Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 60 Antworten
und wurde 1.671 mal aufgerufen
 Rund um Literatur
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Gast ( gelöscht )
Beiträge:

10.12.2009 10:29
#31 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Auf diesem Niveau kann ich leider nicht diskutieren. Und tschüss...

Harald-H Offline




Beiträge: 5.232

10.12.2009 14:30
#32 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Zitat
Gepostet von Gast
Harald, ich wollte mit meinem Satz einfach sagen, daß hier aus dem Forum noch nie jemand Geld mit Literatur verdient hat und es wahrscheinlich auch niemals wird. Naja, vielleicht 3 Euro bei einem Mini-Verlag...aber das zählt nicht. Wahrscheinlich liegt es daran, daß die bösen Lektoren nicht hierher kommen. :-)



Na ja, ich bin hier nicht im Forum und daher nicht gemeint, sehe mich aber auf Augenhöhe mit den hier Schreibenden und, etwas mehr als drei Euro habe ich bisher schon verdient, so das zweihundertfache, Tendenz steigend.

Ist nicht der Brüller, aber ein schönes Taschengeld nebenher und das Gefühl, etwas eigenes weiterzugeben, das hat schon was.

Das betrifft jetzt meinen Direktverkauf, ist eh die beste Art, mit eigenen Büchern Geld zu verdienen, mal sehen, was an Autorenhonorar "rüberkommt"!

LG

Harald

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker - Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!

Der Fürst Offline



Beiträge: 616

10.12.2009 19:21
#33 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Liebe Leser!

Wenn ALLE Verlage GENÜGEND Manuskripte erhalten oder VIEL ZU VIELE - dann ist ja eh alles in Ordnung... Ich hab kein Problem damit...

Wenn ALLE Verlage Manuskripte erhalten, die ihnen alle auf die Nerven gehen, weil sie UNSINN oder VIEL ZU VIELE sind, ist auch alles in Ordnung... Wenn's so ist, ist's halt so...

Aber wenn ALLE Verlage schon im Vorhinein angefressen sind, DASS sie Manuskripte erhalten - dann wäre das ein großes Problem...

Und wenn Verlage keine oder zuwenige Manuskripte erhalten, dann sollten sich die Verantwortlichen in diversen Literatur-Foren umschauen...

Wenn das keiner tut, okay, tut er's halt nicht...

Aber: Wovon leben Verlage eigentlich? Was ist für einen Verlag das Wichtigste um Weiterzuexistieren?

Und vor allem ist doch interessant, einmal darüber nachzudenken, warum es so unendlich viele Bücher auf der Welt gibt...

Universen und Welten feiern prächtig, Galaxien singen hell und klar und die Sterne tanzen mit Dir... (EMail: Idee@gmx.at)

Der Fürst Offline



Beiträge: 616

10.12.2009 19:27
#34 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Zitat
Gepostet von ULucas

Lieber Fürst, merkst Du eigentlich, dass Du Dir widersprichst? Einerseits glaubst Du nicht, dass die etablierten Autoren durch Einsenden ihrer Manuskripte zu den Verlagen gekommen sind, andererseits sagst Du, müsse doch ein Verlagsangestellter davon begeistert gewesen sein. Ja was denn nun?

Löse Dich doch endlich mal von der Schnapsidee, die würden den ganzen Tag alle Foren durchforsten, um neue Talente zu finden. Das ist Unfug !!!! DU musst aktiv werden, DU musst Porto und Material investieren. Niemand, lieber Fürst, wartet da draußen auf Dich. Oder auf mich. Oder auf sonstwen von uns.

Gruß
Uli




Myteriöse, unheimliche und fragwürdige Zeilen, von jemanden, der anscheinend gar nicht drauf aus ist, irgendwas zu verstehen, was man schreibt...

Aber die obigen Zeilen dann so auszulegen, daß sie meine Meinung oder meine Überlegungen sein sollten, ist schon sehr ärgerlich...

Schon alleine die Worte "die würden den ganzen Tag alle Foren durchforsten" zeugen von keiner allzugroßen Lesefähigkeit...

Diese Zeilen bitte in den Foren-Thread "Platz für Unsinn und so'n Schiet" verschieben... Danke!

Universen und Welten feiern prächtig, Galaxien singen hell und klar und die Sterne tanzen mit Dir... (EMail: Idee@gmx.at)

nuncine Offline



Beiträge: 374

10.12.2009 20:27
#35 RE: Wie ticken Lektoren antworten

hey, ihr Arschgeigen,

sind wir hier unter uns?
gut, dann gestatte ich mir - obwohl mir aus von mir nicht zu vertretenden Gründen gar nicht danach ist - einen x-zeiler.

@ Gast (wer immer du bist, wahrscheinlich ein Opportunist, der die Anonymität bevorzugt)

Deine Aussage:

Zitat
ich wollte mit meinem Satz einfach sagen, daß hier aus dem Forum noch nie jemand Geld mit Literatur verdient hat und es wahrscheinlich auch niemals wird.



Im Umkehrschluss drehe ich Deinen Satz um und behaupte:

[quote]Es hat noch nie jemand mit Geld Literatur verdient![/quote

Denn das - Gast - wird garantiert niemals etwas werden!

lg nuncine

[ Editiert von nuncine am 10.12.09 20:28 ]

Nichts geschieht ohne Grund

Der Harald Offline




Beiträge: 63

10.12.2009 22:00
#36 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Bevor ihr euch gegenseitig die Köppe einhaut, Zahlen sagen mehr als Worte:

Ca 150 Manuskripte/Exposés mit Leseproben gehen täglich bei Großverlagen ein.

davon ca 30 Prozent vom Autor direkt, der Rest über Agenten.

Von den abgelehnten landen ca 15 pro Tag bei kleineren Dienstleistungsverlagen.

Wenn die MS einigermaßen sind und der Autor bereit ist zu zahlen, dann gehen davon einige in Druck.

Das sind die, die die enorme Menge der Neuvorstellungen ausmachen, Bücher, die teilweise mit 50 und 100 Stück in der Erstauflage gedruckt werden und an denen der Autor dann zwei bis drei Jahre verkauft um dann evtl einige nachzuordern.

Eine Verlagsgruppe Random House dürfte bei allen angeschlossenen Verlagen so ca 2000 MS pro Tag bekommen, also rund 700000 im Jahr.

Wer glaubt denn da, dass sie noch suchen?

Ich nicht!

Ich gehe auch mal davon aus,dass die Masse von denen über das Anschreiben und die erste Seite ob der darin enthaltenen Formulierungen und Fehlern schon entsorgt werden:

LG

Harald

[ Editiert von Der Harald am 10.12.09 22:01 ]

Der Harald wünscht euch alles gute,

und schaut auch mal >> hier << rein,

die Ausschreibung: "Kriminalkurzgeschichten ohne Mord und Totschlag!"

Joa, mir sei Owerhesse,
doas winn mer nie vergesse

ULucas ( gelöscht )
Beiträge:

11.12.2009 08:06
#37 RE: Wie ticken Lektoren antworten

@Fürst

Gepostet von Dir am 06. Dezember 19.48

"Ich bin aber nach wie vor tief und fest davon überzeugt, daß es solche wunderbaren Verlagsangestellten gibt, die sich auch um Hobbyautoren in den verschiedensten Foren kümmern möchten ... "

Also wer hier mysteriöses von sich gibt, lassen wir jetzt mal dahin gestellt.

Schönes Wochenende!

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

11.12.2009 20:36
#38 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Zitat
Gepostet von Der Harald
Bevor ihr euch gegenseitig die Köppe einhaut, Zahlen sagen mehr als Worte:

Ca 150 Manuskripte/Exposés mit Leseproben gehen täglich bei Großverlagen ein.

davon ca 30 Prozent vom Autor direkt, der Rest über Agenten.

Von den abgelehnten landen ca 15 pro Tag bei kleineren Dienstleistungsverlagen.

Wenn die MS einigermaßen sind und der Autor bereit ist zu zahlen, dann gehen davon einige in Druck.

Das sind die, die die enorme Menge der Neuvorstellungen ausmachen, Bücher, die teilweise mit 50 und 100 Stück in der Erstauflage gedruckt werden und an denen der Autor dann zwei bis drei Jahre verkauft um dann evtl einige nachzuordern.

Eine Verlagsgruppe Random House dürfte bei allen angeschlossenen Verlagen so ca 2000 MS pro Tag bekommen, also rund 700000 im Jahr.

Wer glaubt denn da, dass sie noch suchen?

Ich nicht!

Ich gehe auch mal davon aus,dass die Masse von denen über das Anschreiben und die erste Seite ob der darin enthaltenen Formulierungen und Fehlern schon entsorgt werden:

LG

Harald

[ Editiert von Der Harald am 10.12.09 22:01 ]



Für einen, der sich überhaupt nicht auskennt, dafür aber mit unzähligen Nicks die Nexusforen zumüllt, spuckst du wie ein Lama heiße, wässrige Luft ohne verwertbaren Inhalt. Woher stammen deine Zahlen? Kannst du eine andere Quelle als deine Fantasie nennen? Kannst du überhaupt rechnen?

Was bekommst du von Dienstleistern und DKZV bezahlt, damit so ein Unsinn hier und anderswo verbreitet werden kann? Von einem Taxifahrer, der in einem DKZV seine trivialen Gedichtchen drucken lässt?

Leute, so leid es mir tut: Informiert euch besser in richtigen Autorenforen, anstatt euch hier von einem tanzenden Bären verarschen zu lassen ...

Harald-H Offline




Beiträge: 5.232

12.12.2009 05:09
#39 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Da die Zahlen aus einem Forum stammen und ich sie nur übernommen habe geht mir die Kritik eines nichtangemeldeten Gastes ...

Und da ich von Niemandem Geld bekommen habe oder bekommen werde erst recht.

Übrigens, falls du der bist, der evtl. auf mich stinkig ist in Verbindung mit Noel-Verlag und dessen Literatur-Forum, seit nunmehr zwei Wochen habe ich mich dort "ausgeloggt", such dir neue Opfer für deine Attacken.

Ansonsten,

Ja, ich finde die echten DKZV Sch ... e, nehme aber Dienstleiste, auch den m.E. überbewerteten BoD davon aus.

Warum?

Solllten wir klären, mit angemeldeten Nicks!

LG

Harald

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker - Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

12.12.2009 21:40
#40 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Ah ja. Deine Infos stammen also aus irgendeinem dubiosen Forum. Das erklärt zwar die von dir genannten Zahlen nicht, relativiert aber dafür den Wahrheitsgehalt deiner Aussage auf plumpes Nachquatschen.

Unwahr ist auch die Aussage, wonach du dich als geschasster Admin aus dem Forum des DKZV Noel verabschiedet hast. In Googles Cache finden sich etliche Hinweise auf deine anrührenden Versuche, dich dort weiter anzubiedern. Mit anderen Worten: Du hast dich nicht ausgeloggt, sondern bist rausgeworfen worden, weil selbst dem DKZV dein Geschwätz auf den weihnachtlichen Keks ging.

Und nein, ich bin nicht stinkig auf einen, der es nicht geschafft hat, bei einem richtigen Verlag ein lesenswertes Manuskript untergebracht zu haben. Leute wie du dürften das mangels Talent auch nie zuwege bringen. Bleib also beim Taxi, da hast du wenigstens ein Navi, dass dich zum Ziel führt – ist doch schön, wenn man alles vorgesagt bekommt, nicht wahr?

Ich empfehle dir (vermutlich für die Katz), dich einmal dort zu informieren, wo sich Autoren austauschen, die können, was sie tun - also in einem richtigen Autorenforum. Die Crux dabei ist, dass du zwar tust, was du kannst, aber nicht kannst; was du tust - Taxifahren ausgenommen (hoffe ich für dich ...).

No Name ( gelöscht )
Beiträge:

12.12.2009 23:31
#41 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Gut, dass der Mensch die Sprache erfunden hat. So kann er jegliche Art von Gedanken loswerden - auch die dummen und unnützen.
Vor allem aber, er kann sich in der Benutzung der Sprache dilettieren, kann zeigen, wie wortgewandt er seinen viel wichtigeren Gedanken einen Riegel vorschieben kann.
Niemand ist sicher vor seinen eigenen Einfällen, warum dann andere?
A most friendly x-mas …
NN

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

13.12.2009 14:16
#42 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Hallo, ich möchte den Gast, der gestern um 21.40 Uhr sich so richtig ausgekotzt hat, etwas fragen: Was sind richtige Foren für Dich? Meinst Du z.B. Montsegur? Und warum greifst Du Harald so sehr an? Laß ihm doch die Freude, seine Gedichte zu schreiben und hier Beiträge einzustellen. Dagegen ist doch nichts einzuwenden, oder?

Harald-H Offline




Beiträge: 5.232

13.12.2009 17:55
#43 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Zitat
Gepostet von Gast
Ah ja. Deine Infos stammen also aus irgendeinem dubiosen Forum. Das erklärt zwar die von dir genannten Zahlen nicht, relativiert aber dafür den Wahrheitsgehalt deiner Aussage auf plumpes Nachquatschen.



Nun ja, dubios empfinden sich die zwei Foren, deren offensichtlich kompetente User diese Zahlen parat hatten mit Sicherheit nicht, sie wären über diesen Ausdruck auch sehr verärgert!


Zitat
Gepostet von GastUnwahr ist auch die Aussage, wonach du dich als geschasster Admin aus dem Forum des DKZV Noel verabschiedet hast. In Googles Cache finden sich etliche Hinweise auf deine anrührenden Versuche, dich dort weiter anzubiedern. Mit anderen Worten: Du hast dich nicht ausgeloggt, sondern bist rausgeworfen worden, weil selbst dem DKZV dein Geschwätz auf den weihnachtlichen Keks ging.[/b]



Wahr ist, dass ich mich selbst dort ausgeloggt habe, Gründe tun nichts zur Sache, ich habe dann, um meinen Account vor einer "zufälligen" Löschung zu schützen und nicht plötzlich über 2000 Postings im Netz stehen zu haben mit dem Zusatz >Benutzer gelöscht< diesesn Account umgezont. Dass man dann eine Umzonung eines anderen Accounts und später eine Neuanmeldung eines anderen nicht mehr genehmigte obwohl man mir zugesagt hatte, freien Zugang zu haben um Beiträge einsehen und kopieren zu können, das steht auf einem anderen Blatt, ich könnte - werde es aber aus nachvollziehbaren Gründen nicht tun - an Hand von nMalls dies belegen!

Zitat
Gepostet von GastUnd nein, ich bin nicht stinkig auf einen, der es nicht geschafft hat, bei einem richtigen Verlag ein lesenswertes Manuskript untergebracht zu haben. Leute wie du dürften das mangels Talent auch nie zuwege bringen. Bleib also beim Taxi, da hast du wenigstens ein Navi, dass dich zum Ziel führt – ist doch schön, wenn man alles vorgesagt bekommt, nicht wahr? [/b]



Nett, du weißt wie ein Navi geht, musst wohl so etwas nutzen?

Zitat
Gepostet von GastIch empfehle dir (vermutlich für die Katz), dich einmal dort zu informieren, wo sich Autoren austauschen, die können, was sie tun - also in einem richtigen Autorenforum. Die Crux dabei ist, dass du zwar tust, was du kannst, aber nicht kannst; was du tust - Taxifahren ausgenommen (hoffe ich für dich ...) [/b]



Wenn "richtig" Montségur heißt, ich unterstelle mal, dass du dort auch nicht eingeloggt bist, oder?
Wenn ja, dann verstehe ich deinen Hass auf mich erst recht nicht, die dort gemeldeten stehen in der Regel über anderen.

Fazit:

Irgendwo und irgendwann habe ich dir kräftig auf die Füße getreten und du bist zu feige, von Angesicht zu Angesicht, also mit richtigem Namen, mir gegenüberzutreten!

LG

Harald

Liebe Grüße vom

Dichter, Denker - Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

14.12.2009 08:28
#44 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Ich habe folgende Fragen:

Was ist ein richtiges Autorenforum?

Und wozu kommt jemand hier her, um seinen Unmut über die hier Schreibenden auszukippen?

Was ist das für verschwendete Lebensenergie, Beiträge in einem von einem selbst deklarierten "unwichtigen" Forum zu schreiben?

Lieber Gast, aus deinem Verhalten werde ich nicht schlau. Hier gilt, leben und leben lassen.

jf_berlin - View my most interesting photos on Flickriver

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

23.12.2009 10:12
#45 RE: Wie ticken Lektoren antworten

Ich habe hier lange nichts mehr vom Fürsten gelesen? Hat Dir ein Konzernverlag schon einen Vorschuß für Deine gesammelten Werke geboten?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de