, wie gesagt, es könnte glatt als Nachschlagwerk für Urbibelfans herhalten, darin sehe ich eine – wenn auch geringe – Gefahr!
    Warum nur geringe Gefahr?
    Nun ja, wer solche Texte lesen will ist hier evtl. besser bedient als mit – an anderen Stellen gekauften - speziell „aufbereiteten“ Texten, die zudem noch geschickt lancierte Zusatzinfos im Text versteckt haben.
    Für die Übersetzung, den Textaufbau und die Form gibt es daher die volle Punktzahl, meine Zweifel, ob eine solche Übersetzung zur Zeit sehr sinnvoll ist, lassen mich dies um einen Punkt nach unten revidieren …


    Fazit: 4 von 5 möglichen Punkten

  • Thema von Harald Herrmann im Forum Rezensionen, Einstelle...






    Nathanell

    Sabine Tetzner


    Nach außen hin führt Janina ein vollkommen normales Leben. Niemand ahnt etwas von den gelegentlichen gewalttätigen Aussetzern ihres Vaters. Natürlich spricht sie nicht darüber, doch tief in ihrem Herzen sehnt sie sich nach Liebe und Zuneigung. Da lernt sie den attraktiven Nathanell kennen. Nathanell – den Traumtypen, hinter dem die halbe Stadt her ist. Ein Traum scheint wahr zu werden, als er sich gerade für Janina interessiert. Doch Nathanell umgibt ein großes Geheimnis. Ein Geheimnis, das an ein Märchen glauben lässt. Kann Janina Nathanell tatsächlich vertrauen? Welche Rolle spielt der geheimnisvolle verwilderte Garten hinter seinem Haus? Und die größte aller Fragen: Ist Janina stark genug, ihr Schicksal anzunehmen? Die Geschichte einer großen Liebe und einer außergewöhnlichen jungen Frau.   



     




     



    Meine Rezension:



     



    Wer, so wie ich, schon „Turquoise“ von Sabine Tetzner gelesen hat fragt sich, wie ein Liebesroman aus ihrer Feder wohl aussehen wird – und wird angenehm überrascht. Auch hier spielt sie mit Irrungen und Wirrungen, lässt Wirklichkeit und Unwirklichkeit miteinander verschwimmen, beschreibt die Liebesgeschichte eines jungen Paares, die eigentlich nicht so sein kann und darf.

    Es ist die Geschichte einer großen Liebe, die Zeiten überwindet und Zeiten überdauert an verwunschenen Orten mit Personen aus verschiedenen Epochen, deren Zeitebenen an einigen Stellen zusammentreffen und ein gegenseitiges Helfen ermöglicht.

    Rund um dieses Geschehen spürt man aber auch einen (auto?)biografischen Handlungsstrang, der den Lebenslauf einer starken jungen Frau beschreibt. Und wie schon bei „Turquoise“ sind auch hier zu Anfang des Buches Eltern-/(erwachsenes)Kind-Probleme Auslöser einer unwahrscheinlichen Geschichte.





    Fazit: neun von zehn möglichen Punkten

  • Thema von Harald Herrmann im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Da war beim Schreiben statt Mahl der Aal im Hinterkopf geblieben …

    Aalglatte Rache, berichtigt:

    „Was der da isst, ist mein Aal,
    das macht der Typ nur einmal!
    Wenn dieser Typ - so kahl - motzt,
    sorg ich, dass er sein Mahl k…"



    (Aalglatte Rache, Erstfassung

    „Was der da isst, ist mein Aal,
    das macht der Typ nur einmal!
    Wenn dieser Typ - so kahl - motzt,
    sorg ich, dass er den Aal k…")

    [ Editiert von Harald Herrmann am 17.02.14 8:10 ]

  • Thema von Harald Herrmann im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Zu nachtaktiven Rammelhasen
    Sieht man verstörte Hammel rasen

  • Thema von Harald Herrmann im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Entsorgungsoptimierung

    Zwecks kurzem Weg bei Aftersaußen
    Genießt den Apfelsaft er außen

  • Thema von Harald Herrmann im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Die Ohnmacht wird den Kenner packen,
    wenn in die Rosen Penner kacken …

Inhalte des Mitglieds Harald Herrmann
Beiträge: 26
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz