Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 2.343 mal aufgerufen
 Politikforum - ausgewählte aktuelle Themen
Xaplion Offline



Beiträge: 7

09.02.2005 10:34
RE: Atombombe antworten

Ich wüsste mal gerne was ihr dazu sagt! Ich habe mich im Rahmen eines schulischen Referats mit dem Thema Atombombe beschäftigt und habe neben der Geschichte dieser Bombe auch das die neu aufkommende Frage behandelt: "Hatte Hitler eine Atombombe?" Es gibt sehr viele Kritiker, die in den beiden Autoren Thomas Mehner und Edagar Mayer nur zwei Pressegeile Hochstabler sehen. Ich habe im Zuge meiner Arbeit auch ein Buch von den beiden gelesen! Die Beweise die sie angeben sind erstaunlich! Sollten sie recht haben dann steht uns in Sachen deutscher Kriegsgeschichte noch ein großes, dunkles Thema an, das hohe Wellen schlagen wird! Was wisst ihr darüber? Was denkt ihr? Gibt es jemand der sich auch schon mal mit dem Thema beschäftigt hat oder der vielleicht noch interessante Dinge über das Thema weiss?! Ich bin sehr interessiert und bitte um Benachrichtigung! Liebe Grüße

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

09.02.2005 11:34
#2 RE: Atombombe antworten

Hallo Xaplion,
das an dem Bau der ersten Atonmbombe maßgeblich deutsche Wissenschaftler beteiligt waren, die aus Nazideutschland in die USA geholt wurden, dass ist wohl unstrittig. So ist ziemlich wahrscheinlich, dass die Deutschen zu dieser Zeit an der Atombombe forschten. Wie weit sie wirklich gekommen sind, das weiß ich nicht.
Allerdings war ich mal in Peenemünde, wo Hitler ja eine intensive Raketenforschung betrieben hat. Dort wurden die V! und V2 gebaut. Hitler ließ über seine Propaganda verbreiten, dass die Deutschen bald im Besitz einer Wunderwaffe sein würden. Hitler ließ diese Raketen auf England abfeuern. Hätte er die Atombombe gehabt, dann hätte er wohl nicht gezögert, diese auch einzusetzen. Zu unser aller Glück gab es sie wohl doch noch nicht.
Viele Grüße
vom Schreiberling

Xaplion Offline



Beiträge: 7

10.02.2005 09:09
#3 RE: Atombombe antworten

Das Problem ist, dass meine erwähnten Autoren angeben, dass die Deutschen Forscher mit ihrer Forschung schon wesentlich weiter waren als alle wussten. Sie sprechen von der Entwicklung von aotmaren Kleinswaffen (100 - 200g Atombomben). Die Entwicklung dieser atomaren Kleinstwaffen ist um einiges schwieriger als die Entwicklung von großen Atombomben! Die Deutschen sollen auch Atomtests mit diesen Kleinstwaffen vorgenommen haben! Die beiden Autoren geben Augenzeugenberichte an, in denen von den Toten dieser Tests berichtet wird! Das muss man sich mal vorstellen: wirkliche Atomtests in Nazideutschland! Weiterhin behaupten die Autoren, dass in den geheimen Stollen der Nazis echte Atombomben gebaut wurden und das die Amerikaner diese bei ihrem Sieg schnell mitgenommen hätten, nichts gesagt hätten und als dann die Russen 3 Wochen später das Gebiet um das Jonastal durchkämmten, war nichts mehr zu sehen von der deutschen Hochtechnologie! Weiter sprechen die Autoren davon das Hitler eine V1 mit einer Atombombe im Sprengkopf mit Ziel New York abgefeuert hat. Diese Bombe soll ihr Ziel verfehlt haben und im Atlantik gelandet sein! Ich weiss selber nicht genau was ich davon halten soll ich wollte nur diese Information in den Raum stellen!

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

10.02.2005 12:37
#4 RE: Atombombe antworten

Hallo Xaplion,
vielleicht findest du hier Antworten auf deine Fragen.
http://www.japan-guide.com/d/d2125.html

Diese Geschichte mit den Miniatomwaffen halte ich für unglaubwürdig. Die ersten gezündeten Atombomben über Hiroshima und Nagasaki waren riesig und schwer. Und hätten die Militaristen heute solche Waffen, wären die längst schon zum Einsatz gekommen. Bush will doch gerade jetzt den Kongress überzeugen, solche Mininukes zu bauen. Ich hoffe, er wird vorher abgesetzt.

Viele Grüße

Transzendenz Offline




Beiträge: 9.728

10.02.2005 13:07
#5 RE: Atombombe antworten

Zitat
Gepostet von Xaplion
Sie sprechen von der Entwicklung von aotmaren Kleinswaffen (100 - 200g Atombomben). Die Entwicklung dieser atomaren Kleinstwaffen ist um einiges schwieriger als die Entwicklung von großen Atombomben!



die ist nicht schwieriger, die ist physikalisch unmöglich, weil man eine bestimmte Menge spaltbaren Materials braucht um eine Kettenreaktion auslösen zu können.

Die theoretisch kleinste Atombombe kannst du mit 7 kg Curium 247 basteln...nur versuch mal 7 kg von dem Zeug aufzutreiben

Von dem üblicherweise verwendeten Uran 235 braucht man mindestens 50 kg...(deswegen ist es immer wieder lächerlich, wenn in irgendwelchen Filmen Terroristen ne Atombombe im Aktenkoffer oder Rucksack rumschleppen)

Bei Plutonium würden theoretisch 10 kg reichen...nur, woher sollte man zu Hitlers Zeiten 10 kg Plutonium herbekommen?

Xaplion Offline



Beiträge: 7

11.02.2005 10:13
#6 RE: Atombombe antworten

Ich habe hier die Internetseite die zum Thema "deutsche Atombombe" geschaffen wurde: www.deutsche-atombombe.de ! Ich würde euch mal raten da vorbei zu schauen, nicht weil ich das alles glaube was da steht, sondern weil ich euch zeigen will, was diese beiden Autoren behaupten. Für alle ihre Behauptungen finden sich in den angegebenen Büchern "Beweise". Auch auf der Internetseite wird von 100g Atombomben gesprochen und im Buch steht, wie dies realisiert wurde. Durch Verdichtung und einen Tamper (sehr dichtes Element, das die Bombe etwas länger zusammenhält) kommen sie bei bis zu 10 - facher Verdichtung auf eine kritische Masse von 104g! Das ist so aus dem Buch übernommen - ich bin leider kein Physiker und kann dies nicht überprüfen! Das soweit nur noch zur Information! Guckt euch die Webseite an, ihr werdet staunen! Liebe Grüße

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

04.03.2005 12:54
#7 RE: Atombombe antworten

@Xaplion
da bist du aber an einem brandaktuellen Thema dran. Nun kommt es sogar in den Mainstreammedien...

Zitat
04.03.2005
Enthüllung: Hitler hatte die Atombombe


Sensationelle Enthüllung: Ein Wissenschaftler fand bei seinen Forschungen heraus, dass Hitler-Deutschland gegen Ende des Krieges erfolgreich an Atombomben arbeitete.



Atombombe
(Foto: dpa)
Hitlers geheimes Heeresamt: Deutsche Wissenschaftler testeten 1944/45 auf Rügen und in Thüringen nukleare Bomben. Dabei kamen mehrere hundert Kriegsgefangene und Häftlinge ums Leben.

So steht es im neuen Buch des Berliner Historikers Dr. Rainer Karlsch, das am 14. März erst veröffentlicht wird. Die Vorankündigung des Verlages sorgte schon jetzt für Wirbel, denn das Buch beinhaltet "sensationelle" Ergebnisse:
"Das Deutsche Reich stand kurz davor, den Wettlauf um die erste einsatzfähige Atomwaffe zu gewinnen.", so die Ankündigung der Deutschen Verlags-Anstalt.

Wettlauf mit den Amerikanern
Zur gleichen Zeit begannen die Amerikaner ein Atomwaffen-Programm aus Angst vor einer deutschen Superwaffe. Sie testeten die erste Bombe 1944 in New Mexiko, bevor sie im August 1945 zwei Atombomben über Hiroshima und Nagasaki in Japan abwarfen.

Wie stark war Hitlers Atombombe?
Nach Einschätzung Mark Walkers, Geschichtsprofessor am Union College in Schenectady im US-Bundesstaat New York, waren die deutschen Nuklearbomben nicht so stark wie die der Amerikaner. Er vergleicht sie mit der sogenannten "Dirty Bomb": etwas nukleares Material von großen Mengen Sprengstoff umhüllt. Diese Waffe hätte demnach nur an der Front eingesetzt werden können, um feindliche Truppen zurückzuwerfen.

Außer den Beweisen für die Kernwaffenversuche fand Prof. Karlsch auch den Entwurf für ein Plutoniumbombenpatent aus dem Jahr 1941. Der Historiker fand sogar "den ersten funktionierenden deutschen Atomreaktor" im Umland von Berlin.

Sind die Enthüllungen des Berliner Historikers denn glaubwürdig? "Ich halte seine Beweisführung für sehr überzeugend", sagte sein amerikanischer Kollege Walker. Er hat das Manuskript des Buches schon gelesen.


Quelle: http://www.freenet.de/freenet/nachrichte...atom/index.html

Xaplion Offline



Beiträge: 7

04.03.2005 15:04
#8 RE: Atombombe antworten

Das ist ja interessant! Das Thema scheint tatsächlich Wellen zu schlagen! Wenn jetzt noch andere Autoren darauf eingehen. Naja ich werde auf jeden Fall an dem Thema dran bleiben. Leider habe ich im Moment aus schulischen Gründen kaum Zeit mich damit näher zu beschäftigen. Anscheinend habe ich aber schon mal Interesse geweckt und das ist sehr gut! Wenn ihr mehr rausfindet dann haltet mich bitte auf dem Laufenden! Ich melde mich wenn ich was Neues weiss und wenn ihr fragen habt dann zögert nicht mit fragen!

Grüße Xaplion

Capella Offline




Beiträge: 152

08.03.2005 10:44
#9 RE: Atombombe antworten

Hi,

also, ich glaube trotzdem nicht dran. Wenn in Deutschland eine Atombombe getestet worden wäre, selbst eine sehr kleine, dann bräuchte man heute nur mal mit dem Geiger-Zähler über Rügen zu laufen und müsste das deutlich sehen können.

gruß,
Capella

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

08.03.2005 12:06
#10 RE: Atombombe antworten

@Capella,
das mit dem Geigerzähler ist gar nicht so einfach. Ich hatte während meines Studiums einen Dozenten kennen gelernt, der früher im Kernkraftwerk Rheinsberg arbeitete. Er sagte uns mal, dass die regelmäßigen Überprüfungen der Radioaktivität in der Umgebung zu einem zunächst irritierenden Ergebnis führten. Sie nahmen beständig ab. Die Forscher suchten nach der Ursache.

In den fünfziger und sechziger Jahren führten die Atommächte mehrere Atombombentest durch. Die Atombomben wurden besonders am Anfang in der Atmosphäre gezündet. So verteilte sich Radioaktivität über ganz Europa.

Meine Vermutung:
Nach diesen Versuchen sind die Spuren eventueller Versuche der Deutschen nicht mehr messbar.

Viele Grüße
vom Schreiberling

PS: Es ist unglaublich, wie sorglos unsere Vorfahren mit der Kernenergie umgegangen sind.

Capella Offline




Beiträge: 152

08.03.2005 14:12
#11 RE: Atombombe antworten

Hi,

jaja, schon recht. Aber genau das ist ja der Punkt. Die Leute waren sehr sorglos im Umgang mit radioaktivem Material, weil die Auswirkungen und vor allem die Dauer der Verseuchung nur in geringem Maße bekannt waren. Geh mal mit einem Geigerzähler in die Wüste Nevadas, wo die Amis etwa zu der gleichen Zeit ihre ersten Atomtests durchgeführt haben! Da findest du eine Reststrahlung, die mit dem, was durch die weltweite Verteilung von Staubpartikeln in der Atomosphäre nix zu tun hat! Da sind Gebiete, die immer noch so stark verseucht sind, dass sie nur mit Schutzkleidung betreten werden dürfen. Und das waren relativ "kleine" Bomben, die die da gezündet haben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es so etwas in Deutschland nicht gibt.

Natürlich wird man auch mit radioaktivem Material experimentiert haben, in Nazideutschland. Vielleicht hat man auch mal versucht, was passiert, wenn man einen Klumpen Uran in die Luft sprengt. Aber das ist keine Atombombe. Das verteilt dann einfach einen Klumpen Uran in der Landschaft (ist auch nicht gesund). Das hat mit der Kettenreaktion einer nuklearen Explosion aber wirklich nichts gemeinsam. Insofern halte ich Schlagzeilen wie "Hitler hatte die Atombombe" für schlechten Sensationsjournalismus.

gruß,
Capella

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

08.03.2005 15:50
#12 RE: Atombombe antworten

@Capella
das an der Atombombe schon zu Hitlers Zeiten geforscht wurde, ist allerdings kein Geheimnis. Die Atombombenbauer der USA und Russlands stammten damals zu einem wichtigen Teil aus Nazideutschland. Man nahm einfach die Fachleute, sowie deren Equipment mit.
Es gibt in Deutschland Gegenden, wo es zum Beispiel eine deutlich erhöhte Strahlung gibt. Ich weiß zum Beispiel vom Mansfeldschen Land. Bisher heißt es, dass diese erhöhten Strahlenwerte von dem Uranabbau kommen. (Man kippte die minderwertigen Gesteine einfach in die Landschaft). Es könnte auch gut sein, dass in dieser Gegend Experimente gemacht wurden. Sicherlich nur Vorstadien der Bombe. Ich werde mir mal bei Gelegenheit das oben erwähnte Buch beschaffen und lesen. Mal sehen, was für Argumente kommen. Scheint aber so, als sei es nicht mehr nur eine reine "Verschwörungstheorie".

viele Grüße
vom Schreiberling

Xaplion Offline



Beiträge: 7

10.03.2005 14:45
#13 RE: Atombombe antworten

Um bei den Messungen zu bleiben: es wurden in dem angesprochenen Testgebiet Messungen durchgeführt und sie waren positiv! Allerdings lag der gemessene Wert unter den Grenzwerten und ist somit nicht durch die Medien gegangen! Genauso ist aber auch zu erwähnen, das solche Messwerte sonst in der Natur nicht zu messen sind. Es ist auch daran zu denken, wenn man davon aus geht das die Autoren recht hätten, das die Atombomben so klein waren wie sie noch nie so getestet wurden. Da ist dann noch was: die Uranforschung der Nazis fand unter der Erde statt und die Dämpfung der Strahlen durch verschiedenste Materialien ist so enorm, dass schon bei 3 Metern Erde nur noch 1/100000 der Strahlung vorhanden ist. Ich habe im Rahmen meiner schulischen Arbeit an diesem Thema einen Dokumentarfilm über genau diese Problematik gesehen und da war auch die Reaktion der Behörden auf diese nie veröffentlichten Messungen festgehalten. Die habe schlicht und ergreifend nach seltenen Gräsern Ausschau gehalten und dann das Gebiet als Naturschutzgebiet ausgeschrieben. Ist schon etwas merkwürdig!

saratoga Offline



Beiträge: 109

20.03.2005 23:04
#14 RE: Atombombe antworten

@ Xaplion,

ich war ziemlich überrascht, als ich vor einigen Tagen sehr ausführliche Diskussionen im Usenet über die Entwicklungen Hitlerdeutschlands an der Atombombe verfolgte, war dies für mich doch bis dahin völlig neu. Dabei ging es u.a. um einen Unfall bei der Anreicherung in einem thüringischen Stollen, dessen weiteres Gelände wohl später von der NVA geutzt wurde. Ich habe mich in das Thema nicht weiter vertieft und kann so auch keine weiteren Aussagen treffen, doch vielleicht helfen Dir die Diskussionen dort etwas weiter.
Stellvertretend für die dortigen Diskussionen hier nur ein Link:
http://groups.google.com/groups?hl=de&lr...c.verschwoerung
Einige Diskussionen zu diesem Thema sind auch in der Gruppe dspm (de.soc.politik.misc) vorhanden. Viel Spaß beim Suchen!

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de