Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 32 Antworten
und wurde 1.324 mal aufgerufen
 Texte aller Art, Gedichte, Lyrik, Kurzgeschichten, Altbeiträge
Seiten 1 | 2 | 3
Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 18:54
#16 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Ach wäre diese edle Katze
doch mein einzig Schatze
so voller Anmut so voll Pracht
sie in mein Herze kracht
kenne ich sie schon doch lang
entdeckte ich erst spät dies starken Hang
erkannte was ich hab in dieser Frau
ist sie doch so schön und schlau
hoffe ich sie macht für mich Miau
und wird der mein einzig Frau
Ist dieser Witz doch so überflüssig
wie ein lästig Schimmelpilz
brennt mir gar die Milz
zu sehen sie in seinen Armen
Gott hab mit dieser Welt Erbarmen
in der solch Schnösel solches Glücke haben
und noch nicht mal merken
welch Frau sie da am Harken haben
So will ich aufziehen deren Kind
auch wenn die Windel zum Himmel stinkt
sie erziehen zu der Tochter mein
um dem Himmel nah zu sein

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 18:55
#17 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Auch wenn ich diese Liebe gar einseitig führ
so stell ich meinen Fuss doch in ihre Tür
ich ihr Herz erobern werde dad da bebt die Erde
so hat sie der Zeit gar wenig
ich hab sie trotzdem seelig
so geh ich die Stufen gar allein
und mache sie des eigen mächtig zu der mein
ich da lieb wie sie redet, wie sie geht und wie sie denkt
wie sie duftet, wie sie lacht, wie sie schüttelt ihrer Locken Pracht
Ich dich sie weiter zu bis sie ist der Liebsten mein
Die Sehnsucht nach ihr so gross
und mit jeder Woche steigt mein Verlangen
Ich will ihre Überwältigend Schönheit sehen,
ihre Stimme hören mit dem Schwäbisch Dialekt so Süss,
ihren Körper spüren so Erotisch,
riechen ihren Duft Vanille gleich
fühlen ihre weiche Haut so braun,
geniessen ihren Intellelekt so überlegen
Ihre Seele ihren Geist ihren Körper
sie auffressebn mit ihren Haut weich wie Seide
und ihrem Haar da glänzend wie Gold
Ich will ihr Blaut aussaugen und ihr der meines geben
Doch ich will ihr ein Ultimatum stellen nicht
ich liebe sie auf ewig
Ultimaten sind eh überflüssig und überbewertet
genau wie jenes an Persien

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 18:56
#18 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Der Dancefloor da bebt
wenn sie in die Lüfte abhebt
So voller Stil und Elegant
ihr Verstand so brilliant
ihr Temperament so rasant
ihr Lächeln so süss wie der Melonen Tau
sie in ihrer Jugend schon wie eines gelehrten Damens Schlau
sie zeigt da Interesse für der Psychen Tiefe
der Tragödien griechisch und der Seelen krank
einen Haufen Schädel füllt des Ihren Schrank
weill sie ihnen doch helfen ihrer Qual und des ihren Leid
da zu vergessen vun Licht zu bringen in deren Tiefe Dunkelheit
sie ziehts da zur Kultur
doch warum nicht zu der meinen nur
Hätt sie doch so gern in des meinen Armen
kann sie sich denn nicht erbarmen

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 18:57
#19 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Ist man doch da ein Meister der Sprache
fütterts ein mit ungeheur Wohlgemach
Schreibt man Wort und Sinn da nieder
spürt man die Kraft in aller Glieder
schmückt es einen mit dem gefiedert Mieder
trinkt man aus den Stolzes Cider
nur die Einsamkeit ist ihm zu wieder
wünscht er sich doch ein Weib
das mit ihm da teilt Freund und Spass
sowie das Leid und Kummer
mit der er gar gemütlich da schlummer
sowie eines Freudes Kreise
in dessen Mitte er gar ganz beliebt
und sogar gehn auf die Reise
das er hinter lässt so manche Schneise
Leute die da gehn und kommen
doch er bleibt allein zurück ganz tief beklommen
hätt sich schon oft das Leben fast genommen
würd so gern da leben in der Stadt
in trauter Zweisamkeit
zu entfliehen der trotslosen Einsamkeit
will umgeben sein von der Leuten sein
das er kein Grund mehr hatt zu wein
ach wie gern wär er bei ihr
und ihrem lieben Tier
Weiss doch niemand zu schätzen meinen tiefen Sinn
drum welchen Sinn dsa Leben mir noch macht
wenn ich nicht geniessen darf da seine Pracht
und die Menschheit doch nur über mich da lacht
ich der nicht mal mehr ein Umfeld hat
ausser eins wo er der Clown da lästig
Von solch Gedanken da tief
wird man gar fürchterlich depressiv
Liegt der Wolf doch auf der Lauer
schmeckt ihr Saft doch schrecklich sauer
reisst einen die Wildsau da nieder
mit ihren kräftig Hauer
und schleudert einen heftig an die Steinern Mauer
was ist mit meiner Geliebten nur los
will sie nur des meinen nicht oder gar des Mann gar kein
ich komm mir vor wie ein gehörntes Schwein
bin ich doch so schrecklich gar allein
Ach wie schlimm ist der Kummer der Liebe
wie im Vergleich hanken da die Schaurig Diebe

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 18:58
#20 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

An meinen Sporen klebt der Rost von vor Tausend Jahren
Aufgelastet die Bluttaten meiner Grausig Vorfahren
Gerissen da in Tausend Kriege
Ersponnen da so manche Liege
Haben da Eifrig Betrogen und Bestohlen
und liessen sich da nicht den Arsch versohlen
von des Lehrers und des Obmanns
schlugen ihn dessen statt den Knüppel übern Schädel
und nahmen sich ein Jungfräulich Mädel
und raubten sie da ihrem höchsten Gut
und saugten aus ihr Rotes Blut
stachen den Stachel in des Pfarrers Arsch
streutet den Pfeffer Spanisch in des Bürgermeisters Gulasch
bliessen ihn gehörig zu der Latrinen Marsch
Ein Jongleur der Worte
von gar ganz ausgefuchster Sorte
wixt er doch in so manche Torte
kann das Mausen nicht lassen seine wie die wilde Katz
knallt dem Bahnhofsvorsteher eins vor den Latz
Marodieren da wie Blutrünstige Berserker
landen in des finstren Kerker
Laben sich am Fleisch das hängt an den Toten Knochen
lässt sich eine gar feines Süppchen da raus kochen
Fahrn da nicht ein in des Himmels Pforte
Bilden so bald des Teufels Elitär Eskorte

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 18:58
#21 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Hab ich ihr doch gesagt was ich für sie empfinde
so erhoff ich mir da ganz gelinde
das sie das selbe da für mich empfinde
und wir da zeugen ein gemeinsam Kinde
so das wir sitzen da in Eintracht am Kamine Sims
und da selbst da finden wieder hin zum Kinde
das da schlummert in unseren Herzen tief
zu durchbrechen da den alten Mief
Eine Familie vereint in Harmonie
ein paar versunken da im Rausch der Liebe
in der Ekstase der verschlungen Lust
hin und wieder gibt es ein paar Hiebe
aber nur im Geist der Liebe

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 18:59
#22 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Da stösst die Türkenband den jungen Knotz
da in den Bache und die Meute gar köstlich drüber lache
Dieser schwört da grimmig Rache
will sie töten will sie foltern
als Geist in ihrem Hause poltern
Ihn da schlottern schon die Knie
fürchten siech gar sehr vor der Zeit der Anarchie
Wenn da niemand ist der sie beschützt
und ihre Feigheit ihn gar nicht mehr nützt
Da sind sie nur stark wenn sie zusamme
da keine von ihnen ist ein echter Manne
Durch die Inzucht sie geboren
haben sie in unsren Landen nichts verloren
Ja so gar manches Verräterschwein
schliesst sich ihnen gerne an
weil allein da fühln sie sicht da nicht als Mann
Gibts doch nur noch wenig da von uns auf der Dreckig Strasse
wühln sie sich lieber mit der Türkenbrut in deren Eitrig Lache
Den wer ist Mietglied da in einer Bande
der will nur verbergen der eigen Impotenz Schande
Drum sei so klug und lern Kung Fu
dann schaffste 30 von der Sort im Nu
Dann trittste ganz girlande
die Schädel ein der Dreckig Bande
Sind se doch nur ein Haufen von Hyänen
nur ganz ohne bärtig Mähnen
Sind selbst zu schren da ein Lamm
alles Blutes viel zu klamm

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 19:00
#23 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Das Schreiben ist mein Schaffot und doch mein einzig Gott
Bewahre und trage mich die Dichtkunst doch vor und zu dem zu Sarge
Mildert und fügt sie zu den Pein,
so ist alles und doch nichts nur Schein
So dass ich da bade weiter nackt
und da nur träume von dem Grossen Akt
liegt das Schreiben mir doch im Blute
und pumpt mich voll des Eifers Mute
So bringts mir doch nicht eine Dankes Pute
und ich da ziehen muss so manche Schnute
Doch mich erhalten ein paar Liebe Worte
der ganz da feinen Sorte
von meiner schönen Frau die Gute
Ist das Schreiben und das Kritzeln doch Ventil und Trotz zu gleich
Ist sie der Grund das ich nicht werd zur Leich
Da niemand gibt auf mich nur einen Pfifferling
macht es aus mir einen Giftig Schimmerling
und vielleicht macht sie mich eines Tages gar noch reich
das ich nicht baumeln muss da an der Grossen Eich
Bin ich doch der Narzissten Fürst
mich es nach dem Blut da dürst
hängt seine Empress da in den Seilen
will er ihr doch zur Hilfe eilen
Ach ist dies Unglücklich Liebe
doch die Wurzel meines Schreibens Triebe
Und wenn diese Liebe sich mal erfüllt
werd ich dann in Schweigen gehüllt?
Oder geb ich ab des meinen Blute
das sie da wird voll des Mute
Ist dies ein Grosser Hilfeschrei
sauf ich doch mein Hirn zu Brei
ist mir doch alles allerlei
Schenk mir ein das Grosse Weizen
das ich da hab Stoff zum Verheizen
Ich will das alles wissen
was es da gibt zu wissen über sie
Ich will da thron auf ihrem Samten Kissen
Fast ein Jahr ist her hin zum Advent
wie sie da sachte mein gefroren Herz entfachte
und ich vor Freude kräftig lachte
eint es mein Blutig Herz und bricht es doch entzwei
Wenn umsonst da war das Werben
dann muss ich leider sterben
Denn alle die ich vor und nach ihr traf
warn mir gar viel zu brav
Es waren viele Frauen da schön und wild
doch die richtige war da nicht unterm Kilt
Es verblassen alle da in ihrem Schatten
wie durch den Kanal da renn die Ratten
Ist sie da mein Amelia
auch wenn da ist kein Schnee mehr da
Bin ich so fern von ihr
wie Richelieu den Musketier
Hat sie da nur keine Zeit
oder Angst verletzt zu werden
braucht sie doch da haben diese Furcht da nicht
So wie der Rancher da treibt seine Bisons Herde
So wie ich bringen will in ihr Leben Licht
Und werd sie da nie verlassen
oder gar begehn an ihr Betrug
Durch die Liebe hin zu dir
werd ich da noch zum wilden Tier
Oh Liebste bitte helfe mir
Dies sei dir vergönnt durch meine Heftig Liebe
und ich dir da erfüllen deine Triebe
Mich sorgen und umhegen dich
Dir den Himmel bereiten da auf Erden
und dir Kredenzen ein Saftig Steak vom Pferden
Ich da beben lassen werde deine Libido
Werde da geben von meinem Blute
und vor dir ziehen meinen Hute
Spiel ich da auf meiner Laute
wirds niemals geben eine Flaute
So wie ich da haute
auf des Tiger's Raute
Wie ich dir des prächtig Palast da baute
und bezahlte des deine Toren Maute
So drang ich da tief ein in deine Seele
So will ich noch tiefer rein in deine Höhle
Versinken in die Tiefen wo die Säfte triefen
Genau da gehör ich hin,
das ist meiner Leben Sinn
Wär ich doch gern mit ihr zusammen
das ich mir nicht muss das Messer in die Brust da rammen
Hat das alles doch keinen Sinn
sag ich mal eben Fin

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 19:03
#24 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Dies Gedicht widme ich meiner Lieben Mutter
Hat sie mich doch geboren
als ich da war wie neu war der Kopf da wie geschoren
sass in dem Sande als da wehten die kalten Winde
die da kamen aus dem Osten
Als er ein kleiner Bub da war
da kniff er sich in die eigen Wange mit der roten Zange
Als er die Treppen fuhr hinab ihr da war ganz bange
Als er stürzte mit der Flimmerkiste
als er wollt entfacht das Licht mit Liste
wollte sehn die Kleinen Strolche
und den Zorro mit seinem Dolche
Wie sie beide teilen aus die Streiche
Er sah sogar Pan Tau
und spielte mit seiner Mama Mau-Mau
Er sah so gern die Dinos
und das Grosstadtrevier
Die Simpsons und den lieben Alf
Im Kindergarten las er über die Saurier die einst so Gross
sass bei der Martina auf dem Schoss
Lauschte den Kasseten von dem He-Man mit
den andren Rabauken so klein
warn zu dem Steini so gemein
Quälten ihn als sei er Skelleton
Seine Schulzeit die war radioaktiv
Prügelte sich auf dem Hügel so Grün
Experimentierte mit der Säure so Salzig
Trank das Bier so malzig
Kickte den Ball so ledern
und schlug den Ball so Filzig
sammelte der Edlen Vögel Federn
trank sein erstes Radler
und beobachte einen Adler
Trank sein erstes Bier
und scheuchte das Getier
Trank seinen ersten Schnapps
und wühlte sich mit den Mädels in einem Feld aus Raps
Entdeckte für sich das Gras
und stemmte so manches Mass
Erfreute sich an Lobo und den Klängen von Slayer
veehrte Che Guevara und las den Schiller
trank so manches Bud und Miller
Schor sich sein Kopf da wieder Kahl
Auch wenn sein Haar verbarg ein Muttermal
Verzehrte den ein oder andren Pilz
zog in die Häuser mit dem Wilz
Verfiel dem Acid und dem Speed
blieb aber immer treu dem Weed
Versank in so manche Verschwörung
liess er ergehen über sich so manche Anhörung
Verschlug es ihn dann sogar in den Bau
spielte er eben wieder Mau-Mau
Entwickelte sich zum Derben Feiermeier
jedes Wochenende die selbe Leier
Verlor sein Herz an den Gabber
sein Gehirn wurde zu nem Klebrig Jabber
Fand zurück zum Schreiben
und dabei sollt es bleiben
Versuchte sich als Händler
war dann aber mehr ein Schändler
Liebte so manches Weib
und labte sich an deren Heissem Leib
War zwischendrin auch mal ein Gar Dreister Diebe
bevor er fand die wahre Liebe
Übte sich im Schwimmen
und im Berg erklimmen
Öffnete sein Herz der Kultur
gab sich die Volle Dröhnung Pur
Fand zur Oper und Theater
so so manches Stück
und war ganz verzückt
dabei hat er niemals eine Schulbank da gedrückt

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 19:04
#25 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Es schlägt die Turmuhre Fünfe
nun schlafe friedlich ein
du armes blutriges Schwein
Machst du die Nacht doch zum Tage
ist dies noch lang kein Grund zur Klage
Ist das Schreiben doch die garstig Plage
weil ich mir diese Nacht um die feisten Ohren schlage
und es Kunst zu nennen wage
und stets der Hände Arbeit scheute
was da ohne Sinn für andre Leute
Hätt ich nicht die Schreiberei
wär mir doch alles allerlei
Schmückt ein Ährenkranz doch mein Konterfei
Doch sind meine kühnsten Träume
nur nur ersponnen Schäume
Alles was ich tu hat Sinn
steckt doch überall die Poesie da drin
So tu ich manchen Federstreich
aus der Ranzig Schame Leich
Ziehe viele Lehren aus der Malzig Maisch
drum gönn ich mir ein Glas da hier zu gleich
So hab ich da auch eine Muse
der ich schick so manche Gruße
Schwank ich doch zwischen dem Laudator und dem Diktator
geht so manche Soß in des Weibes Schoß
Ist mir diese altmodisch Sprach
doch sehr zum Wohlgemach
Was ich da alles mach und tu
lässt mir das Schreiben keine Ruh
Ich glaube ich bin richtig Gut
so macht mir das doch Mut
So jetzt muss ich erstmal pissen
bevor die Limo geht ins Kissen
Zu spät Ich glaub mir ist die Milz gerissen
Stammt des Muses Kuss doch aus meinem Bazcg
fehlt der heiligen Dreifaltigkeit doch nur noch der Lauch
Ist sie doch eine Unschuld da vom Lande
ist sie doch zu mancher Schandtat da im Stande
Soll sie doch auch da finden in meiner Person solch Inspiration
wie einst Duke Raoul im Honululu Marathon
Dem einen geschenkten Gaul den haut man nicht aufs Maul

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 19:05
#26 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Wenn ich da lieg mit einer Frau zu Bette
ich nicht schlafen muss mit ihr aus Zwang
Obwohl es mich da doch sehr erregt und zu tiefst bewegt
Glaubte sie mich verloren so quilts mir aus den Ohren
meinen eigen Dichterwahn und das Loch im hohlen Zahn
Lieb ich sie doch da von fern
verschallen meine Worte ungehört im Stadte Lärm
Ist sie doch so entfernt so weit
und ich allein in Einsamkeit
Ich sie doch so schrecklich liebe
werd ich zum Weibe Diebe
Hab sie doch nur einmal kurz gesehn
doch dies ist schon ein Fortschrittsknall
erschallt ins gar finstre Weltenall
Ist sie doch zu tiefst mein Fall
weil ich sie da erobern mit meines Dichters Hall
ist sie für mich wie ein Puzzle mit ganz vielen Teilen
Soll mein Bote sie ereilen
und meine Kundschaft ihr erbreiten
Ich sie da entschlüsseln will wie ein Meister seinen Grill
komme da was will
Ich da habe zwar auch gerne Zeit für mich allein
doch ich will mit ihr zusammen sein

Nadja VI ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 19:05
#27 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Liegt der Dicke Mann da ganz klamm im tiefen Schlamm
Steht da an der Lampe eine Triefend Schlampe
Klebt da der Matsch am Soldaten Schuh
So stösst die Trächtig Kuh
da aus ein Kräftig Muh
Trink ich einen Kräftig Korn
zu spülen fort den Zorn
Ich mich nach vorne neige
um zu pflücken eine Fruchtig Feige
Ich da knabbern will am Fell
so lange es noch hell
Ich da Essen will ihr Hirne
das thront in ihrer Birne
Schlägt der Teufel dreimal seine Hacken
kann er seine Sieben Sachen packen
Fährt mit des Dampfes Schiffe dahin zu der Insel der Kanaken
muss des Westens Werte da abschlacken
Ach wie ich hasse diesen Schleim
bild ich mir doch darauf einen Reim
Mensch hab ich die Woche viel geschrieben
an jedem Gottes Tage Sieben
Was ist mir denn auch sonst geblieben
ausser sich im Bette rumzuwälzen mit des Belzebubes Nymphen
sich mit Vagabunden zu besaufen
und mit jenen rumzuraufen
das Blut an der vielen Nasen runterlaufen
Drum sei nicht so gemein
und wer der Dame mein
und schenk mir reinen Wodka ein
oder eines edlen Whiskeys Fein
nehm ich dich mit auf meines Luftig Schiff
das uns fliegt ins Alte Kiev
um dort ein zu gehn die Heilig Ehe
auf das uns ein Lüftchen kühl umwehe
und ich dir schenke Rind und Kind
so steckt in meinem Sack
doch so mancher Schabernack

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 19:06
#28 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Landleben (Sehnsucht nach der Stadt)

Bin ich ein Denker und ein Dichter
sehn ich mich nach der Grossen Stadte Lichter
Muss ich da ganz eitrig versauern
zwischen den gar grausig Bauern
die hinter Stein und Stock da lauern
errichten um des meinen Grosse Mauern
so ich da lernte mich zu selben selbst
und da bade in des Eitels Schauern
anstatte meines Selbst bedauern
Bringt es mir doch Inspiration
und Zeit zum Schreiben
bedingt durch die Gezwungne Isolation
kann ich mich hier am Fleische leiben
bin ich zwar des Landes Sohn
doch sehne mich nach der Stadtes Adoption

Dav ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 19:07
#29 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Stella

Ach du mein strahlend Stern
was ich hab ich dich so gern
Es dich doch so tief verletzt
hast du das Gefühl durch eine andre wirst du ersetzt
aber die Sorg die ist ganz fehl mein Kind
weil ich dich so betörend find
und ich an dir bezaubernd Ding
doch schon dein ganzes Leben lang
und ich dich schon liebte
bevor ich der andren zu begehren fing
Also liebe Stella
ich find dich so lecker wie Nutella
und bet dich an wie Edward seine Bella
Ihr Haut so Zart
ihr Verstand so smart
kam das Baby doch sein so knallhart
Wie wunderbar duftet doch ihr Haar
sie ist eine Schönheit ohne gleichen für wahr
Hast so weiche Bäcken
warst da doch immer mein kleines Päckchen
Dein Höschen da ziert Tweetie
bist du ein unvergleichlich Sweetie

Laura ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2011 19:08
#30 RE: Gesammelte Werke Gast Dav usw. Antworten

Ach du liebe Laura
schwirzen wir doch gemeinsam in der Sauna
Gehörst du zwar schon dem Huthe
bin ich dennoch voller Mute
dich zu machen zu des Weibes mein
Mir ganz allein sollst du auf Ewig sein
und mir da schenken eines Süssen Mädchen Klein
mit dem selben Haar wie ihre Mama so Fein

Seiten 1 | 2 | 3
«« No Name
Ge-Recht? »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz