Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Forum Junge Autoren

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 385 mal aufgerufen
 Ablage Politikforum - ausgewählte aktuelle Themen
Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

13.01.2006 21:21
RE: Man kann etwas gegen den Irakkrieg tun Antworten

Ich unterstütze folgende Initiative aus vollem Herzen. Wer immer ebenso denkt, sollte helfen, das diese Nachricht viele Menschen erreicht, die sich mit ihrer Unterschrift beteiligen.

Man mag denken, was soll so eine Unterschrift bewegen. Sicher, wenn es ein paar Tausend sind, wird nix passieren. Es müssen Millionen Unterschriften werden! Nicht nur zu Hause über diesen verbrecherischen Krieg gegen den Irak meckern, sondern was tun! Hier ist Gelegenheit:

Zitat
"Code Pink" gegen den Irak Krieg

Die US-Frauenorganisation "Code Pink - Frauen für den Frieden" hat gemeinsam mit 200 prominenten Frauen eine Unterschriftenaktion gegen den US-Krieg im Irak ins Leben gerufen. UnterstützerInnen können ihre Unterschrift auf der Homepage Women say no to war abgeben.

Ab Anfang Jänner bis zum 8. März, dem Internationaler Frauentag, werden Unterschriften von Frauen aus der ganzen Welt gesammelt. Am 8. März soll der "Women's Call for Peace" dann mit mehr als 100.000 Unterschriften an die U.S. Botschaften in der ganzen Welt übergeben werden, mit der klaren Forderung, eine politische Lösung im Irak zu finden.

Im folgenden der "Friedensplan" von "Women say no to war":

Frauen sagen Nein zum Krieg!
Women's Call for Peace: Ein dringender Aufruf

Wir, die Frauen der Vereinigten Staaten, des Irak und Frauen weltweit haben den sinnlosen Krieg im Irak und die grausamen Angriffe auf Zivilisten rund um die Welt satt. Wir haben zu viele unserer Lieben begraben. Wir haben zu viele Leben gesehen, die durch körperliche und geistige Wunden für immer verkrüppelt wurden. Wir haben voller Entsetzen zugesehen, wie unsere kostbaren Ressourcen in den Krieg gepumpt werden, während die Grundbedürfnisse unserer Familien nach Nahrung, Obdach, Erziehung, ärztlicher Versorgung unerfüllt bleiben. Wir haben es satt, in ständiger Furcht vor Gewalt zu leben und zu sehen, wie das wachsende Krebsgeschwür des Hasses und der Intoleranz sich in unsere Heime und Gemeinden frißt.

Dies ist nicht die Welt, die wir uns und unseren Kindern wünschen. Mit Feuer in unseren Bäuchen und Liebe in unseren Herzen erheben wir Frauen uns -- über Grenzen hinweg - um uns zu vereinen und ein Ende des Blutvergießens und der Zerstörung zu verlangen.

Wir haben gesehen, wie die fremde Besetzung des Irak eine bewaffnete Bewegung gegen sie anheizte und einen endlosen Kreislauf von Gewalt vorantreibt. Wir sind überzeugt, dass es an der Zeit ist, von einem militärischen Modell zu einem Konfliktlösungsmodell zu wechseln, das die folgenden Elemente umfaßt:

# Den Rückzug aller ausländischen Truppen und ausländischen Kämpfer aus dem Irak;
# Verhandlungen zur Wiedereingliederung allen entrechteten Irakis in alle Aspekte der irakischen Gesellschaft;
# Die volle Vertretung von Frauen im Friedensprozeß und eine Zusicherung der vollen Gleichstellung von Frauen im Nachkriegsirak;
# Eine Zusicherung, alle Pläne für ausländischen Stützpunkte im Irak fallenzulassen;
# Irakische Kontrolle über sein Öl und andere Ressourcen;
# Die Aufhebung von unter Besetzung aufgezwungenen Privatisierungs- und Deregulierungsgesetzen, die es Irakis ermöglicht, selbst die Entwicklung der Nachkriegswirtschaft zu gestalten;
# Eine massive Wiederaufbauleistung, die irakischen Unternehmen den Vorrang erteilt und sich auf finanzielle Ressourcen jener Länder stützt, die für die Invasion und Besetzung des Irak verantwortlich sind;
# Erwägung einer befristeten internationalen Friedenstruppe, die wahrhaft multinational ist und keine Soldaten aus Ländern umfaßt, die an der Besetzung teilgenommen haben.

Um diesen Friedensprozeß voranzutreiben, schaffen wir eine massive Frauenbewegung quer durch Generationen, Rassen, Ethnien, Religionen,Grenzen und politische Überzeugungen. Gemeinsam werden wir unsere Regierungen, die Vereinten Nationen, die Arabische Liga, Friedensnobelpreisträger, religiöse Führer und andere in der internationalen Gemeinschaft unter Druck setzen, sich zu Wort zu melden, um die Aushandlung einer politischen Regelung zu unterstützen. Und in dieser Ära Zwietracht säender Fundamentalismen appellieren wir an Weltführer, sich uns anzuschließen, um die fundamentalen Werte der Liebe zur Familie der Menschen und zu unserem unersetzbaren Planeten zu verbreiten.

(PLEASE NOTE: Men in solidarity with 'WOMEN SAY NO TO WAR' are invited to join us! ) (red)



Quelle: http://diestandard.at/?url=/?id=2303840

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz