Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Forum Junge Autoren

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 434 mal aufgerufen
 Ablage Speakers Corner
Felios Offline



Beiträge: 416

01.04.2005 14:01
RE: Gedanken zu Schiavo und Papst Antworten

1.Schiavos Sterben


1.Schiavos Sterben wurde von den Regierungspolitikern missbraucht, dabei wurde wieder einmal die Heuchelei klar, die der aktuellen Bush-Regierung innewohnt. Sich für das Leben eines Menschen einsetzen, dessen Leben nur noch eine Qual und nicht so gewollt ist - andererseits spielend mit einer Hand Todesurteile unterzeichnen und damit bewusst Justizirrtümer in Kauf nehmend, durch die die Verurteilen bis zu 20 Jahre auf den Tod warten müssen und unfassbaren seelischen Qualen ausgesetzt sind. Ganz davon abgesehen, dass es ethisch und moralisch nicht verantwortbar ist, einen Menschen hinzurichten. Das ist Sache eines höheren Wesens bzw. des Schicksals, wenn ich das als Agnostiker mal so vorsichtig formulieren darf. Und jetzt auch noch meinen zu dürfen, mit einem "Berlusconi-Gesetz" in das Leben eines Menschen hineinpfuschen zu dürfen, erinnert mich an schlimme Zeiten deutscher Geschichte.

2. Sterben von Papst und Fürst Rainier

Mir persönlich sind die Menschen in meinem Umkreis wichtiger als hochstehende Persönlichkeiten oder personifizierte Institutionen, aber das ist nur meine Meinung, da ich zum Einen nicht gläubig bin und zum Anderen mir nicht viel aus Boulevardklatsch mache. Ich könnte natürlich auch deutlich formulieren,wie egal mir manche Leute sind, aber tue dies aus Rücksicht hier nicht.

Dennoch sehe ich oft die Gräben ,die sich auftuen, wenn das Leben auf zweierlei Maß betrachtet wird. Die Flut in Asien war sicherlich tragisch, aber jeden Tag sterben mindestens ebenso viele Menschen an den Folgen von Bürgerkriegen, Armut und Hunger. Und letzteres sind Dinge, die wir selbst in der Hand haben, gegen Naturkatastrophen sind wir machtlos, höchstens Prävention ist möglich.
Als das World Trade Center einstürzte , gab es in der westl. Welt Schweigeminuten für die Opfer - weil wir uns so "verbunden" mit ihnen fühlen. Ob und inwiefern diese Verbundenheit besteht, kann ich nicht beurteilen. Ich frage mich, ob es ebenso Schweigeminuten gegeben hätte, wenn die Petrona Towers in Kuala Lumpur eingestürzt wären. Aber diese wären wohl niemals als Symbol eines westl. Kapitalismus als Ziel für ein Attentat herausgesucht worden.

Manchmal vergessen wir aus Sorge um "Persönlichkeiten" unsere Nächsten, vor allem aber uns selbst. Womöglich sind viele zurecht selbstlos und können sich das leisten, aber ist es auch immer ehrlich, was wir uns dabei denken ?

Und eigentlich widerspreche ich mir gerade selbst, indem ich mir Gedanken zu den beiden mache, anstatt "Sinnvolleres" zu tun.

Gruß,Felios

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

01.04.2005 15:40
#2 RE: Gedanken zu Schiavo und Papst Antworten

Hallo Felios,
du sprichst mir aus dem Herzen. Und doch sind auch die öffentlichen Personen Menschen. Ich bin immer wieder entsetzt, wenn ich sehe, wie man diesen alten Mann (den Papst) quält. Vielleicht kommt es ja wirklich aus ihm selbst heraus, vielleicht findet er keinen Frieden? Wer weiß. So sollte sich jedenfalls kein Mensch quälen müssen. Nach den neuesten Nachrichten schaut es nun so aus, als wenn der Papst nun sein Lebensende erreicht hat. Für ihn wird es wirklich eine Erlösung sein.

Viele Grüße
vom Schreiberling

Papillon1 ( gelöscht )
Beiträge:

06.04.2005 20:14
#3 RE: Gedanken zu Schiavo und Papst Antworten

Hallo,

ich höre gerade stündlich im Radio, wie viele Menschen den aufgebahrten Papst "besuchen"(?), wie man das in diesem Fall auch nennen mag. Meine Bekannte sagte mir, wenn man sich in die Schlange der Tausenden in Rom einreiht, sollte man einen Schlafsack mitnehmen.
Ich finde es seltsam, das man um manche Menschen so trauert und wiederum andere im stillen Kämmerlein sterben, in ihrem Leben Fantastisches geleistet haben und an ihrem Lebensende praktisch alleine sind. Ich weiß nicht, ob mich das traurig machen sollte. Aber ein Papst ist da sicher kein geeigneter Vergleich.


Liebe Grüße
Bianca

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

07.04.2005 12:17
#4 RE: Gedanken zu Schiavo und Papst Antworten

Hallo Bianca,
langsam kann ich es schon nicht mehr hören. Offenbar sind die Medien froh, wenn sie solche Schlagzeilen haben. Erinnert mich sehr an Dianas Tod. Aus meiner Sicht wurde eine regelrechte Hysterie durch die Medien inszeniert.
So verfallen wir der kollektiven Trauer. Wir sollten nicht vergessen, dass das Leben wieter geht und es vieles anderes gibt, was unsere Aufmerksamkeit verdient.
Viele Grüße
vom Schreiberling

Papillon1 ( gelöscht )
Beiträge:

08.04.2005 23:57
#5 RE: Gedanken zu Schiavo und Papst Antworten

Hallo Schreiberling,

Zitat
langsam kann ich es schon nicht mehr hören



kann ich gut verstehen... Ich lerne z.Zt. auf Prüfungen und höre nebenbei viel Radio. Abgesehen davon, dass meine "Trauer" sich deutlich in Grenzen hält, würde ich auch gerne mal wieder Neuigkeiten vom Rest der Welt hören. Wird wohl noch etwas dauern, bis sich das wieder normalisiert hat.

LG
Papillon

«« Ankündigung
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz