Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 457 mal aufgerufen
 Texte aller Art, Gedichte, Lyrik, Kurzgeschichten, Altbeiträge
Arabian-Nights Offline



Beiträge: 20

21.04.2007 22:46
RE: Ein Waisenkind Antworten

Die Flügel der Tauben brechen, die Sonne erlischt.
Die Sterne weinen Flammen, der Mond zerbricht.
Der Himmel wird schwarz, es gibt kein Licht.
Ich höre den Wind weinen aber er hört mich nicht.
Ich sehe die Rosen sterben, es quält mich.
Ich springe in den Ozean aber er ertränkt mich nicht.
Ganz allein lauf ich in der Welt umher ein Waisenkind,
auf der Suche nach Leben und nachdem was man Liebe und Geborgenheit nennt.
Es ist das Gefühl, das ich für andere empfind.
Wenn ich in ihren Augen blicke, sehe ich nur die Leere und die Leblosigkeit.
Ich fühle ihren Schmerz und teile ihr Leid.
Sag mir nicht wie sie heißen, denn ich weiß, wer sie sind.
Lasse sie nur wissen, dass es mich gibt, denn sie sehen mich nicht.

Il ne faut pas rêver sa vie, mais vivre ses rêves

gollumanta Offline




Beiträge: 163

24.04.2007 20:34
#2 RE: Ein Waisenkind Antworten

auch wirklich sehr schön nur ich verstehe nicht was oder wen du mit dieser zeile meinst "Sag mir nicht wie sie heißen, denn ich weiß, wer sie sind"

Wenn man eine richtige Entscheidung aus den falschen Gründen trifft, kann eine richtige Entscheidung auch eine falsche sein.
-Captain Jack Sparrow-:D

Arabian-Nights Offline



Beiträge: 20

27.04.2007 18:09
#3 RE: Ein Waisenkind Antworten

Es geht darum, dass man viele Menschen ansieht oder beobachtet und meint sie zu kennen bzw kennt sie auch. Nur viele, sehen nur sich selbst. Das war der eigentliche Sinn, etwas anders formuliert

Il ne faut pas rêver sa vie, mais vivre ses rêves

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz