Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Forum Junge Autoren

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 1.133 mal aufgerufen
 Ablage Speakers Corner
Heinz Lang Offline




Beiträge: 2

06.05.2004 23:05
RE: Pseudonym ? Antworten

Pseudonym, ja oder nein?

Schreibe ich unter meinem eigenen Namen, oder unter einem anderen?

Kann ich freier schreiben, weil ich von Freunden und Kollegen nicht ertappt werde, daß ich mich von ihnen zu Geschichten oder Figuren anregen lasse? Schütze ich mich davor, daß Geschichten autobiographisch gedeutet werden, nur weil ich Kulissen meines Lebens verwende? Oder ist es unehrlich, nicht offen zu seinen Geschichten zu stehen? Was passiert, wenn am Ende "doch alles rauskommt"?

Kann man sich vor einer Blamage schützen, weil man nicht erkannt wird, wenn man entgegen der eigenen Einschätzung doch nur Schulaufsätze der Qualität "Mein schönstes Ferienerlebnis" der Menschheit zu lesen gibt?

Ist die Frage "Pseudonym oder eigener Name" überhaupt wichtig? Kann man nicht erstmal unter Pseudonym anfangen, und wenn man als Autor Selbstsicherheit gewonnen hat, das Pseudonym lüften oder sterben lassen?

Was haltet Ihr von Pseudonymen?

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2004 07:56
#2 RE: Pseudonym ? Antworten

ich habe bei einem sehr persönlichen werk lange überlegt, ob ich dies unter meinem namen veröffentlichen soll oder ob dies evt. auch negative auswirkungen auf meine arbeit haben kann, ich habe mich gegen ein pseudonym entschieden. allerdings plane ich auch ein buch über die branche, in der ich arbeite, dort werde ich wohl nicht unter meinem namen schreiben

AutorPeterTernes Offline




Beiträge: 3.162

07.05.2004 09:21
#3 RE: Pseudonym ? Antworten

Was haltet Ihr von Pseudonymen?
Als ich Kontakt zu meinem ersten Verlag (den Scheunen-Verlag) hatte. Erfuhr ich, dass mein Mitspracherecht sehr beschränkt ist. Anschließend wurde ich gefragt, ob ich unter Pseudonym schreiben wollte. Ich antwortete, dass es meine einzige Bedingung sei, mein realen Namen zu verwenden. Jeder Schreiberling sollte zu dem stehen, was er macht. Ich habe das Gefühl, dass Heinz noch nicht reif genug ist, dass er noch an sich selbst zweifelt (wer hat das nicht gemacht?) Ein bisschen mehr Selbstsicherheit würde ihn bestimmt gut stehen, auch sollte er zu seinen Charakteren, die er entwickelt hat, stehen und wenn sein erster Roman autobiographische Züge hat, na und? Warum nicht? Mein Erstling ist auch von meinen Erlebnissen geprägt worden. Und ausgerechnet diese Buch verkauft sich am besten. Entfernt man sich aber so krass von seinem Leben, und möchte nicht, dass andere davon erfahren, dann sollte man ein Pseudo verwenden.
www.peters-buchladen.de

karona Offline



Beiträge: 124

07.05.2004 22:41
#4 RE: Pseudonym ? Antworten

Ich habe keine Probleme damit zu mir zu stehen. Entweder man mag mich und den Stil des Schreibens bzw. den Inhalt meines Geschriebenen, oder man solls einfach lassen. Eins kommt noch dazu, ich gehe gerne mit dem Kopf durch die Wand und das nicht nur mit geschriebenen Worten. Was mich allerdings ein wenig mit Stolz erfüllt, ist der Umstand, dass ich gerade weil ich Klartext schrieb und das unter meinem Namen, einiges bewegt habe.

Katrin

www.nordsternverlag.de.tf

AutorPeterTernes Offline




Beiträge: 3.162

08.05.2004 09:18
#5 RE: Pseudonym ? Antworten

Was mich mit Stolz erfüllt, ist es, wenn man mich irgendwo anspricht und sagt: ich habe den und den Roman von dir gelesen und fand ihn klasse... Das geht runter wie Öl!
Man wir es aber nie erleben, wenn man unter Pseudonym verlegt.
Viele Grüße von der noch kalten Ostsee
www.darsser-leuchtturm.de

futonga Offline



Beiträge: 5

08.05.2004 20:54
#6 RE: Pseudonym ? Antworten

da kann ich Peter nur zustimmen. Man soll wirklich zu dem stehen, was man schreibt. Oder man ist fehl am Platz und soll das Schreiben bleiben lassen. Ich habe vor sieben Jahren mein erstes Buch veröffentlicht (leider bei einem Druckkostenzuschussverlag). Der Roman wurde in der regionalen Tagespresse vorgestellt. Dank der Angabe meines Namens konnte ich immerhin über 100!!! Exemplare verkaufen. Und es erfüllt einen mit Stolz, wenn man auf der Straße angesprochen wird.

Als ich mit dem Schreiben vor über 2ß Jahren begann, dachte ich auch, ich müsse, wenn ich einen Verlag finde, unter einem Pseudonym veröffentlichen, weil ich angst hatte, man würde mich ob meiner Werke auspeitschen. Aber man will ja nicht gevierteilt werden, sondern Erfolg haben. Und hat man den erst einmal, dann will man auch unter seinem eigenen Namen bekannt werden.
Grüße an alle Schreibenden
Horst

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

09.05.2004 12:08
#7 RE: Pseudonym ? Antworten

Mitunter werden in Texten sehr sehr persönliche Dinge nieder geschrieben. Um die Beschriebenen, oder andere "Betroffene" nicht zu verletzen, ist es manchmal eher sinnvoll, ein Pseudonym zu verwenden.

Angenommen, jemand ist in einer Beziehungskriese und schreibt sich sein Leid von der Seele, was ja mitunter auch für andere spannend zu lesen sein kann. Ein halbes Jahr später wird der Text veröffentlicht und Bekannt, oder Freunde lesen ihn. Klar, dass sie das Paar darauf ansprechen. Und das, wo die beiden vielleicht gerade erst zu einer Lösung gefunden haben. Stelle ich mir nicht besonders prickelnd vor.

Ich schreibe allerdings auch unter meinem Klarnamen, außer hier im Forum.

Viele Grüße
vom Schreiberling

Schreiberlilly Offline



Beiträge: 875

09.05.2004 21:36
#8 RE: Pseudonym ? Antworten

Hallo,

also ich habe in absehbarer Zeit vor, einige biographische Episoden von mir zu veröffentlichen.
Dies werde ich natürlich auch unter meinem richtigen Namen machen.
Um mich abzusichern, habe ich bereits alle Leute angerufen, die darin vorkommen, ob es ok ist, sie mit richtigem Namen zu erwähnen. Bei denen, die das nicht wollten, habe ich die Namen geändert. Einige haben aber auch nichts dagegen, in einem Buch namentlich erwähnt zu werden. Zumal sie eh meistens nur am Rande mal kurz auftauchen.

Ich würde eh nur unter meinem richtigen Namen schreiben. Wie Peter schon schrieb, es erfüllt einen mit Stolz, wenn man auf sein/e Buch/Bücher angesprochen wird.




[f1][ Editiert von Schreiberlilly am: 09.05.2004 21:37 ][/f]

Heinz Lang Offline




Beiträge: 2

09.05.2004 22:02
#9 RE: Pseudonym ? Antworten

Danke für die Meinungen !

Eigentlich bestätigen sie das, was ich auch denke: Außer wenn es ganz heikel wird zu seinen Texten stehen !

Also.... heikel soll es zu Anfang noch nicht werden, deshalb Feigheit beiseite, und ab jetzt unter echtem Namen !

Euer

Michael Höffling

P.S.: Bis jetzt habe ich nur für mich und den Papierkorb geschrieben... Es kann also dauern, bis ich der Welt mal was zu lesen gebe

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

10.05.2004 09:42
#10 RE: Pseudonym ? Antworten

Hallo Michael,
dann wird es aber Zeit, dass du uns mal was von dir vorstellst. Freue mich schon darauf.
Viele Grüße und allen Lesern einen guten Start in die Woche.
Schreiberling

Uldo Posch ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2004 22:37
#11 RE: Pseudonym ? Antworten

Hallo,

Das Thema "Pseudonym", Ja oder Nein?, ist mir in den Beiträgen hier ein wenig zu negativ besetzt, bzw. nicht vollends ausgeschöpft. Ein "Pseudonym" kann ja durchaus auch einen oder mehrere positive Nebeneffekte haben. Ich persönlich gebrauche ein Pseudonym als Künstlernamen. Gebe aber immer den Hinweis auf die Person, die dahintersteht.
Manchmal hat es eben doch nichts damit zu tun, sich nicht mit dem Geschriebenen vereinbaren zu können, wenn man unter bürgerlichem Namen schreibt. Pseudonym ist okay und authentisch, wenn in einem Atemzug der Mensch dahinter mit seinem Namen genannt wird und dieser dann auch dazu steht.
Ein Pseudonym, wie viele einschlägige Beispiele beweisen, kann dazu dienen, dem Leser eine Brücke zu bauen, den Autor mit bestimmten Genres in Verbindung zu setzen.
Ein Marketinginstrument, welches es erlaubt auch andere literarische Schubladen zu besetzen.

LG
Uldo Posch
(bürgerlich: Uli Pohlmann)

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz