Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 635 Mitglieder
16.417 Beiträge & 4.030 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Thema von Coline im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Die Stille der Natur
    färbt
    deren Seele
    rein,
    die die Kraft besitzen,
    ihre Augen zu schließen
    und den Ausdruck des Herzens
    den Atem des Windes
    zu verleihen.

  • Thema von Coline im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Mein Glaube in dich
    wird deine gebrochenen Flügel heilen.
    Ich bin bereit,
    dir einen neuen Weg zu malen
    und den Boden, auf dem du stehst, zu ebnen.

    Ich schenke dir Sonnenstrahlen,
    Kristalle der Lebensfreude
    und ein Bündel Zeit.

    Ich bin dein Lichtblick,
    du bist mein Herz.

    Du bist die Kraft meiner Seele.
    Ich bin dein kleiner Stern der Hoffnung.

    Komm mit mir
    in das Land des Schweigens.

    Lausche dem Ruf der Stille,
    denn er ist deine Chance auf Erlösung.

    Hörst du die Klänge der Sehnsucht?
    Fühlst du die Freiheit des Augenblickes?

    Lächelnde Wunder
    werden den Schmerz in deiner Seele vertreiben,
    gewähre ihnen Zutritt…

    Wisch das Salz von deiner Haut,
    richte deine Seele unter der Last der Schuld auf,
    suche den Sinn mit deinem Herz,
    lebe deine Hoffnungen
    und schrei deine Träume in diese Welt!

    Ich bin hier
    bei dir,
    meine Kraft wird dich tragen,
    das Verlangen meiner Entschlossenheit
    ist der Schlüssel für die Erholung deines müden Geistes.

    Komm mit mir
    auf den Weg der Zuversicht.

    Vertraue auf mich,
    denn ich stehe an deiner Seite
    und kämpfe für dich…



    Dank an EA. EIA.

  • Thema von Coline im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Liebe Leonie,
    ich hoffe du wirst trotz deiner Trauer, Wut und Enttäuschung den Wunsch verspüren, diesen Brief zu lesen und somit meine letzten Gedanken und Empfindungen zu erfahren. Mir ist das außerordentlich wichtig, aber ich könnte es auch verstehen, wenn du momentan nichts davon wissen willst … Ich werde einfach warten, bis dein Herz frei wird, um mir zu verzeihen. Bis dein Denken bereit ist, mich als Erinnerung zu bewahren.

    Jetzt, wo ich diese Worte aufschreibe, fühle ich mich entspannt, denn ich weiß, diese Welt ist nicht mehr meine Arena des Kampfes. Die Schuld, die Traurigkeit, der Schmerz, die Zweifel werden mich bald nicht mehr zu einem Gefangenen in meinem eigenen Leben machen. Ich werde das Ende des Regenbogens besuchen. Die Ruhe der Farben wird meine Seele reinigen. Und dann, wenn ich erlöst werde, von den Schmerzen, die Löcher in meine Seele fressen, dann werde ich den Regenbogen herunter rutschen und das Spiel der Wellen genießen. Die grenzenlose Freiheit wird mein Bewusstsein umarmen und mir die Chance geben, zu vergessen.

    Dieser Aphorismus ist mir seit seiner Entdeckung im Internet nicht mehr aus dem Kopf gegangen, weil er meine Meinung über die Kraft der Natur widerspiegelt:

    Die Stille der Natur
    färbt
    deren Seele rein,
    die die Kraft besitzen,
    ihre Augen zu schließen
    und den Ausdruck des Herzens
    dem Atem des Windes
    zu verleihen.
    von Coline Weber

    In meinen Worten liegt jetzt keine Wehmut, keine Verzweiflung, keine Angst mehr. Ich werde mich nun auch nicht mehr an dich klammern. Du, hast mich wahrscheinlich - eher unbewusst -, noch viele Wochen am Leben erhalten. Aber ich weiß, man darf die Verantwortung für sich selbst, nicht anderen Menschen übertragen. Es könnte schmerzvoll für diese werden …

    Leonie, du weißt, dass die Silhouetten meiner Angst, durch so viele kleine Mosaiksteine zusammengesetzt werden. Dadurch ist es mir einfach nicht gelungen, das schwarze Loch in meinem Leben zu schließen. Wenn ich das erste Problem gelöst habe, waren wieder hundert andere da. Ich konnte nicht mehr das flammende Ufer der Hoffnung in meinem Leben finden. Ich weiß, nicht alles war schlecht, aber vieles erstickte meine Kraft. Nicht alles konnte ich in Worte fassen, nicht alles nonverbal vermitteln, nicht alles sichtbar machen.

    Doch ich weiß auch, dass all diese Worte den Schock nicht mindern werden. Dass du unheimlich enttäuscht sein wirst. Es tut mir leid, dass du auf so eine tragische Weise lernen musst, dass manche Schmerzen allgegenwärtig sind und dass die Melancholie auch dann da ist, wenn man nicht mehr darüber spricht oder sprechen kann. Ich habe große Angst, dass deine Seele daran Schaden nimmt. Ich hoffe flehentlich, dass du deine Stärke bewahren kannst – für die ich dich so oft bewundert habe.
    Liebe Leonie, du warst ein so wundervoller Mensch. Die einzige, die jeden meiner zerbrechlichen Blicke aufgefangen hat. Diejenige, die meine Hand genommen hat und dabei sanfte Spuren in meinem Herzen hinterlassen hat. Du hast auch dann meine geschundene Seele in meinen Augen gesehen, wenn ein spitzbübisches Lächeln meine Lippen umspielt hat. Ich möchte dir danken: Für all die Worte, die mich oft wieder an den Sinn des Lebens glauben ließen. Für all die Zeit, die du mit mir verbracht hast. Für all die Gefühle zwischen uns, die man nicht beschreiben kann (auf freundschaftlicher Basis). Ich werde auch nicht den Versuch starten das Besondere, in Worte zu quetschen, denn es würde mir nicht gelingen. Für so etwas bedarf es größere Weiten, die es aber leider in dieser begrenzten Welt nicht gibt. Danke, dass du mir ein Kind der Hoffnung warst, mir Selbstvertrauen gegeben hast und mir so oft das Gefühl vermittelt hast, dass ich dir wertvoll war.

    Ich bin mir sicher, dass ich einen Teil dieser starken Empfindungen mitnehmen kann – dorthin, wo ich von nun an existieren werde: immateriell und auf geistiger Ebene – um eine andere Welt zu entdecken. Vielleicht bin ich dann ein Teil des Windes oder ein Schmetterling oder ein neuer Stern am Firmament. Wer weiß, wo mich die Stille hintragen wird …

    Ich habe dich lieb,

    in ewiger Erinnerung

    deine Kima.


    Ich falte den Brief zusammen. In den letzten Tagen habe ich ihn oft gelesen und die Worte auf mich wirken lassen. Auch wenn ich voller Trauer bin, ist in meinem Herzen irgendwo ein Funke Beruhigung und ich fühle mich jetzt stark genug, von Abschied zu nehmen – ich bin ganz allein an ihrem Grab.

    „Liebe Kima, ich wünsche dir, dass deine Seele durch die ewige Stille ihren reinen Glanz wiedererlangt und die grenzenlose Freiheit dein Herz überflutet. Möge sie dich von deinem innerlichen und schuldbefleckten Schmerz befreien. Für dich ist die Zeit der Agonie vorbei und ich hoffe, du findest deinen Platz in der körperlosen Welt. In meinem Herzen trage ich deinen Namen und unsere Erinnerungen. Ich hab dich lieb.“

    Ich pflanze die rote Rose in die Erde auf ihrem Grab. Überall liegen noch die ganzen Kränze von ihrer Beerdigung. Eine der Aufschriften springt mir ins Auge: „In liebender Erinnerung deine Cousinen“. Mein Blick fällt auch auf den Kranz, den ich vor zwei Wochen niederlegt habe: „Warum? Deine dich innig drückende Freundin Leonie“. Ich beuge mich nieder und reiße das Band ab. Es ist, wie als würde ich sie von den Vorwürfen befreien, die ich von dem Zeitpunkt an gegen sie hegte, als man mir von ihrem Suizid berichtete.

    Ja, ich kann das Gefühl nicht wirklich beschreiben, was meinen Körper gerade ergreift. Ich fühle diese Leere, die jeden Zentimeter meines Bewusstseins bedeckte und doch, empfinde ich gleichzeitig so etwas wie eine freudige Hoffnung, dass Kima nun frei ist.

    Lächelnd, und doch voller Angst, wie ich ohne sie das Leben durchstehen sollte, machte ich mich auf den Heimweg.



    Endlich kann ich begreifen, was Kima die letzten Wochen vor ihrem Tod gefühlt hat. Vieles von dem, was sie sagte, kann ich nun verstehen. Ja, es war doch so einfach. Warum habe ich nicht eher erkannt, dass sie Worte für die Bilder in ihrer Seele gefunden hat? Warum habe ich den Worten so viel Bedeutung beigemessen und vergessen, was Kima ausgemacht hat?
    Mir sind zwei Sätze in besonderer Erinnerung geblieben, da sie mich jene Fragen oft gestellt hat: „Leonie, lausche, kannst du sie hören?“, und „Hast du gehört, wie sie zerbrochen ist?“. Heute kann ich es endlich begreifen, sie hat zum einen von der Stille der Ewigkeit geredet und zum anderen von ihrer Seele. Ja, jetzt bin ich in der Lage, ihr Tagebuch zu verstehen, welches für mich bisher unverständlich war … „Danke Kima.“ Nun kann ich dir wieder nah sein. Es ist fast so, als ob du in meinen Gedanken, in meinen Gefühlen, in meinem Herzen wieder ganz lebendig bist. Ja, als ob du in jeder Sekunde meine Seele umwehst und ein Teil von meiner Aura bist.

    Danke, in stiller Erinnerung, deine Leonie!

  • Thema von Coline im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Sorry, ich merk gerade ich kann das Thema nicht mehr verändern.

    Das Werk "Klänge der Sehnsucht" ist ein Abschiedsbrief. Viele Sätze sind aus meiner Realität, aber einiges ist auch fiktiv!!!

    Es ist keine Ankündigung!

    Coline

  • Thema von Coline im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Tränengleich
    fallen
    stille Augenblicke
    auf meine zerrissene Seele.

    Sehnsuchtsflügel
    tragen
    lebendige Hoffnungshorizonte
    in mein zerbrochenes Herz.

    Ich schmecke Symphonien des Glückes,
    berühre zart die Kraft meines inneren Glaubens.
    In mir erwacht der Wunsch zu überleben.

    Lichtmomente
    malen
    neue lächelnde Erinnerungen.

    Regenbogenfarben
    umarmen
    meine Seele
    und dein sonniger Optimismus
    schreibt
    eine Melodie der Freude
    auf meinen ausgezehrten Geist.

    Noch traumbetupft
    erklingen leise
    Kristalle der Hoffnung
    in meinen Gedanken.

    Sie ändern mein Verhalten
    und hinterlassen mutige Spuren in meiner Persönlichkeit.

    Ich beginne wieder zu atmen.



    gewidmet: EA EIA

    [ Editiert von Coline am 19.06.08 20:51 ]

    [ Editiert von Coline am 25.08.08 20:42 ]

  • Thema von Coline im Forum Texte aller Art, Gedic...

    In jenen Momenten,
    wenn die Stille
    meine Seele mit purem Licht
    bedeckt
    und der Wind
    zärtlich
    seine Symphonien des Vertrauens
    in mein Herz trägt,
    dann lausche ich dem Flüstern
    meiner Tränen:

    höre Luftmoleküle atmen,
    sehe Augenblicke brechen,
    fühle Sonnenstrahlen weinen...

    Etwas in mir
    sehnt sich
    klagend
    nach den Knospen der Zeit,
    die inspirierend
    neue Schicksalswege
    malen
    und mutige Lebenslichter erklingen lassen.

  • Thema von Coline im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Rasend schnell
    zerstören
    brennende Feuerwerkskörper
    die Stille des Sternenfirmamentes.

    Explosionswellen
    überfluten die langsam zersplitternde Luft.

    Knallböller
    lassen die Fenster zittern
    und imitieren Bombengeräusche.

    Rauch klebt in den Augen der Menschen,
    frisst sich in deren Kleidung
    und marmoriert die Umgebung mit beißenden Schmerzschreien.

    Gierige Mäuler
    aus qualmenden Giftschwaden
    legen sich wie ein erstickender Mantel
    auf die erhitzte Welt.

    Verpestete Luft zieht ihre Kreise,
    während Millionen von Menschen
    Lichtimpressionen genießen
    und lauthals das neue Jahr willkommen heißen.

    Das atemlose Schluchzen
    der Umwelt
    wird einfach kolorierend weggesprengt.

    Im noch stillschweigendem Hintergrund
    applaudieren Ozonlochaugen;
    auch dann noch,
    wenn sich das tödliche Himmelszucken
    schon längst beruhigt hat.


    Anmerkung: Um auch mal die negativen Aspekte zu beleuchten.
    Ich frage mich auch, wie sich die Menschen fühlen, die im Krieg dabei waren?

  • Thema von Coline im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Während Tränengeflüster
    seelennah Erinnerungsfragmente
    flutet, schafft die Erkenntnis
    der schmerzenden Realität
    trotzdem einen hoffnungsbetupften Schimmer,
    welcher den vergangen, unwissenden Schattentagen
    ein Blinzeln von Lichtstrahlen schenkt.

Inhalte des Mitglieds Coline
Beiträge: 147
Seite 5 von 5 « Seite 1 2 3 4 5 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz