Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Forum Junge Autoren

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.119 mal aufgerufen
 Ablage Speakers Corner
Seiten 1 | 2
herby Offline



Beiträge: 17

17.07.2005 22:12
RE: amazon ranking Antworten

ich bin immer wieder in diesem forum, wie auch in anderen, fasziniert, welche erfolgreiche autoren sich immer wieder zu wort melden und neige mich in ehrfurcht, vor soviel können.
doch dann habe ich zufällig mal, einige autorennamen bei amazon eingegeben und mal geschaut, welcher verkaufsrang bei manchem autor so zu buch steht und seither bin ich mit meinen eigenen rankings sehr zufrieden und ich erstarre nicht mehr in ehrfurcht, wenn diese so erfolgreichen autoren ihre weisheiten von sich geben.
herby

Sarah ( gelöscht )
Beiträge:

18.07.2005 10:21
#2 RE: amazon ranking Antworten

Dann nenn uns doch mal Deinen kompletten Vor- und Nachnamen oder das Pseudonym, unter dem Du schreibst, dann können wir das, was Du hier von Dir gegeben hast, mitverfolgen und uns mit Dir freuen.

Gruß, Sarah.

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

18.07.2005 19:33
#3 RE: amazon ranking Antworten

@herby
wer ist dir denn auf den Schlips getreten? Es ist nicht Ziel dieser Homepage, Bestsellerautoren eine Plattform zu bieten. Die haben bereits ihre Lobby. Insoweit verstehe ich Deine Anspielung auf das Ranking bei Amazon.de nicht.

Bin auch ein wenig neugierig, was Du so veröffentlichst. Wo kann man mehr über dich und von dir lesen?

Viele Grüße
vom Schreiberling

PS: Ich habe das Thema hierher verschoben, da es wohl eher um Klatsch und Tratsch geht, als denn um Literatur, oder irre ich mich da?

herby Offline



Beiträge: 17

18.07.2005 20:30
#4 RE: amazon ranking Antworten

hallo Schreiberling,
mir ist niemand auf den Schlips getreten, ich wollte nur mal wissen, wie gut sich die Bücher mancher Autoren verkaufen, die mit ihren tollen Erfolgen und Veröffentlichungen hier und in anderen foren mich so beeindruckt haben. Mehr nicht.
ich hab nichts gegen die Verschiebung des Threads, obwohl ich durchaus der Meinung bin, dass das etwas mit Literatur zu tun hat.
Gruß
herby

ps. sollte mein erstes Posting so verstanden worden sein, dass ich mit meinen "Erfolgen" prahlen will, so tut es mir leid, das mache ich nämlich nicht und daher verzichte ich darauf, weitere Infos zu meinen Büchern und zu meiner Person zu geben

Erich S Offline



Beiträge: 50

18.07.2005 21:34
#5 RE: amazon ranking Antworten

@ Herby:

Nun, du scheinst offenbar recht frustriert darüber zu sein, noch nicht unter den TOP 100 000 gelistet zu sein, anders kann ich deine Äußerungen nicht interpretieren. Angesichts der Wortwahl und des Satzbaus deiner Hommage an das Ranking eines untergeordenten Internetanbieters für mich auch nachvollziehbar... Vielleicht solltest du deine Kreativität besser dazu verwenden, deinen Schreibstil zu verbessern, anstatt in diesem Forum unter dem Deckmantel der scheinbaren Anonymität deine außerordentliche schriftstellerischen Ergüsse auszuschütten - sofern sie denn im Verborgenen schlummern sollten.

Da du noch nicht einmal die Courage besitzt, dich namentlich vorzustellen: Der Erfolg eines Autors hängt ganz sicher nicht davon ab, wieviele Klicks und temporäre Bestellungen über ein einziges Online-Portal (welches zudem in jedwelcher Beziehung auch immer du dir vorstellen kannst, käuflich ist) eben jenen Erfolg zu suggerieren scheinen.

Offenbar ist dir dies nicht bekannt. Trotzdem wünsche ich dir viel "Erfolg", was auch immer du unter die Leser streust.



Erich S.

herby Offline



Beiträge: 17

18.07.2005 21:57
#6 RE: amazon ranking Antworten

hallo e.s
dass amazon ein untergeordneter internetanbieter ist, das war mir noch gar nicht bewußt, aber ich beuge mich natürlich deiner weisheit
herby

Erich S Offline



Beiträge: 50

18.07.2005 22:11
#7 RE: amazon ranking Antworten

Hallo Herby,

du musst dich nicht beugen, sondern nur besser informieren: Schon mal etwas von LIBRI und den "Grossisten" gehört?

In einem Zeitalter, wo das "Googeln" selbst durchschnittlich Begabten es gestattet, jeder PISA-Studie zu trotzen, sollte es doch nicht so schwer sein, sich zu informieren, bevor man sich lächerlich macht, oder?

Erich S.

PS: Nimm´s nicht persönlich, ich kenne dich ja nicht...

herby Offline



Beiträge: 17

19.07.2005 07:19
#8 RE: amazon ranking Antworten

e.s
auch gottchen, weil bod-bücher bei libri gelistet ist, sagt das nichts über den verkauf aus, denn immer noch ist libri nicht der bedeutendste barsortimenter und amazon aber der größte internetbuchhändler, der die bücher aller barsortimenter führt und gutlaufende bücher werden deshalb auch bei amazon gekauft.
glaub mir, in dem markt kenne ich mich ganz gut aus.
gruß
herby

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

19.07.2005 08:32
#9 RE: amazon ranking Antworten

@Herby
hm, was willst du uns denn mit deinem Posting sagen? Das verstehe ich immer noch nicht. Die Homepage www.jungeautoren.de ist in der Hauptsache eine Plattform für junge Autoren, die einfach Lust am Schreiben haben, und ihre Texte einer größeren Leserschar vorstellen wollen. Dabei bezieht sich "jung" wohl mehr auf den Beginn des Schreibens. Hier geht es nicht um Ranking und Verkaufszahlen. Insoweit ist die übertriebene Selbstdarstellung nicht notwendig, und wenn sie mal geschieht ohne jeden Belang.
Viele Grüße vom
Schreiberling

PS: Du merkst selbst, dass es aus der Anonymität heraus ein Glaubwürdigkeitsproblem gibt, oder? Wo kann man denn nun Texte von Dir lesen?

Sarah ( gelöscht )
Beiträge:

19.07.2005 09:57
#10 RE: amazon ranking Antworten

Sehr ich genau wie Schreiberling. Stephen King hat sich hier auf die Page noch nicht verirrt...aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich frage ihn mal, wenn ich für unser gemeinsames Buch demnächst in Bangor den goldenen Vampir entgegen nehme. :-)

Grüzi, Sarah



PS: Herby, bist Du Dir wirklich sicher, daß Du schon etwas publiziert hast? Deine besonders hervorgehobene Anonymität läßt mich zweifeln.

herby Offline



Beiträge: 17

20.07.2005 12:48
#11 RE: amazon ranking Antworten

hallo sarah,
ich weiß, wieviel ich publiziert habe und wenn du zweifel hast, seien sie dir unbenommen.

hallo schreiberling,
wenn ich die kommentare und posts einiger autoren hier lese, dann stellt sich doch der eine oder andere als besondere kapazität und autorität da. Genau bei diesen finde ich es interessant, mal nachzuschauen, wie erfolgreich sie tatsächlich sind, damit man die wertigkeit ihrer aussagen einschätzen kann. m.e. ist das amazon ranking eine der möglichkeiten, dies zu erfahren.
diese beurteilung hat nichts damit zu tun, ob ich angebe, wo man etwas von mir lesen kann.

gruss
herby

AutorPeterTernes Offline




Beiträge: 3.162

21.07.2005 09:24
#12 RE: amazon ranking Antworten

Nun hackt mal nicht so auf Herby rum. Ich weiß schon, was er meint und sagen will.
Ich persönlich halte von den Amazon-Zahlen gar nichts. Weiß ich doch, dass ich selber in meinem Restaurant mehr Bücher verkaufe, als das über Amazon der Fall ist. Diese Verkäufe werden nirgeds gezählt. Ich habe immer ca 100 Bücher im Bestand, damit ich täglich liefern kann. Auch über meine HP geht das eine oder andere in den Versand.
In einem anderen Forum hab ich mal gelesen, dass Bücher, die NACHWEISLICH besser waren als ein anderes, gaaaanz andere Zahlen bei Amazon aufwiesen. In gestandenen Kreisen wird diese Art des zählens bei Amazon nur belächelt.
Herby, bevor du jetzt wieder weit ausholst... das war nur eine Interpretation. Meine Meinung zählt nicht. Ich kenne nicht mal meine Zahlen bei Amazon.
PvO

Sarah ( gelöscht )
Beiträge:

21.07.2005 09:29
#13 RE: amazon ranking Antworten

Hallo zusammen,

ehrlich gesagt wußte ich nicht einmal, daß es ein Amazon- Ranking gibt. Vielleicht ja interessant für alle, die hier publizieren. Wie kann man dieses Ranking abfragen?

Dann ein kleiner Kommentar zu BoD: Erstens halte ich es grundsätzlich für eine tolle Leistung, ein Buch bis zum Ende zu schreiben. Soviel vorweg. Dann sollte man bei BoD einen scharfen Unterscheidungsstrich ziehen zwischen Selbstkostenverlagen (von denen jeder in der Branche abrät) und solchen BoD- Verlagen, die auf eigenes Risiko und eigene Kosten publizieren. Bestes Beispiel hierfür ist der Krimiverlag Verlag der Criminale in München, bei dem einige namhafte deutsche Autoren publizieren (z.B. Breinersdorfer etc.). Für kleinere Verlage ohne große Geldmittel ist BoD eine großartige Möglichkeit, die Literaturlandschaft zu bereichern. Und gerade die kleinen Verlage stellen mit ihren außergewöhnlichen Programmen oftmals eine Bereicherung dar. Viele der großen Publikumsverlage liefern ja immerzu Mainstream- Literatur, zumeist aus dem englischen übersetzt. Für viele (gute) Autoren sind die kleinen (auch BoD) Verlage die Grundlage ihres Schaffens. Ich kenne einige BoD- Autoren (z.B. Alitera), die sehr zufrieden mit dem Produkt und mit ihren Verkaufszahlen sind. Und die Honorarzahlungen fließen auch regelmäßig. Nur gibt es eben keinen dicken Vorschuß. Aber als Autor eines großen Publikumsverlages kriegt man zunächst auch nur einmal einen Vorschuß. Lassen die Verkaufszahlen zu wünschen übrig, war es der erste und letzte Vorschuß. Dann ist man draußen.

Mich würde interessieren, wie andere Autoren (und Interessierte) das Modell BoD bewerten. Vielleicht kann das hier ja mal als Diskussionsgrundlage genommen werden.

Viele Grüße,

Sarah.

nathschlaeger Offline



Beiträge: 164

21.07.2005 10:17
#14 RE: amazon ranking Antworten

@herby: Selbst schuld, wenn Du Dich beeindrucken lässt. Wenn man geblendet wird, sieht man eine Zeit gar nichts und danach umso klarer, also was solls?

Ich war mit meinem Roman: "Mark singt" im November 2004 auf Platz 4200 und bin seither runtergeplumpst auf 19287. Das ist nur natürlich. Ich glaube, dass Ranking wird dann angegeben, wenn Amazon nicht nur als Vermittler auftritt sondern tatsächlich einen Posten bei einem Grossisten bestellt hat, wie zb. bei Libri und das Buch in den bestand aufnimmt. Bei meinem Gedichtband "Großstadttagebücher gibt es kein ranking, da Amazon die Bestellungen direkt an den Verlag Wiesenburg weitergibt.
Auf diese Zahlen gebe ich eigentlich gar nichts. Nehmen wir zum Beispiel Peter Straub. Der Mann kann sehr gut vom schreiben leben, hat er doch mit Stephen King unter anderem zwei Bücher geschrieben und miterlebt, wie mehrere seiner Romane verfilmt wurden. So. Und sein neuestes Buch: "Das Haus der blinden Fenster" ist im Amazon Ranking auf Platz 89.181. Was sagt mir das jetzt? Dass sich mein Roman besser verkauft als seiner? Ich denke nicht. Ich kann froh sein, wenn ich mit den zwei Honorarauszahlungen pro Jahr mein Urlaubs- und Weihnachtsgeld aufdoppeln kann.

Das Ranking ist also kein wirklicher Maßstab für den Marktwert eines Autoren. Und auch nicht für dessen nicht durch den Marktwert abzuschätzenden Fähigkeiten.

Nene, das Ranking ist die reinste Augenauswischerei. Auch diese in schreiendem rot gehaltenen Meldungen: "Nur noch zwei Bücher lagernd - sofort bestellen!

Das hatte ich auch schon drei mal bei meinem ersten Roman. Und trotzdem sind bisher insgesamt nicht mehr als 1500 Exemplare verkauft worden. der Großteil übrigens über Buchhandlungen.

lg/Peter

[ Editiert von nathschlaeger am 21.07.05 10:19 ]

[ Editiert von nathschlaeger am 21.07.05 10:25 ]

Capella Offline




Beiträge: 152

21.07.2005 10:26
#15 RE: amazon ranking Antworten

Hi Sarah,

die grundsätzliche Idee von BoD, also nur soviele Bücher auch tatsächlich zu drucken, wie verlangt werden und eben bei Bedarf kleine Auflagen bzw. im Extremfall sogar Einzelexemplare nachzudrucken, finde ich gut. Das spart Resourcen und niemand, weder Autor, noch Verlag, noch potentieller Leser, hat etwas davon, wenn fixe Auflagenzahlen gedruckt werden, die dann im Verlagskeller vergammeln, weil sie keiner haben will.

Ich sehe aber in der Praxis einige Schwächen:

- BoD Bücher stehen selten in den Regalen der Buchhandlungen oder öffentlichen Büchereien, d.h., sie finden selten "Zufallsleser", die einfach losgehen und stöbern, um sich, sagen wir, einen Krimi zu kaufen

- Obwohl die Qualität der BoD Bücher in den letzten Jahren schon deutlich besser geworden ist, wird meiner Meinung nach doch an Layout und Cover häufig gespart, so ein gewisser "selbstgebastelt" Eindruck bleibt (ich weiß, dass das nicht so sein muss, es gibt durchaus BoDs, vor allem als Hardcover, die sehr professionell gemacht sind)

- Die einzelnen Bücher sind für den Leser sehr teuer, ein Softcover liegt meist zwischen 12 und 18 €, je nach Dicke, Hardcover sind nicht unter 15 € zu haben und können noch deutlich teurer werden

All das führt meiner Meinung nach dazu, dass sich die BoDs im Belletristikbereich noch nicht so durchsetzen. Wenn man als Autor also die Wahl hat, sollte man sich, selbst wenn der BoD-Verlag alle Kosten übernimmt, deshalb eher für einen Verlag, der klassische Auflagen druckt, entscheiden. Meistens hat man die Wahl aber ja nicht. Und dann ist ein Verlag, der sich des BoD-Verfahrens bedient, aber sonst als klassischer Verlag arbeitet (also Kosten für Druck, Layout, Lektorat etc. übernimmt und da auch ordentliche Arbeit leistet, ein angemessenes Autorenhonorar zahlt etc.) sicher besser als nix. Man wird aber sehr viel Marketing für das eigene Buch betreiben müssen, damit man es verkauft.

Anders liegt die Sache bei speziellen Fachbüchern. Hier sind die Leser bereit, fast jeden Preis zu zahlen, das Buch wird über die Kataloge der Landesbibliotheken auch gut gefunden, Universitäts- und evtl. sogar Stadtbibliotheken werden bei Nachfrage ein Exemplar anschaffen etc. Trotzdem werden auch hier sicher keine riesigen Verkaufszahlen erreicht, aber das erwartet bei einem sehr spezialisierten Buch auch keiner und den Autoren geht es meist auch eher darum, eine vorzeigbare Veröffentlichung mehr zu haben, wenn sie sich um irgendeinen Posten bewerben wollen. Für diese Leute ist BoD auf jeden Fall der richtige Weg, die haben sogar eine Chance, selbst die Druckkosten wieder einzuwirtschaften, aber eben auf Dauer und nicht innerhalb von kurzer Zeit.

gruß,
Capella

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz