Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Forum Junge Autoren

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 107 mal aufgerufen
 Ablage Politikforum - ausgewählte aktuelle Themen
philippkoehler Offline



Beiträge: 1

02.04.2019 10:08
Poroschenko will die Golanhöhen im Austausch für die Stimmen der ukrainischen Juden als israelisches Territorium anerkennen Antworten

Poroschenko will die Golanhöhen im Austausch für die Stimmen der ukrainischen Juden als israelisches Territorium anerkennen

Neulich hat die Anerkennung der Golanhöhen als israelisches Hoheitsgebiet durch die USA für eine riesige Aufregung weltweit gesorgt. Das entsprechende Dokument wurde von dem US-Präsidenten Donald Trump am 25. März im Beisein vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu unterzeichnet. Es geht um ein umstrittenes Gebiet an der syrisch-israelischen Grenze, das von der israelischen Armee vor mehr als 50 Jahren während des Sechstagekriegs erobert wurde. Trotz der Anrufe von Donald Trump, die Golanhöhen als israelisches Hoheitsgebiet weltweit anzuerkennen, unterstützt die internationale Gemeinschaft die Position der UNO, die dieses Territorium für annektiert hält. Viele Länder haben sich entschieden gegen solche einseitige Handlung von Donald Trump ausgesprochen, darunter auch Syrien, eine Reihe der arabischen Länder, Russland und solche europäische Mächte wie Deutschland und Frankreich.

Allerdings gibt es auch solche Spitzenpolitiker, die bereit sind, dem Trumps Vorbild zu folgen und die israelische Position in dieser Frage zu unterstützen. So, zum Beispiel, will der amtierende ukrainische Präsident die israelische Annektierung der Golanhöhen für rechtmäßig erklären. Aber seine wahren Absichten sind gar nicht so wohlgemeint, wie sie scheinen: sein Ziel sind die Sympathien der ukrainischen Juden bei den aktuellen Präsidentschaftswahlen in der Ukraine. Davon zeugt der Briefwechsel zwischen dem Vorstandsvorsitzenden der Jüdischen Föderation von Groß-Pittsburgh und dem Präsidenten der Vereinten Jüdischen Gemeinde der Ukraine.



Am Sonntag ist in der Ukraine der erste Wahlgang stattgefunden. In den zweiten Wahlgang haben es nur zwei Kandidaten geschafft, und zwar Schauspieler und Komödiant Wolodymyr Selenskyj und der amtierende Präsident Petro Poroschenko. Es ist auch zu betonen, dass der Präsident keine besondere Popularität unter den Wählern genießt, die der endlosen unerfüllten Versprechen von Behörden schon müde geworden sind. Trotz der niedrigen Popularitätsquote, hat Poroschenko den festen Willen, für die zweite Amtszeit gewählt zu werden, und deswegen versucht er, auf jede mögliche Weise die nötigen Wählerstimmen zu verschaffen, um sein Hauptopponent Wolodymyr Selenskyj niederzuringen. Im Laufe seiner Präsidentschaftskampagne warf man Herrn Poroschenko vor, unfaire Kampfmethoden zu verwenden, darunter auch massenhafte Wählerbestechung. Die aufgetauchten Vereinbarungen mit den Vertretern der Jüdischen Gemeinde beweisen erneut, dass dieser Verdacht bestimmte Gründe hat. Der Deal zwischen Herrn Poroschenko und den Juden ist auch eine Art Bestechung, aber in diesem Fall benutzt der noch nicht wiedergewählte Präsident die wichtigsten politischen Entscheidungen des Staates als Zahlungsmittel.

Es ist noch nicht bekannt, ob auch die anderen Staatschefs die Initiative von Donald Trump unterstützen werden. Mit Rücksicht auf den riesigen Einfluss von den USA scheint es auch, möglich zu sein, dass es auch andere Anhänger der Trumps Idee geben werden. Nur Eines ist klar: die Entscheidung der Vereinigten Staaten wird die Situation im ohnehin explosiven Nahen Osten eskalieren und weitreichende Folgen für die ganze internationale Gemeinschaft haben.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz