Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 3.629 mal aufgerufen
 Politikforum - ausgewählte aktuelle Themen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
saratoga Offline



Beiträge: 109

18.01.2006 14:19
#31 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Gerade kürzlich habe ich mich mit 3 Kollegen unterhalten, die das Geschehen um den Iran interessiert und durchaus auch kritisch mitverfolgen. Alle 3 beziehen ihre Informationen vorrangig aus "gehobenen" Mainstreamblättern wie Süddeutsche u.ä. Nr. 1 der Kollegen ist allerdings durchaus weltoffen, wärenddessen Nr. 2 die dort verfolgte Linie offener verteidigt (wenn auch manchmal sehr kritisch). Nr 3 kennt mehr oder weniger kaum andere Gesichtspunkte.

Alle 3 schimpften zunächst über den "Verrückten" im Iran (Präsident), bezeichneten ihn mehr oder weniger als das Hauptübel der Krise. Doch dann begannen die Unterschiede. Als die absichtlichen Falschübersetzungen (die kürzliche CNN-Aussage war eine einzigartige Unverschämtheit, ein Iraner in einem anderen Forum betonte, dass es nicht mal ansatzweise - ähnliche Wörter - eine Möglichkeit gibt, von Farsi zu solch einer Verdreheung zu kommen) zu Ahmadinedschads Äußerungen und Recht des Iran und Doppelmoral des Westens ins Spiel kamen (wer "darf" Kernenegie entwickeln und wer nicht), sah das Nr.1 schon wesentlich differenzierter, bei Nr.2 setzte zumindest ein Denkprozess ein und auch Nr.3 war sehr erstaunt. Gestrige Aussage von Nr.2 - es wäre ganz gut, wenn der Iran zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine Bombe hätte. So gefährlich das hier für sicherlich viele klingt - es wäre die einzige Gewähr, dass der Kriegsaufmarsch gegen den Iran beendet wird. Motive für den Iran sind also natürlich vorhanden und damit wird im Westen gespielt.

Übrigens fand die Siegelentfernung unter Absprache mit der IAEA statt, nachdem sich der Iran freiwillig über einen kurzen Zeitraum (aus dem dann 2 Jahre wurden) dazu verpflichtet hatte, die Anreicherung auszusetzen. Die Siegelentfernung betrifft ausschließlich Nebenanlagen zu Forschungszwecken, was die iranischen Aussagen vollauf bestätigt.

Zitat
Based on the information currently available, the removal of Agency seals at the enrichment site of Natanz, and at two related storage and testing locations, Pars Trash and Farayand Technique,
(...)
The cascade hall and the UF6 feed and withdrawal stations at PFEP will continue to be covered by IAEA containment and surveillance measures.


http://www.iaea.org/NewsCenter/PressRele.../prn200602.html

Doch so langsam dämmert es mir, warum die europäischen Regierungen so erpicht auf die amerikanische Kriegslinie sind. Von der Osttürkei bis nach Österreich soll die Nabucco-Pipeline gebaut werden. Dies hätte neben dem strategischen Zug gegen Russland zur Folge, dass zwingend das iranische Gas zur Speisung gebraucht wird. Die Vorräte in Aserbaidschan reichen bestenfalls für die erste Ausbaustufe. Da China bereits umfangreiche Lieferverträge mit dem Iran hat, geht es den europäischen Regierungen um die Umkehrung des Gasflusses aus dem Iran. Hinzu kommt, dass das Öl und Gas des kaspischen Beckens, dass momentan per Schiffsweg nach Baku befördert wird, langfristig ebenfalls verloren geht, da Pipelines von Kasachstan zum Kaspisee zwecks Umkehrung des Flusses nach China bereits im Bau sind.

Ich habe ja durchaus Verständnis dafür, dass die europäischen Regierungen auf Energiesicherheit setzen, doch muss dies dann mit kriegerischen Mitteln und dies unter erneuter Vorspiegelung falscher Tatsachen (wie beim Irak) geschehen? Kann dieser globale Konkurrenzkampf nicht auf friedliche Art und Weise erfolgen? Es sagt verdammt viel über den Zustand der westlichen "Werte"Gesellschaft aus, da dies nicht bzw. nicht vorrangig geschieht. Offenbar kann deren Überleben nur noch mit kriegerischen Mitteln gewährleistet werden - wie auch die Dollardominanz, an dem das derzeitige globale Wirtschaftssystem wie an einem Tropf hängt, und dessen Sicherung das vorrangige Ziel der US-Regierungen ist (und immer war).

Positiv ist, dass im Nebel der Iranbeschuldigungen immer mehr Autoren das Hauptziel der Amerikakrieger in den Blickwinkel des Visiers stellen - die euronotierte iranische Ölbörse, die der Iran am 20.März eröffnen will. Das ist die Massenvernichtungswaffe des Irans, die den Wert der inflationären Mengen von Dollars vernichtet.
http://energybulletin.net/12125.html
http://www.howestreet.com/story.php?ArticleId=1926 (Mogambo)
http://www.teamliberty.net/id210.html

Und ganz nebenbei ist die 101.Airborn Division wieder im Irak, eine bekannte Brigade der Irakangriffstruppen wurde kürzlich aus deutschland dorthin verlegt, ebenso eine andere, eine zusätzlich F16-Fliegerstaffel wurde jetzt in Nahost stationiert. Die Sturmtruppen stehen wieder Gewehr bei Fuß. Und das ist nur das, was ich jetzt so nebenbei mitbekommen habe - wahrscheinlich werden es einige mehr sein.

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

18.01.2006 15:13
#32 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

@Saratoga

Zitat
Und ganz nebenbei ist die 101.Airborn Division wieder im Irak, eine bekannte Brigade der Irakangriffstruppen wurde kürzlich aus deutschland dorthin verlegt, ebenso eine andere, eine zusätzlich F16-Fliegerstaffel wurde jetzt in Nahost stationiert. Die Sturmtruppen stehen wieder Gewehr bei Fuß. Und das ist nur das, was ich jetzt so nebenbei mitbekommen habe - wahrscheinlich werden es einige mehr sein.



Was mich daran zusätzlich ärgert, dass diese Angriffskrieger sich in unserem schönen Land ausruhen und stärken durften. Die wurden in Deutschland hochgepäppelt, damit sie nun erneut in einen Angriffskrieg ziehen können.

saratoga Offline



Beiträge: 109

20.01.2006 20:26
#33 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Ja, es ist erschreckend, wie weit Deutschland in die amerikanische Kriegsmaschinerie eingebunden ist. Und immer neue Details erreichen die Oberfläche.

Als jetzt unser langjähriger CIA-Agent Tim Osman, hier Osama genannt, wieder per Video aus der monatelangen Versenkung verschwand, hatte ich gleich ein ganz mulmiges Gefühl. Es sollte sich bestätigen. Das erste, was mir gerade im Videotext entgegensprang, war das Attentat in Tel Aviv. Von Syrien geplant, dem Iran finanziert und Palästinensern ausgeführt - so stand dort (von Israel verbreitet). Grimms Märchen sind nichts dagegen. Normalerweise hätte ich jetzt ja laut losgeprustet, doch nach den heutigen Radiomeldungen war mir nicht ganz danach zumute.

Der Iran hat seine Gelder aus Europa abgezogen (mit Ausnahme der Schweiz, wo der Anleger anonym bleiben kann). Das meiste geht nach Asien. Erst gestern hat Dir einer der Trolle im anderen Forum einen Blick auf Klaus Krusches Seite empfohlen. Das war der einzige gute Beitrag von ihm (und das von fast 15,000), den ich je gelesen habe. Ich habe seinen ironisch gemeinten Tipp befolgt und was lese ich dort - Venezuela hat seine Reserven aus den USA abgezogen. Kein Gebrauch mehr von Dollars (IWF ausgenommen), deren Öl kann anderswohin fließen. Desweiteren hat der Iran bereits heute einen Rückgang seiner Ölförderung um 1 Mill. Barrel am Tag fürs zweite Quartal angekündigt. Und der Ölfluss aus dem Iran in die Türkei fiel heute um 70%. Zudem hat sich Ahmadinedschad mit Assad abgesprochen.

Da braut sich gewaltig was zusammen. Gerade die Leute, die die besten Informationen haben, zweifeln mittlerweile in keinster Weise mehr am Waffengang. Neben den Atommärchen wird jetzt auch die Terrorkarte von den Amerikanern ins Spiel gebracht. Die nächste Stufe wurde gezündet. Aus iranischer Sicht kann dieser ab jetzt machen, was er will. Erfüllt er irgendwelche Forderungen, der westlichen Terrorverbreiter, werden die Forderungen immer höher bis zur Unmöglichkeit derer Erfüllbarkeit geschraubt - wie auch bei Saddam oder das letzte Ultimatum an Milosevic (Stationierung von NATO-Truppen in Jugoslawien).

Ich hoffe ja immer noch, dass ein Krieg irgendwie vermieden werden kann, doch das hängt nur noch einzig und allein von Russland ab. Nur über modernste Waffenlieferungen und der damit verbundenen Abschreckung wäre noch eine realistische Möglichkeit dazu gegeben. Doch warum sollte sich Russland als Heilsbringer erweisen? Ein amerikanischer Angriff würde ihnen nur Vorteile bringen - wenn das Land nicht besetzt wird, wozu nicht mal ansatzweise Optionen vorhanden sind. Aus deren Sicht kann ich Russland durchaus verstehen.

Die letzten Ereignisse verstärken in mir den Verdacht, dass die Amerikaner noch möglichst vor März lossschlagen wollen. Im März ist die Lieferung/Installation der russischen Tor-Abwehrsysteme vorgesehen. Die sind zwar nicht ganz so begehrt, wie die S-300, die an China und Syrien geliefert wurden (300 km Reichweite gegen 25 km), doch ihnen wird eine äußerst schnelle und akkurate Zielerfassung nachgesagt. Zudem sagten die Iraner bei deren Kauf, dass man die S-300 gar nicht bräuchte. Ein russischer Militäranalyst meinte, dass der Iran vollauf gerüstet sei und sich selbst verteidigen kann.

saratoga Offline



Beiträge: 109

21.01.2006 15:20
#34 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Als neueste Entwicklungen wurde festgestellt, dass nahezu alle verfügbaren Marine-Verbände bereits ausgelaufen sind. Eine Übung dieser wurde nirgendwo angekündigt, also hat dies einen anderen Grund, welcher sicher nicht schwer zu erraten ist.

Zitat
WOW ... almost everything that can carry a Marine is now at sea. Enough stuff is now out to fully outfit an ADDITIONAL FIVE (5) Marine Expeditionary Strike Forces.

All 8 LSD's are out

6 of the 8 LPD's are out (1 was scheduled for retirement this spring and another 1 in Aug so I don't even know those two (2) are capable of going to sea)

4 of our 7 LHD's (new model mini carrier) and 3 of our 5 LHA (old model mini carrier) are out (enough for one for each real and each potential ESG).

The Marines are MOVING.


http://www.urbansurvival.com/week.htm
Viele Verbände befinden sich im arabischen Meer und im Pazifik (Taiwan - chinesiche Antwort?), die USS Theodor Roosevelt im Persischen Golf. Anzumerken ist auch, dass im August 2005 eine riesige amerikanische Militärbasis in der israelischen Negev-Wüste fertig gestellt wurde.

In diesem Zusammenhang erhält das gefakete Osama-Video eine neue Bedeutung. In anderen Foren tauchte oft die Überlegung auf, mit dem Angriff nach einem größeren Terrorereignis zu beginnen - evtl. in Frankreich oder Deutschland. Ausgeschlossen ist dies natürlich nicht - zumal nach den Chirac-Äußerungen, doch sollte sich Deutschland durch die letzten Ereignisse (Osthoff, BND, Steinmeier) eigentlich freigekauft haben.

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

22.01.2006 10:31
#35 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

@Saratoga

Zitat
In diesem Zusammenhang erhält das gefakete Osama-Video eine neue Bedeutung. In anderen Foren tauchte oft die Überlegung auf, mit dem Angriff nach einem größeren Terrorereignis zu beginnen - evtl. in Frankreich oder Deutschland.



So bekommen Chiracs Worte eine völlig andere Bedeutung. Sie sind womöglich gar nicht gegen Islamisten gerichtet...

saratoga Offline



Beiträge: 109

24.01.2006 14:48
#36 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Zitat
So bekommen Chiracs Worte eine völlig andere Bedeutung. Sie sind womöglich gar nicht gegen Islamisten gerichtet...

Das halte ich für etwas zu weit hergeholt. Chiracs Worte waren sicher als Warnung an den Iran gerichtet - gegen Racheaktionen in Bezug auf französische Interessen. Was natürlich das Schlimmste befürchten lässt. Doch auch Merkels Aussagen bei Chirac bestätigen dieses Bild. Das zeigt eigentlich auch, dass man sich in der EU-3 längst zur Zustimmung des amerikanischen Waffengangs entschlossen hat. Jetzt geht es darum, diesen öffentlichkeitswirksam medial vorzubereiten, indem Ahmadinedschad wie einst Saddam oder Milo dämonisiert wird und die eigenen Handlungen entsprechend angepriesen werden.

Interessant dazu die Einschätzungen von Prof. Dr. Mohssen Massarrat:

Zitat
Die andere Erklärung - ich gehe davon aus, dass die EU intern bereits Sanktionen und in der Konsequenz einem Krieg der Amerikaner gegen Iran zugestimmt hat. In diesem Fall wären die Außenminister Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands potenzielle Alliierte, die mit ihrer aggressiven Polemik in der Öffentlichkeit eine Art psychologischer Kriegsvorbereitung betreiben. Das alles erinnert mich stark an die Situation vor dem Kosovo-Krieg 1999. Die öffentliche Meinung soll darauf eingeschworen werden, dass ein militärisches Vorgehen gegen Iran unausweichlich ist.


http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/reg...massarrat4.html

Der Iran ist das Drehkreuz des Ölflusses in der Region - Richtung China/Indien oder Europa/Kaukasus. Die Chinesen machen diesbezüglich über Mittelasien gewaltige Fortschritte und als neue Gefahr droht die Pipeline nach Delhi, weshalb man gerade den Indern trotz Nichtbeitritt zum NPT (im Gegensatz zum Iran) gewaltige Atomtechnologiezugeständnisse macht. Interessant ist das Schweigen Japans bisher. Nach Japan exportiert der Iran nämlich das meiste Öl (China im Moment diesbezüglich nur auf Platz 2).

Ein interessanter Artikel mit einer Karte der Öl/Gas-Vorkommen in der Region findet sich auch in der Asian Times.
http://atimes.com/atimes/Middle_East/HA24Ak01.html
Heute habe ich noch irgendwo eine andere Meldung gelesen, die von einer atomaren iranischen Bedrohung bis 20.März handelte. Oje, 20.März - das Datum der geplanten Eröffnung der Ölbörse. DAS ist das amerikanische Hauptproblem.

saratoga Offline



Beiträge: 109

24.01.2006 15:09
#37 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Nachtrag zum 20.März-Spin:

Zitat
Tehran plans nuclear weapon test by March
WASHINGTON, Jan. 19 (UPI) -- Tehran is planning a nuclear weapons test before the Iranian New Year on March 20, 2006 says a group opposed to the regime in Tehran.

The Foundation for Democracy citing sources in the U.S and Iran offered no further information.


http://www.upi.com/InternationalIntellig...19-075725-6399r

Jaja, Zufälle gibt's...

saratoga Offline



Beiträge: 109

25.01.2006 12:01
#38 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Gestern Abend bin ich auf einen genialen Artikel gestoßen, der die globalen Geschehnisse, in denen der Iran jetzt im Mittelpunkt steht, in einem erweiterten Blickwinkel beleuchtet.
http://www.financialsense.com/fsu/editor.../2005/0406.html
Das Problem in den meisten Veröffentlichungen ist imho., dass sich nur 1-2 Teilaspekte herausgegriffen und anhand dieser Schlussfolgerungen gezogen werden. Ganz offensichtlich ist dies in den deutschen Mainstreammedien der Fall (Fixierung auf den iranischen Atomaspekt, der nur insoweit Bedeutung hat, dass der Iran in dieser Hinsicht verteidigungslos bleibt), wo zudem noch in der Berichterstattung mit angepassten und zum Teil gar gefälschten Nachrichten Stimmung gemacht wird. Der obige Artikel erweitert den Blickwinkel und zeigt insbesondere die globalen finanzpolitischen Mechanismen, auf die die iranische Ölbörse einen entscheidenden Einfluss haben wird, dessen Auswirkungen weitgehend unbekannt sind, da dies hierzulande nicht thematisiert wird. In Börsenforen und auch in Ölforen wird jedoch längst auf diese Börse als der Schlüssel der amerikanischen Aggressionen gezeigt.

Viele der im Artikel genannten Aspekte bestätigen meine bisherigen Ausführungen hier, doch einiges erweitert auch meinen Blickwinkel. Mir ist schon klar, dass Russland der entscheidende Gegenspieler in der Iranfrage ist, doch warum? Es ist den westlichen Großkonzernen in der Vergangenheit weder durch IWF-Mechanismen noch durch Herbeiführung von Instabilität (Tschetschenien), ökonomische Abspaltungen (Vasallenregierungen in Ukraine, Georgien) und Drohgebärden (Militärbasen) gelungen, die riesige russische Rohstoffquelle in den Griff zu bekommen. Der russische Rubel hat infolge von Ölverkäufen in Dollars in der Vergangenheit 30% an Wert gegenüber dem Euro verloren, wodurch in Russland eine hohe Inflation erzeugt wurde. Doch Russland liefert 81% seiner Ölexporte nach Europa und 65% seines gesamten Handels geht in die Eurozone. Durch all das ist es nur ein logischer Schritt, dass Russland mehr und mehr Öl in Euro verkauft.

Im letzten Jahr gewann Russland rasant an globalen Einfluss. Die Amerikaner wurden aus Usbekistan völlig vertrieben, zur Aufnahme in die SCO stehen jetzt auch der Iran, Indien, Pakistan und andere Staaten Schlange, bisher neutrale Staate haben sich zu Moskau bekannt (Bsp. Turkmenien), große Militärmanöver werden vor allem mit China, doch auch Indien abgehalten und zuletzt zeigte Russland beim ukrainischen Gasklau seine Stärke. Der gesamte zentralasiatische Raum hat sich sehr schnell zu einer Einheit geformt - geführt von den Giganten Russland und China. Der nächste logische Schritt ist die lückenlose Eingliederung des Irans in diesen Markt. Offenbar hat man sich innerhalb dieses Marktes (SCO) für den Euro als Transaktionswährung entschieden (eine andere Möglichkeit wäre der Yuan), was die zukünftige Notierung an der iranischen Börse zeigt. Die gesamten Rohstoffe der Mitgliedsländer gehen dann unwiderbringlich dem Dollarkreislauf, auf den der Finanzfluss nach Amerika aufbaut, verloren (allein Russland und der Iran verfügen über mehr als die Hälfte der weltweiten Erdgasvorkommen).

Ich habe mich oft gewundert, dass der Iran angesichts der offensichtlichen amerikanischen Bedrohung einen solch festen Stand zu seinen internationalen Rechten hat (Atomanreicherung). Angesichts der russisch-chinesischen Züge und Ziele ist dies allerdings auch nicht verwunderlich. Russland stellt die gobale Speerspitze gegen den weltweiten Dollarbetrug dar und eine direkte Konfrontation würde eine Konfrontation mit modernster russischer Militärtechnologie darstellen (Weihnachten gelungener Test mit Hyperspeed-Raketen - 10800 Meilen pro Stunde - anschließende Serienproduktion, chinesische Raketenlieferungen).

Der Iran hat schlussendlich die Wahl, als billiger Rohstofflieferant für den Westen zu dienen oder eine bedeutende Schlüsselstellung innerhalb der SCO einzunehmen (neben den beiden Großen Russland und China). Die Entscheidung aus iranischer Sicht dürfte nicht allzu schwer fallen. Die Schlüsselstellung wird noch dadurch untermauert, dass Pipelines durch den Iran geplant sind. Der Iran stellt das Verbindungsglied zwischen dem neuen Orient (SCO) und Okzident (Europa) dar.

Um noch mal auf Russland zurückzukommen, ich vermute, dass viele der letztjährigen Ereignisse mit russischer Beteiligung unmittelbar mit den Ereignissen in Beslan zu tun haben. Der Blick Putins bei seinem Krankenhausbesuch der Opfer von Beslan sagte eigentlich alles. Die toten Kinder von Beslan würden nicht ungesühnt bleiben. Während Russland bis dahin dem Westen mehr oder weniger die Hand reichte, ist es im letzten Jahr nach dem Ukraine-Rückschlag in die globale Offensive gegangen.

saratoga Offline



Beiträge: 109

30.01.2006 16:40
#39 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Engdahl analysiert in seinem neuesten Artikel die möglichen Optionen aller Hauptbeteiligten (Iran, Israel, USA, Russland, China, EU).
http://www.engdahl.oilgeopolitics.net/Ge...g_the_risk.html

Einige Dinge daraus, die ich noch nicht kannte, sind bemerkenswert.

zum Iran:
Vor zwei Wochen wurde Sistani die irakische Staatsbürgerschaft angeboten, die er zurückwies. Ein offensichtlicher Versuch der Amerikaner, Einfluss auf die irakischen Schiiten zu gewinnen, die Teherans Joker gegen amerikanische Angriffe darstellen. Irans geistlicher Führer Khamenei ist übrigens Azeri.

zu Russland:
Engdahl betont ausdrücklich, dass Russland das "endgame" der aggressiven amerikanischen Politik zur Herbeiführung einer weltweiten Hegemonie darstellt. Doch Russland hält im Irankonflikt viele Trümpfe in der Hand und stellt den Schlüsselspieler dar - "a position which clearly tells some in Moscow that Russia is indeed again a ‘global player’. Undoubtedly more.".
Besonders interessant ist, dass Russland die Geschehnisse um den Iran nutzt, um seine Position gegenüber Georgien, der Ukraine und Europa auszubauen. So ist Gazprom dabei, einen 45%-igen Anteil der iranisch-armenischen Pipeline zu erwerben, was einerseits die iranischen Verbindungen ausweitet und zum anderen die Kontrolle über die feindlich gesinnten Länder gewährleistet.

zu Israel:
Israel ist vor den Wahlen geteilt zwischen der Unterstützung durch Bush/Rice für Olmert, der einen weltweiten Stand gegenüber den Iran erreichen will (was wohl kleine Kompromisse voraussetzt) und der Unterstützung der NeoCon-Falken um Cheney für Netanjahu, der schon mit Angriffen auf den Iran drohte. Interessant ist dabei, dass die israelischen Lobbygruppen in den USA zuletzt ernste Probleme bekamen. So wurde gerade erst ein Franklin, der geheime Pentagonpapiere nach Israel weiterleitete zu 12,5 Jahren verurteilt. Abramoff als Geldgeber für die verschiedensten Abgeordneten ist auf amerikanischen Blogs seit Wochen ein Thema. Wie schrieb sogar der Sohn von Reagan(!!!):

Zitat
“Republican congressional leaders promised individual members of Congress up to $14 million ‘in free earmarks,’ (i.e. special spending allocations) if they would support, which they did, the massive $286.5 billion Bush transportation bill.
(...)
The people being bribed were members of Congress. The people making the bribes were members of Congress. Congressmen bribing congressmen.”

Bestechungen, wohin das Auge blickt.

zu USA:
Vieles wurde schon bei Israel gennant. Was hinzu kommt, ist CONPLAN 8022, eine Direktive, ein Kriegsplan ohne Bodentruppen - dafür mit Nuklearoption!!!

zu China:
Iran ist nach Pakistan und Nordkorea der größte Bezieher militärischer Unterstützung von China. Wie ich schon hier und/oder anderswo schrieb - eine militärische Attacke auf den Iran ist ein direkter Angriff gegen chinesische Interessen.

zu Europa:
Außer haltlosen Forderungen ohne Gegenleistung und dem Stand als amerikanisches Kuscheltierchen hat Europa nichts zur Lösung des Konflikts beigetragen. Insofern ist deren Einfluss auch sehr begrenzt.

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

08.02.2006 16:43
#40 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Wie gegen den Irak, setzen die Kriegspropagandisten wieder auf Lügen um den Gegner in die Ecke zu drängen und zum Schurken zu machen:

Zitat
Atomstreit mit Iran
CIA lanciert zweifelhafte Beweise gegen Iran

Ein Bericht des ARD-Magazins "Report Mainz" wirft ein neues Licht auf den Atomstreit mit Iran. Ein Glied in der Indizienkette der US-Regierung gegen Teherans Atomprogramm ist ein iranisches Laptop, der Daten für den Bau eines Atomsprengkopfes enthalten soll. Doch ein US-Atomwaffenexperte fand in den Computerdokumenten keinerlei Beweise dafür.

Von Thomas Reutter, SWR, Redaktion "Report Mainz"

Im Atomstreit mit Iran stehen sich die beiden Hauptkontrahenten offenbar kompromisslos gegenüber. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad pocht darauf, dass das Atomprogramm friedlich sei: "Atomenergie ist unser Recht und wir werden allem Druck widerstehen, bis dieses Recht verwirklicht ist." US-Präsident George W. Bush sieht dagegen in dem iranischen Atomprogramm den Versuch Teherans, Nuklearwaffen entwickeln zu wollen. Für ihn steht fest: "Die Welt darf dem iranischen Regime nicht erlauben, Atomwaffen zu erwerben."

"New York Times": Atomwaffenpläne in Laptop

Bush stützt sich unter anderem auf Informationen des US-Geheimdienstes CIA, der den friedlichen Nutzen von Irans Atomprogramm anzweifelt und dies mit allerhand Quellen zu belegen versucht. Eine dieser Quellen ist ein geheimnisvolles iranisches Laptop. Der Computer, mit angeblich streng geheimen militärischen Dateien, geriet angeblich Mitte 2004 "aus einer langjährigen iranischen Quelle" in die Hände der CIA. Das Laptop, so berichtete die "New York Times" im November exklusiv in einer Titelgeschichte, beinhalte Studien für die wichtigsten Bestandteile eines Atomsprengkopfes. Die renommierte US-Zeitung berief sich auf namentlich nicht genannte Regierungsmitarbeiter.
Artikel über iranisches Laptop sorgte für Wirbel

Elf Tage vor einer wichtigen Sitzung des Gouverneursrats der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) sorgte die Nachricht für Schlagzeilen rund um den Globus. Auch in Deutschland wurde die Geschichte unter Berufung auf die "New York Times" mehrfach gemeldet. Die Daten seien "der stärkste Beweis" für ein geheimes iranisches Atomwaffenprogramm, hieß es.

US-Experte: Keine Hinweise auf Atomwaffenpläne

David Albright, Direktor des Instituts für Wissenschaft und internationale Sicherheit (ISIS) in Washington und scharfer Kritiker des iranischen Atomprogramms, gehörte zu den wenigen Wissenschaftlern, die den Inhalt des Laptops auswerten durften. Im Interview mit Report Mainz sagte er: "Diese Dokumente beinhalten keinerlei Informationen, die besagen, dass es sich um eine nukleare Waffe, einen nuklearen Sprengkopf handelt. Die Begriffe 'nuklear', 'Atomwaffe' oder 'Atomsprengkopf' werden nie in dem Dokument erwähnt."


"New York Times" lehnt Richtigstellung ab

Albright hält deshalb den Bericht der "New York Times" für einen "irreführenden Fehler". Die Darstellung, iranische Wissenschaftler machten Pläne für Atomsprengköpfe, sei "übertrieben". Albright, der auch als UN-Atomwaffeninspektor im Irak tätig war und mehrfach im US-Kongress als Experte für Atomwaffen angehört wurde, hatte deshalb die "New York Times" schon im November 2005 zu einer "Richtigstellung" aufgefordert. "Ich glaube, dass Sie einen schwerwiegenden Fehler gemacht haben. Sie und die New York Times sollten das richtig stellen", hieß es in seinem Schreiben an die Redaktion.

Doch die Redaktion winkte ab. In einer E-Mail an Albright antwortete die "New York Times": "Wir haben nur die Bush-Regierung zitiert, die behauptet, die iranischen Studien zeigten die langen Bemühungen, einen Atomsprengkopf zu konstruieren."

Albright sieht Medienkampagne gegen Iran

Albright geht davon aus, dass US-Regierungskreise den verfälschten Bericht gezielt in der "New York Times" lanciert hatten, um politischen Druck auszuüben. Angesichts des Desasters mit falschen Geheimdienstinformationen im Vorfeld des Irak-Kriegs sei die US-Regierung vorsichtig geworden und wolle Iran nicht selber in der Öffentlichkeit mit aufgebauschten Vorwürfen beschuldigen. Washington wisse, dass die Angaben nicht stimmten, sagte der Atomwaffenexperte. Stattdessen, so Albright weiter, spiele die Bush-Regierung die Geschichte den Medien zu, welche die übertriebene Darstellung liefern. Anschließend zitiere die US-Regierung dann die Medien.

Auch deutscher Experte sieht Zusammenhang

Auch Otfried Nassauer, Direktor des Berliner Informationszentrums für Transatlantische Sicherheit, sieht einen Zusammenhang zwischen wichtigen IAEO-Sitzungen und neuen Vorwürfen gegen Iran in den Medien: "Seit 2003, seit der Streit mit Iran intensiver wird, ist es eigentlich regelmäßig so, dass in den letzten zehn bis 14 Tagen vor entscheidenden Sitzungen der Wiener Atombehörde kurzfristig nicht zu be- oder widerlegende neue Verdächtigungen gegen Iran über Diplomaten oder Medien gestreut werden." Diese Meldungen hätten natürlich Auswirkungen auf die Verhandlungen und auf das Klima.


Quelle: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldung...EF1_BAB,00.html

Interessant finde ich auch, dass die New York Times nicht bereit ist, ein Dementi zu drucken. Hier wird schon wieder ein Land zum Teufel erklärt und wieder mangels Beweisen mit lauter Lügen. Die Kriegsvorbereitungen sind im vollen Gange.

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

09.02.2006 17:57
#41 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Die Kriegsvorbereitungen gehen unvermindert weiter:

Zitat
Gefährlich: Aufklärer erkunden iranische Luftabwehr

Nach Informationen des Deutschen Depeschen-Dienstes (ddp) erkunden amerikanische Aufklärungsmaschinen derzeit auf Patrouillenflügen von Afghanistan aus entlang der rund tausend Kilometer langen Grenze zu Iran die Einsatzbereitschaft der iranischen Luftabwehr. Offiziere in der Nato-Zentrale in Brüssel sehen darin ein Risiko, weil ein Zwischenfall an der iranisch-afghanischen Grenze den Atomstreit mit Teheran zu einer „kaum mehr beherrschbaren Eskalation” bringen könnte.

Ein Nato-Offizier sagte der ddp, die amerikanischen Aufklärer würden von der iranischen Luftabwehr bereits ständig mit Radar angestrahlt. „Das heißt, die Maschinen sind im Visier der iranischen Raketenstellungen.” Die Amerikaner fliegen nach Darstellung der Offiziere in Brüssel „äußerst dicht” an der Grenze nach Iran, um herauszubekommen, wo die Radar-Leitgeräte mit ihren Raketen-Abschußvorrichtungen stationiert sind.

„Kontakte strikt abgelehnt”

Die von der Nato geführte Friedenstruppe Isaf in Afghanistan wollte von Kabul aus mit den iranischen Streitkräften offiziell in Verbindung treten, um Absprachen zur Vermeidung von Zwischenfällen an der Grenze zu treffen. „Unsere amerikanischen Kameraden haben die Aufnahme solcher Kontakte strikt abgelehnt. Sie wollen sich nicht in ihre Karten schauen lassen”, berichtete aber ein Isaf-Offizier in der afghanischen Hauptstadt.

Die Lage an der afghanisch-iranischen Grenze hat zusätzlich an Brisanz gewonnen, weil Rußland Iran zurzeit mit modernen Flugabwehrraketen vom Kurzstreckentyp Tor-M1 ausstattet. Das bestätigte vor kurzem der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow. Iran erhält 29 Tor-Systeme besonders zur Abwehr von Marschflugkörpern und tieffliegenden angreifenden Flugzeugen. Die Tor-M1-Rakete kann nach Angaben der Russen sofort 48 Ziele identifizieren und auf zwei Ziele in einer Höhe bis zu 6000 Meter gleichzeitig feuern. Mit den neuen Systemen könnte Iran seine Atomanlagen schützen. Die Amerikaner hatten den Angriff auf den Irak 2003 hauptsächlich mit Marschflugkörpern eröffnet.


Quelle: http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437B...n~Scontent.html

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

09.03.2006 07:45
#42 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Nun haben es die Kriegshetzer geschafft. Der Iran wird vor den UN-Sicherheitsrat gezerrt. Die Vorwürfe, wie bereits beim Irak , allesamt Behauptungen oder lächerliche Dinge, die bei anderen Staaten zu keinerlei internationaler Reaktion führten. Schon wieder soll jemand seine Unschuld beweisen, obgleich das eine krasse Abkehr von einem der wichtigsten Grundprinzipien der Rechtsstaatlichkeit bedeutet, die da heißt, Schuld muß bewiesen werden.

Da man aber keine Schuld beweisen kann, fordert man immer maßloser vom Iran Dinge, die der selbst bei bestem Willen irgendwann nicht mehr erfüllen kann. Dasselbe Spiel wie gegen den Irak wird fortgeführt. Internationale Isolation - Sanktionen - Monsterisierung - Bedrohungslüge - Angriff mit der Garantie, dass wieder hunderttausende Menschen sterben müssen.

Die wirklichen Verbrecher sitzen derweil in Washington und London, und seit neuestem haben sie auch Höflinge in Deutschland und Brüssel, die ihnen womöglich nacheifern wollen. Ich könnte kotzen, wenn ich sehe, wie hier ein paar Wenige, mit ihrer verlogenen Ideologie ganze Völker in Kriege verwickeln und ein Land nach dem anderen mit furchtbarer Gewalt überziehen. (Sorry, für das "böse" Wort, aber mir fällt nix treffenderes ein.)

saratoga Offline



Beiträge: 109

11.03.2006 14:00
#43 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Kleine - Korrektur, so ganz im amerikanischen Sinne verlief das IAEA-Meeting dann doch nicht. Russland und China haben möglichen Sanktionen gegen den Iran entschieden widersprochen, somit haben die Amerikaner keinen Weg gefunden, wie der Fall vor der UNO weiter behandelt werden kann. Der Bericht El-Baradeis geht an die UNO, der Iranfall verbleibt weitere 30 Tage bei der IAEA.
http://en.rian.ru/analysis/20060310/44118511.html

Besonders bemerkenswert ist, dass es Russland gelang, neben der IAEA auch das EU-Trio auf seine Seite zu ziehen. Das erklärt auch die im Vergleich zu vorher ziemlich unterirdische Berichterstattung in den deutschen Medien. Die Amerikaner werden nun in den nächsten Tagen verstärkt versuchen, das Irangespenst zu zeichnen und zum anderen Russland zu schwächen.

Ganz nebenbei - mögliche amerikanische Aktionen gegen den Iran sind eindeutig gegen Russland und China gerichtet, die beide die ernsthaftesten Gegenpole amerikanischer Vorherrschaft sind.

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

17.03.2006 10:36
#44 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Und wieder wird ein Land als größte Bedrohung verleumdet. Bush hetzt zum nächsten Krieg:

Zitat
Im Kapitel über ABC-Waffen wird erklärt, Teheran gebe zwar zu mehr Sorge als nur der nuklearen Aufrüstung Anlaß. "Das iranische Regime fördert Terrorismus, bedroht Israel, sucht den Frieden im Nahen Osten zu hintertreiben, stört die Demokratie im Irak und ignoriert den Wunsch der eigenen Bevölkerung nach mehr Freiheit. Die nukleare Frage und unsere anderen Sorgen können letztlich nur gelöst werden, wenn das iranische Regime die strategische Entscheidung trifft, seine Politik in diesen Bereichen zu ändern, sein politisches System zu öffnen und mehr Freiheiten zu gewähren. Dies ist das Fernziel der USA." In der Zwischenzeit werde man "alle erforderlichen Maßnahmen" ergreifen, um die "nationale und wirtschaftliche Sicherheit" der USA gegen nachteilige Folgen des iranischen Verhaltens zu schützen.

Zwei Seiten später folgt der explizite Hinweis, daß internationales Handeln nötig werden könne. "Zu handeln schließt nicht automatisch militärische Mittel ein. Eindeutige Präferenz und Praxis ist es, Proliferationssorgen durch Diplomatie anzugehen, im Konzert mit Verbündeten und regionalen Partnern." Diese Präferenz war 2002 nicht so unmißverständlich hervorgehoben worden. Falls aber nötig, werde im Einklang mit langjährig etablierten Prinzipien der Selbstverteidigung ein Einsatz von Gewalt nicht ausgeschlossen, auch wenn Zeitpunkt und Gestalt eines befürchteten Angriffs unklar seien.


http://www.welt.de/data/2006/03/17/860983.html

Das es zum Krieg kommen wird, wenn es nach Bush und seiner Bande geht, das ist doch heute schon klar. Erinnern wir uns an die Vorbereitungen auf den Irakkrieg. Auch dort hieß es, der Irak sei dir größte Bedrohung der USA.

Was es übrigens mit Bush seiner Behauptung auf sich hat, der Iran würde den berechtigten Widerstand im Irak mit Waffenlieferungen unterstützen, so stellte das ein hochrangiger General als blanke Lüge klar:

Zitat
USA hat keine Beweis gegen Iran wegen Irak
Die USA haben einem ihrer führenden Generäle zufolge keine Beweise dafür, dass die iranische Regierung für den Schmuggel von Waffen in den Irak verantwortlich ist. General Peter Pace widersprach damit seinem Präsidenten und seinem Verteidigungsminister.


http://www.espace.ch/artikel_189275.html

Bush benutzt wieder einmal seine widerwärtigen Kriegslügen um ein Land ins Abseits zu treiben, damit er dann, wenn es gnügend isoliert ist, es überfallen kann.

Schreiberling Offline




Beiträge: 2.222

15.02.2008 15:02
#45 RE: Kriegsvorbereitungen der BushJunta gegen den Iran antworten

Hier wird einmal mehr deutlich, dass es starke Kräfte unter den Militaristen gibt, die nach wie vor den Angriff auf den Iran in ihrer Planung haben. Sie schrecken nicht vor schlimmsten Winkelzügen und völlig durchschaubaren Manövern zurück.
Verfahren wird wie beim Irak: Monsterisieren, Isolieren, Schwächen (durch Sanktionen), Überfallen, Regimewechsel. Diese Leute gehen über Leichen!

Zitat
Zeitschinden im UN-Sicherheitsrat

Roland Heine

Drei Wochen ist es her, dass sich die fünf Veto-Mächte des UN-Sicherheitsrates und Deutschland auf den Entwurf für eine neue Resolution einigten, mit der die Sanktionen gegen Iran verschärft werden sollen. Seitdem war von dem Papier wenig zu hören, und als sich gestern die britische UN-Vertretung doch dazu äußerte, hieß es nur unbestimmt, der Termin für die Abstimmung im UN-Sicherheitsrat werde sich weiter verschieben.

Das ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass es vor allem den USA bislang nicht schnell genug gehen konnte, den Iran unter Verweis auf dessen Atomprogramm mit weiteren Sanktionen zu belegen. Es ist allerdings weniger erstaunlich, wenn man in Rechnung stellt, dass in der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO gegenwärtig hart um den fälligen Iran-Bericht ihres Chefs Mohammed El Baradei gerungen wird. Der Bericht soll darüber Auskunft geben, ob der Iran alle Fragen zu seinem umstrittenen Atomprogramm ausreichend beantwortet hat. El Baradei hatte jüngst mehrfach von verschärften Maßnahmen gegen den Iran abgeraten und sich positiv zum Verhalten Teherans in wichtigen Einzelfragen geäußert. Jetzt, so wird aus der IAEO-Zentrale in Wien berichtet, befürchten die westlichen Veto-Mächte, dass El Baradeis Bilanz für Teheran zu positiv ausfallen und die Sicherheitsratsvorlage konterkarieren könnte. Zeitschinden für eine Positionierung der IAEO im Sinne der Sanktionsverschärfer - das ist offenbar der Hintergrund für die Verzögerung im UN-Sicherheitsrat. Dies sollte man im Hinterkopf haben, wenn der IAEO-Bericht veröffentlicht wird.
Berliner Zeitung, 15.02.2008



Wahnsinn, eigentlich müsste man doch froh sein, dass offenbar keine Gefahr vorhanden ist, aber nee ... es wird scih schon ein Haar in der Suppe finden lassen...

jf_berlin - View my most interesting photos on Flickriver

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de