Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Forum Junge Autoren

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 3.025 mal aufgerufen
 Ablage Politikforum - ausgewählte aktuelle Themen
Seiten 1 | 2
Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

29.08.2007 08:43
#16 RE: Bush = Hitler - ist dieser Vergleich unzulässig? Antworten

Die US-Soldaten behandeln Iraker wie Untermenschen. Wahllos werden die Iraker abgeschlachtet, gefangen genommen, systematisch gefoltert. Das alles wird von der Bushjunta ermöglicht, deren Führer dem Wahn verfallen ist, der mächtigste Mann der Welt zu sein. Wie lange soll das noch so weiter gehen?


Zitat

Irak-Krieg
US-Soldaten töten wahllos Zivilisten

Schießwütige US-Soldaten gehören im Irak offenbar zum Alltag. Doch sie werden fast nie bestraft und offenbaren ihre Gräueltaten selten, wie jetzt einem US-Magazin.
Von FOCUS-Online-Redakteur Fabian Löhe
Ein US-Soldat über das Schießen nahe Bagdad
Bombardement Irak Zur Diashow Zur Diashow
An jenem Tag, der das Leben des US-Sanitäters Michael Harmon für immer verändern wird, ist in der Kleinstadt El Rashidiya nahe Bagdad soeben eine Sprengfalle explodiert. Der 24-Jährige aus Brooklyn sieht, wie seine schießwütigen Kameraden deshalb wild und ziellos in die Gegend ballern. Harmons Blick fällt auf ein zweijähriges Mädchen „mit süßen, kleinen, stämmigen Beinen“. „Das Baby schaute mich an, weinte nicht, tat gar nichts, schaute mich einfach an. Es mag verrückt klingen, aber es war, als wollte sie mich fragen: ,Warum habe ich eine Kugel in meinem Bein?’“

Harmon ist seit diesem Tag Gegner des Irak-Kriegs. Er ist einer von 50 US-Irak-Kriegs-Veteranen, die die amerikanische Zeitschrift „The Nation“ über Monate interviewt hat. „Sie beschreiben die brutale Seite des Krieges, die selten auf Fernsehbildschirmen zu sehen ist oder in Zeitungen aufgezeichnet wird“, schreibt das Magazin. Nach eigenen Angaben haben noch nie so viele ehemalige Soldaten über ihre Erlebnisse in dem Zweistromland gesprochen.

Verhalten der Soldaten ist Serie des Schreckens

Die Ergebnisse sind erschreckend: Dutzende der Interviewten wurden Zeugen, wie ihre Kameraden irakische Zivilisten niederschossen, darunter auch Kinder. Einige haben selbst mitgemacht. Zwar legen die Soldaten Wert darauf, dass sich nicht alle Truppen an dem wahllosen Töten beteiligen. Aber sie beschreiben die Gräueltaten als alltäglich – nur werden die Vorfälle in der Regel nicht gemeldet und werden auch fast nie bestraft.

Das Bild, das „The Nation“ vom Verhalten der US-Soldaten im Irak-Krieg zeichnet, reiht sich in eine Serie des Schreckens ein: Bereits das Massaker von Haditha, die Folter in Abu Ghraib und die Vergewaltigung und Ermordung einer 14-Jährigen in Mahmudiya wiesen darauf hin, dass Übergriffe auf Zivilisten weit verbreitet sind. Auch die Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch hat einen Bericht veröffentlicht, der zeigt, dass das Töten von irakischen Zivilisten weit häufiger vorkommt, als es das Militär zugeben will.

Granaten in Benzinpfützen

Veteranen beschreiben in „The Nation“, dass US-Soldaten rücksichtslos um sich feuern, sobald sie das Militärgelände verlassen. Einige schossen demnach Löcher in Benzinkanister, die am Wegesrand verkauft werden, um dann Granaten in die Benzinpfützen zu werfen. Andere eröffnen das Feuer auf Kinder – unter den Augen der Iraker. Es existieren sogar Fotos, auf denen Soldaten irakische Leichen schänden. Auf einem Bild soll ein Soldat so tun, als ob er das verspritzte Gehirn eines toten irakischen Mannes mit seinem braunen Plastik-Löffel der Armee essen wollte.

„Mach ein Foto von mir und diesem Motherfucker“, sagt der Soldat zu seinem Kameraden, während er seinen Arm um die Leiche legt. Dabei verrutscht das Leichentuch und offenbart, dass der Tote nur eine Unterhose trägt, in der Brust hat er ein Einschussloch. Diese Szenerie, so sagt Leutnant Camilo Mejía, wurde vom Bruder und mehreren Cousins des Toten beobachtet.



http://www.focus.de/politik/ausland/tid-..._aid_66751.html

Besonders schlimm: Die UNO ist willfähriger Erfüllungsgehilfe dieser Verbrecher. Solche Terroristen mit der Schaffung von Ordnung und Sicherheit zu beauftragen macht genauso viel Sinn, als würde man einen Wolf mit dem Hüten von Schafen beauftragen, oder den Bock zum Gärtner machen.

jf_berlin - View my most interesting photos on Flickriver

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

28.10.2008 18:27
#17 RE: Bush = Hitler - ist dieser Vergleich unzulässig? Antworten

Begonnen wurde dieser Thread mit dem Hinweis, dass die USA durch ihre Kriege in eine Schuldenfalle geraten. Mittlerweile ist die Talfahrt der Börsen, der Zusammenbruch des Finanzsystems in aller Munde. Und die Schuldenlast nimmt für die USA weiter zu. Vermutlich wird man weiteres Geld in den Markt einfach hinein pumpen. Doch dieses Geld hat keinen Gegenwert mehr - was zu einer Inflation führen wird. Was mich wundert, das man sich überhaupt wundert, dass die Schulden der USA weiter anwachsen und das Handelsdefizit zeigt deutlich auf, was da passiert. Es werden in Relation zu den Ausgaben keine ausreichenden Werte mehr geschaffen.

Zitat
Schlimmer als erwartet
US-Defizit schwillt auf 500.000.000.000 $ an

Finanzkrise, Rohstoffboom, Irakkrieg: Angesichts vieler Belastungen rechnet die US-Regierung im Haushaltsjahr 2009 mit einem Rekorddefizit von fast 500 Mrd. $. Vor wenigen Monaten war man noch deutlich optimistischer.

Das Weiße Haus in Washington kündigte am Abend für das nächste Haushaltsjahr ein Rekorddefizit in Höhe von 482 Mrd. $ (306 Mrd. Euro) an. Grund für die Etatlücke seien unter anderem milliardenschwere Steuergeschenke an die Bürger zur Ankurbelung der Konjunktur, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino. Zunächst hatte die Regierung für das Haushaltsjahr, das am 1. Oktober beginnt, ein Defizit von lediglich 407 Mrd. $ vorausgesagt.

Der Kongress bewilligte zuletzt Finanzspritzen im Umfang von 168 Mrd. $ binnen zwei Jahren, darunter Steuererleichterungen für Privathaushalte und Unternehmen. Die US-Wirtschaft leidet unter den Folgen der Finanzkrise sowie den hohen Lebensmittel- und Energiepreisen, die Kaufkraft und potenzielle Investitionen aufzehren.

Den zusätzlich durch die Kriege im Irak und in Afghanistan belasten Haushalt auszugleichen, gehört zu den schwierigsten Aufgaben für den nächsten Präsidenten, der im November gewählt wird und im Januar US-Präsident George W. Bush nachfolgt.


Wirtschaft wächst langsamer
Die US-Regierung revidierte zudem ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2008 von 2,7 auf 1,6 Prozent. Der Grund dafür sei vor allem die Immobilienkrise, die die Wirtschaft belaste, teilte die Regierung in Washington am Montag in ihrem halbjährlichen Haushaltsbericht mit. Auch die schwierige Lage an den Kreditmärkten und die explodierenden Energiepreise hätten sich negativ auf das Wachstum ausgewirkt.

Für das kommende Haushaltsjahr zeigte sich die Regierung allerdings optimistischer. Für das am 1. Oktober beginnende Fiskaljahr rechnet sie mit einem Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent.


http://www.ftd.de/politik/international/..._an/391366.html

jf_berlin - View my most interesting photos on Flickriver

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

28.11.2008 18:51
#18 RE: Bush = Hitler - ist dieser Vergleich unzulässig? Antworten

Der Abgang von George W. Bush ist kein rühmlicher,

aber soll das etwa alles gewesen sein? Dieser Mann hat das Leben von hunderttausenden Menschen auf dem Gewissen. Seine Befehle führten dazu, dass bis heute die Bevölkerung in mehreren Staaten fernab der USA terrorisiert wird. Er steht dahinter, wenn es wieder staatliche Folter gibt. Guantanamo, Abu Graib und zahlreiche geheime Gefängnisse beweisen, was für ein Verbrecher die USA regiert hat.

Dieser Mann und seine engsten Verbündeten gehören vor den internationalen Strafgerichtshof.

Aber ich befürchte, er wird einen "ordentlichen " Abgang bekommen. Diese offenkundige Heuchelei und Scheinheiligkeit, das ist es, was u. a. heute viele Menschen dazu bringt, der Politik nur noch zu misstrauen.

jf_berlin - View my most interesting photos on Flickriver

tHEfOOl Offline




Beiträge: 559

24.01.2009 18:38
#19 RE: Bush = Hitler - ist dieser Vergleich unzulässig? Antworten

Hi Schr ..

Der Mensch ist nicht deswegen dämlich, weil er nicht verhindern kann, was sich entwickelt, sondern, weil er nicht rückgängig machen kann,was er selbst eingefädelt hat.
Und das ist keine Dämlichkeit, das ist die Konsequenz dessen, was wir jeden Tag spüren:
Leben.
Das Leben ist schwer, die Gedanken wiegen noch viel schwerer.
Ovama - Bush - Hitler ... Namen machen die Suppe nicht schmackhaft.
HE OO

"FEUERAUGEN" (3 Bände: 1-Das Dorf, 2-Drei Städte, 3-Das Schloss)
Mein Roman im Buchhandel

Auf meiner Homepage viele weitere Texte, Musik und Infos

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz