Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 293 mal aufgerufen
 Texte aller Art, Gedichte, Lyrik, Kurzgeschichten, Altbeiträge
Arminus Offline



Beiträge: 400

14.08.2012 22:23
RE: Täglicher Schüttelreimlimerick Antworten

Täglicher Schüttelreimlimerick I

Bitterfeld - fitter bellt

Wenn nachts gegen Elfe in Bitterfeld
ein Hund immer lauter und fitter bellt,
und plötzlich ist Ruh,
wie kommt das dazu?
Weil in seinen Zwinger Zartbitter fällt!

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker, Taxi-Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!


Errare humanum est - heißt das nicht, seid menschlich mit den Irren?[/center]

Arminus Offline



Beiträge: 400

15.08.2012 17:46
#2 RE: Täglicher Schüttelreimlimerick Antworten

Täglicher Schüttelreimlimerick II

Drolshagen - Holz tragen

Die Einwohner mussten einst in Drolshagen
zum Rathaus ne Menge Brennholz tragen.
Auf deren Beschwerde
der Büttel erklärte:
"Dann baut euch gefälligst dafür Holztragen ..."

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker, Taxi-Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!


Errare humanum est - heißt das nicht, seid menschlich mit den Irren?[/center]

Arminus Offline



Beiträge: 400

16.08.2012 21:51
#3 RE: Täglicher Schüttelreimlimerick Antworten

Täglicher Schüttelreimlimerick III

Hallstadt - Stall hat

Man sieht einen Bauern aus Hallstadt in Bayern
der, wie jeder weiß, keinen Stall hat rumeiern.
Beim Zug durch die Gassen
sie viel fallen lassen,
es findet dies, wer einen Fall tat, zum Reihern ...

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker, Taxi-Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!


Errare humanum est - heißt das nicht, seid menschlich mit den Irren?[/center]

Arminus Offline



Beiträge: 400

17.08.2012 21:46
#4 RE: Täglicher Schüttelreimlimerick Antworten

Täglicher Schüttelreimlimerick IV

Herbstein - sterb Hein

Es sagte ein Bauer in Herbstein
zum Sohne: "Wenn ich einmal sterb, Hein,
stell Wein auf den Tisch,
galagert und frisch,
er kann ruhig auch etwas herb sein ..."

[ Editiert von Administrator Arminus am 17.08.12 21:47 ]

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker, Taxi-Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!


Errare humanum est - heißt das nicht, seid menschlich mit den Irren?[/center]

Arminus Offline



Beiträge: 400

18.08.2012 20:04
#5 RE: Täglicher Schüttelreimlimerick Antworten

Durch Textarbeit an anderer Stelle wurde ich darauf aufmerksam gemacht,dass ...

... in Zeile 4 dies ein wenig schwach wäre ...
und die Endung in der letzten Zeile auch Herbst ein lauten könne!

Meine Antwort und Neugestaltung:

***

BeitragVerfasst am: 18/08/2012 13:56
Danke, T...k,

ja, die Zeile 4 soll schon ausdrücken, dass er bei der Auswahl darauf achten soll, dass die "nicht so guten Sorten" aller Jahrgänge zu dieser Gelegenheit "entsorgt" werden können.

Besonderen Dank für deine Anmerkung bezüglich der Endung, ja, da fiel mir jetzt, gerade vorhin beim Zeitungsblättern gelesen, der "Federweiße" und beim Apfel der "Rauscher", also die im Herbst geernteten, in der Gärung befindlichen Weine ein, deren "durchschlagende" Wirkung ja allgemein bekannt sein dürfte!

Also, auf ein Neues:

Es sagte ein Bauer in Herbstein
zum Sohne: "Wenn ich einmal sterb, Hein,
stell Wein auf den Tisch,
galagert und frisch,
und schenk auch direkt die vom Herbst ein ..."

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker, Taxi-Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!


Errare humanum est - heißt das nicht, seid menschlich mit den Irren?[/center]

Arminus Offline



Beiträge: 400

18.08.2012 20:43
#6 RE: Täglicher Schüttelreimlimerick Antworten

Täglicher Schüttelreimlimerick V

Monschau - schon mau

Es fühlte die Hausfrau aus Monschau
seit mehreren Tagen sich schon mau:
"Ich sorge mich schon,
denn unser Herr Sohn,
der pflanzt in dem Garten nur Mohn, schau!"

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker, Taxi-Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!


Errare humanum est - heißt das nicht, seid menschlich mit den Irren?[/center]

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz