Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 587 mal aufgerufen
 Texte aller Art, Gedichte, Lyrik, Kurzgeschichten, Altbeiträge
Ylva Offline



Beiträge: 38

15.10.2013 20:07
RE: Du und ich Antworten

Du bist der Deckel, ich der Topf
Ich krieg' dich nicht aus meinem Kopf
Du bist die Droge, die ich brauch'
Der Schmetterling in meinem Bauch
Du bist das Ying, ich bin das Yang
Du bist der Fischer, ich dein Fang
Du bist mein Wasser, ich dein Brot
Du bist der See und ich das Boot
Du bist der Knochen, ich das Mark
Und nur zusammen sind wir stark.

_________________________________________
Lesen heißt durch fremde Hand träumen.

Fernando Pessoa

Arminus Offline



Beiträge: 400

15.10.2013 21:58
#2 RE: Du und ich Antworten

Nun,

ich würde sagen, von mir gibt es nichts zu meckern …

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker, Taxi-Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!


Errare humanum est - heißt das nicht, seid menschlich mit den Irren?[/center]

Viola ( gelöscht )
Beiträge:

30.01.2014 13:28
#3 RE: Du und ich Antworten

Ich ebenfalls, sehr gerne gelesen.
Gruß, Viola

Gast
Beiträge:

27.10.2014 16:20
#4 RE: Du und ich Antworten

Ich mag es :)

Helferlein ( Gast )
Beiträge:

31.10.2014 12:38
#5 RE: Du und ich Antworten

Ich denke, bei diesem Heinz Erhardt Gedicht kommt die Klarheit und das wunderschoene Wortspiel so richtig zum Tragen!

Was wär ein Apfel

Was wär ein Apfel ohne -Sine,
Was wären Häute ohne Schleim?
Was wär'n die Vita ohne -Mine,
Was wär'n Gedichte ohne Reim?
Was wär das E ohne die -llipse,
Was wär veränder ohne -lich?
Was wär ein Kragen ohne Schlipse,
Und was wär ich bloß ohne Dich?

Copyright by Heinz Erhardt
Quelle: http://www.pathologie-moers.de/sinne/ein_apfel_ohne.htm


Viele Gruesse,
Helferlein

«« Engel
Das Leben »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz