Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 414 mal aufgerufen
 Texte aller Art, Gedichte, Lyrik, Kurzgeschichten, Altbeiträge
gollumanta Offline




Beiträge: 163

15.01.2009 21:44
RE: Wach auf! Antworten

Wach auf

Wach auf! Wach auf!
Stumme Schreie im Schlaf
Gesehn, gedacht, gefühlt
Vergessen

Offene Augen
sehen kein Licht
Offene Lippen
sprechen kein Wort
Offene Ohren
hören keinen Ton

du stockst, du denkst (meine Güte, hier könnte man auch man benutzen... man stockt, man denkt, man weiß und schon vergessen)
du weißt
und schon
vergessen

Wachsgestalten
Tag für Tag
tanzen durcheinander (verirren sich?)
im Vakuum der
Bedenkenlosigkeit (Gleichgültigkeit? ... vielleicht ist das besser?)

Wo ist das Licht
des Tages ?
Wo ist die Dunkelheit
der Nacht ?

[ Editiert von gollumanta am 19.01.09 19:57 ]

Wenn man eine richtige Entscheidung aus den falschen Gründen trifft, kann eine richtige Entscheidung auch eine falsche sein.
-Captain Jack Sparrow-:D

GAST ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2009 00:01
#2 RE: Wach auf! Antworten

Wach auf (leser-erwartung: aufforderung aufzuwachen)

Wach auf! Wach auf!
Stumme Schreie im Schlaf (schöner, fände ich: stille schreie)
Gesehn, gedacht, gefühlt
Vergessen

Offene Augen
sehen kein Licht
Offene Lippen
sprechen kein Wort
Offene Ohren
hören keinen Ton

du stockst, du denkst (warum plötzlich anrede in zweiter person singular???? selbst wenn generelles du - warum????)
du weißt
und schon
vergessen (für mich schönste strophe, und hier: stelle...)

Wachsgestalten (??? warum wachgestalten - haben wir es denn nicht mit dem schlaf/nacht/(noch-)traum zu tun)
Tag für Tag
tanzen durcheinander
im Vakuum der (?)
Bedenkenlosigkeit (??????????????????? warum bedenkenlosigkeit - du veränderst krass die sinnspur deines gedichts)

Wo ist das Licht
des Tages ? (?????????? will nicht gerade die nacht und das erinnern an sie gelobt werden?)
Wo ist die Dunkelheit
der Nacht ? (Dunkelheit der Nacht - was soll das? Die Nacht ist dunkel...)

WAHRSCHEINLICH MEHR ODER WENIGER SCHNELL HIN GEHACKT, so WIE ICH MEINE "KRITIK" HIER. SCHLECHT DURCHDACHTER SINNZUSAMMENHANG, ABER THEMA GEFÄLLT MIR - ÜBERARBEITEN, ÜBERARBEITEN, ÜBERARBEITEN

-

tHEfOOl Offline




Beiträge: 559

17.01.2009 23:55
#3 RE: Wach auf! Antworten

Hallo Gast ...
(schon ziemlich dämlich, an jemanden, der nicht existiert, zu adressieren)
Warum sollte die Nacht dunkel sein?
Hast Du noch nie in der Nacht die Augen aufgemacht?
Hast Du noch nie in der Nacht Gedanken weiter durchgedacht?
Wo ist das Dunkel?
Wo?
Die Nacht ist heller als der Tag ...
wenn man sieht und weiß ...
und will
... und kennt ...
und soll ...
und...
und!
OK?
HE OO

"FEUERAUGEN" (3 Bände: 1-Das Dorf, 2-Drei Städte, 3-Das Schloss)
Mein Roman im Buchhandel

Auf meiner Homepage viele weitere Texte, Musik und Infos

Der Fürst Offline



Beiträge: 616

18.01.2009 17:10
#4 RE: Wach auf! Antworten

Also ich finde, einen Traum kann man nicht genialer beschreiben...

Universen und Welten feiern prächtig, Galaxien singen hell und klar und die Sterne tanzen mit Dir... (EMail: Idee@gmx.at)

tHEfOOl Offline




Beiträge: 559

19.01.2009 14:08
#5 RE: Wach auf! Antworten

Ganz meine Meinung, Fürst.
Bin mit diesem Text sehr weit gekommen, nur die vorletzte Strophe passt mir nicht:

Wachsgestalten
Tag für Tag
tanzen durcheinander
im Vakuum der
Bedenkenlosigkeit

Da bricht in meinem Verständnis der Faden und das finde ich schade.
Was meinst Du damit Gollumanta? Warum dieser Vers eingeschoben ... ?

"FEUERAUGEN" (3 Bände: 1-Das Dorf, 2-Drei Städte, 3-Das Schloss)
Mein Roman im Buchhandel

Auf meiner Homepage viele weitere Texte, Musik und Infos

gollumanta Offline




Beiträge: 163

19.01.2009 19:55
#6 RE: Wach auf! Antworten

wooww..
ich hab ja sogar mal richtig viele antworten bekommen *freu*

aalso
die Strophe mit den "Wachsgestalten" passt mir auch net so...
ja das Gedicht ist relativ schnell entstanden, so verhält es sich allerdings mit allem, was ich tue...
ob ich ein Bild male oder sonst was.. ich neige dazu zu schludern.

ich werde es mir noch mal genau ansehen..

das Gedicht handelt (aus meiner Sicht) vom Leben...
in gewisser Weise auch von Träumen... oder besser.. die Art und Weise, wie manche Leute (schließe mich da nicht immer aus)
ihr Leben leben/träumen. Die Realität erscheint unwirklich, man erlebt/sieht/denkt so viel und ist nicht in der Lage, alles zu verarbeiten und zu verstehen.
Vielleicht gibt es Dinge, die man gerne ändern würde, doch man hat nicht die Kraft/den Mut/ die Lust dazu und versinkt in Gewohnheit und Gleichgültigkeit.

Wenn man eine richtige Entscheidung aus den falschen Gründen trifft, kann eine richtige Entscheidung auch eine falsche sein.
-Captain Jack Sparrow-:D

Sarah ILoveFallenAngels Offline



Beiträge: 101

18.04.2009 17:30
#7 RE: Wach auf! Antworten

Hey gollumanta, ich finde, dein Gedicht hat was Schnelles, Hastiges, aber das passt total gut zu dem Thema. Als ich's das erste Mal gelesen habe, ist mir sofort "Der Seelenbrecher" von Sebastian Fitzek eingefallen. In dem Thriller geht es um die kurze Zeit vor dem Aufwachen, wenn du einen Albtraum hast und dir bewusst ist, dass du schläfst und trotzdem nicht aufwachen kannst. Manche Leute schreien dann, um aufzuwachen. Dieses "stumme Schreie" passt total dazu.

Dream as if you'll live forever
Live as if you'll die today.
(James Dean)

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz