Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 666 Mitglieder
16.416 Beiträge & 4.029 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Thema von Arminus im Forum Rund um Literatur, Alt...

    Wettbewerb Junge Autoren 30.08.12

    Schreibwettbewerb für junge Autoren von 16 bis 30

    Der Freie Deutsche Autorenverband veranstaltet unter der
    Schirmherrschaft des Deutschen Odd-Fellow-Ordens (www.oddfellows.de)
    einen Schreibwettbewerb. Thema ist das Leitbild der Odd Fellows:



    Freundschaft – Liebe – Wahrheit



    Diese Werte sind weder an eine Glaubensrichtung noch an eine Kultur gebunden, sondern stehen richtungweisend für den Umgang der Menschen miteinander.



    Eingesendet werden können bis zum 30. August 2012 alle Arten von Prosa: Erzählungen, Novellen, Kurzgeschichten, Essays. Die Werke dürfen noch nicht veröffentlicht sein. Das Alter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer muss zwischen 16 und 30 Jahren liegen. Die Auswahl der Texte erfolgt durch eine Jury nach literarischen Qualitätskriterien und Eingehen auf das vorgegebene Thema. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



    1. Preis 400 Euro
    2. Preis 200 Euro
    3. Preis 100 Euro



    Die Gewinnerin oder der Gewinner des ersten Preises wird zur Leipziger Buchmesse 2013 eingeladen, nimmt dort den Preis entgegen und darf ihr/sein prämiertes Werk vorstellen. Außerdem werden bei einer ausreichenden Anzahl von Einsendungen die 15 besten Beiträge in einer Anthologie veröffentlicht. Für jeden in der Anthologie abgedruckten Beitrag gibt es je ein Freiexemplar für die Autorinnen und Autoren.
    Ein Anspruch auf Aufnahme in die Anthologie besteht nicht.



    Wettbewerbs-Anforderungen



    Mindestens 4, höchstens 15 Normseiten (7.200 bis 27.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) im doc-Format, Schrifttyp Arial, 12 Punkt, 1,5-zeilig. Die Beiträge müssen mit einem Kennwort versehen sein und unter dem Betreff Odd-Fellow-Schreibwettbewerb eingesendet werden an: jungeautoren(at)fda.de



    Mit separater Mail bitte Kennwort, Namen, Alter, Anschrift und eine Kurzvita von maximal 10 Zeilen einsenden.


    ***

  • Thema von Arminus im Forum Rund um Literatur, Alt...

    LiteraturPARKours des Landkreises Marburg-Biedenkopf

    24.06.12, 10:30 Uhr


    Ende: 24.06.12, 17:00 Uhr

    Nach 2006, 2008 und 2010 findet dieses Jahr der „LiteraturPARKours“ des Landkreises Marburg-Biedenkopf bereits zum vierten Mal statt. Mit dabei ist auch Andrea Pöllmann.

    „Literatur im Park“ hat ein ganz besonders Flair und lockt am 24. Juni 2012 die Besucher aus weitem Umkreis diesmal in den Alten Botanischen Garten und damit an einem besonders reizvollen und leicht zugänglichen sowie zentralen Ort in der Universitätsstadt Marburg.

    Die Vielfalt an Angeboten und die Bandbreite an unterschiedlichen Genres von der Lyrik über Kriminalromane bis hin zu Märchen sind beeindruckend. Neben den Lesungen von Autorinnen und Autoren in zwei Lesezelten bietet ein interessantes Begleitprogramm unter anderem auch Musik und Märchenlesungen für Kinder. Außerdem werden im Botanischen Garten Pavillons aufgebaut, in denen sich die Literaturvereine und -Initiativen präsentieren und Ihre jeweilige Arbeit darstellen.

    Ein Muss für alle, die gerne selbst lesen oder den gelesenen Worten zuhören...

    Homepage: http://www.lyrik4you.de

  • Thema von Arminus im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Komantschen
    (Wortspiel)

    Peter sprach:"Komm Annchen,
    spielen wir Komantchen,
    in den Dreck komm, manschen
    wie einst die Komantschen.
    Auf gehst jetzt, komm Annchen!"

  • Thema von Arminus im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Da an anderer Stelle gerade über ein Rosengedicht, besser gesagt, über Länge, Füllwörter usw. diskutiert wurde, da stellt sich durchaus die Frage, kann man mit wenig Worten genug ausdrücken?

    Ich habe einfach versucht, meine Gedanken in zwei Zeilen zu verpacken - Titel ist nicht nötig, oder?


    Die Rose, die ich breche, sticht
    - und darum breche ich dich
    nicht ...

  • Thema von Arminus im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Auf der Weide

    Fahlgelbe Wiesengräser,
    hellbraune Kräuteräser,
    stahlblau ist der Himmel,
    Kuhglockengebimmel,
    grüner Frosch im Dreck,
    Kuhfladen
    - der Frosch ist weg!

  • Thema von Arminus im Forum Vorstellung von andere...

    Hier eine Seite mit Ausschreibungen >>

    http://dieloge.wordpress.com/fantastik-ausschreibungen/

    ***

    Fantastik-Ausschreibungen

    Autoren suchen Verlage – Verlage suchen Autoren: In dieser Rubrik bringen wir beide zusammen. Autorinnen und Autoren der dunklen Fantastik können sich hier über laufende Ausschreibungen informieren und Fans der dunklen Fantastik finden hier neue spannende Kandidaten für ihre Wunschliste.



    Update Juli 2012:

    - Gaias Schatten
    Einsendeschluss: 31.7.2012
    Bei dieser Ausschreibung geht es mal nicht um Kurzgeschichten, sondern um Kurzromane, das gewünschte Genre ist Mystery.
    Mehr Infos: http://www.textlustverlag.de/gaias_schatten/

    - Krieger
    Einsendeschluss: 31.7.2012
    Der Verlag Torsten Low sucht phantastische Geschichten zum Titelthema bis 25 000 Zeichen. Horrorfans dürfen sich freuen: Laut Verleger darf es gerne „deftig“ zugehen!
    Mehr Infos: http://verlag-torsten-low.nr1-shop.net/?go=pages&pd=607

    - Intrigen, Mord und Bösewichte
    Einsendeschluss: 30.9.2012
    Der Burgenwelt Verlag sucht Geschichten und Kurzromane, die das Thema „Intrigen, Mord und Bösewichte“ im historischen Kontext aufgreifen. Die Erzählung soll im Mittelalter angesiedelt sein.
    Mehr Infos: http://www.burgenweltverlag.de/ausschreibungen.html

    - Horror bei Sarturia
    Einsendeschluss: 30.9.2012
    Der Sarturia Verlag nimmt Horror-Kurzgeschichten bis 60 000 Zeichen entgegen. Man beachte auch weitere Ausschreibungen zu anderen Spielarten der Phantastik.
    Mehr Infos: http://www.sarturia.com/public/ausschreibungen

    - Die Götter des Imperiums
    Einsendeschluss: 30.11.2012
    Der Verlag Torsten Low sucht phantastische Geschichten über römische Götter bis 25 000 Zeichen. Das klingt zwar nicht gerade nach einer Horrorausschreibung, doch Herausgeberin Silke Alagöz hat uns wissen lassen, dass ihr düstere Geschichten hochwillkommen wären. Also, liebe Horrorfans, packt die Opferaltäre voll!
    Mehr Infos: http://verlag-torsten-low.nr1-shop.net/?go=pages&pd=607

    - Phase X: Pflanzen
    Einsendeschluss: 30.11.2012
    Das Phantastikmagazin Phase X geht in die zehnte Runde und sucht dafür nicht nur Kurzgeschichten, sondern auch Artikel, Rezensionen und Illustrationen zum Thema “Pflanzen”, ausdrücklich auch Horror.
    Link: http://www.sfcd.eu/3043/phase-x-10-phant...he-botanik-cfp/

    - Dark Fantasy
    Einsendeschluss: 31.12.2012
    Schreiblust will endlich mal wieder Horrorgeschichten!
    Mehr Infos: http://schreib-lust.de/verlag/ausschreibungen.php

    Update Juni 2012:

    - LYX-Geschichtenwettbewerb
    Einsendeschluss: 15.6.2012
    Düster, aber auch romantisch, soll es beim LYX-Geschichtenwettbewerb zugehen, bei dem anlässlich des Bestehens des fünfjährigen Jubiläums längere Texte gesucht werden.
    Mehr Infos: http://www.egmont-lyx.de/shop_content.php/coID/2006

    - Diabolos
    Einsendeschluss: 30.6.2012
    Der Luzifer Verlag möchte jedes Jahr ein „dunkles Buch“ herausbringen. Also ran an die Tasten, um es zur diesjährigen Ausgabe zu schaffen!
    Mehr Infos: http://www.luzifer-verlag.de/Ausschreibungen.htm

    - Mumien
    Einsendeschluss: 30.6.2012
    Evolver lässt die besten Geschichten über mumifizierte Untote von einer Jury auswählen.
    Mehr Infos: http://www.evolver.at/editorial/literaturwettbewerb_mumien/

    - Krieger
    Einsendeschluss: 31.7.2012
    Der Verlag Torsten Low sucht phantastische Geschichten zum Titelthema bis 25 000 Zeichen. Horrorfans dürfen sich freuen: Laut Verleger darf es gerne „deftig“ zugehen!
    Mehr Infos: http://verlag-torsten-low.nr1-shop.net/?go=pages&pd=607

    - Intrigen, Mord und Bösewichte
    Einsendeschluss: 30.9.2012
    Der Burgenwelt Verlag sucht Geschichten und Kurzromane, die das Thema „Intrigen, Mord und Bösewichte“ im historischen Kontext aufgreifen. Die Erzählung soll im Mittelalter angesiedelt sein.
    Mehr Infos: http://www.burgenweltverlag.de/ausschreibungen.html

    - Horror bei Sarturia
    Einsendeschluss: 30.9.2012
    Der Sarturia Verlag nimmt Horror-Kurzgeschichten bis 60 000 Zeichen entgegen. Man beachte auch weitere Ausschreibungen zu anderen Spielarten der Phantastik.
    Mehr Infos: http://www.sarturia.com/public/ausschreibungen

    - Dark Fantasy
    Einsendeschluss: 31.12.2012
    Schreiblust will endlich mal wieder Horrorgeschichten!
    Mehr Infos: http://schreib-lust.de/verlag/ausschreibungen.php

    Ausschreibungen im Mai 2012:

    - Horror bei Sarturia
    Einsendeschluss: 30.5.2012
    Der Sarturia Verlag nimmt Horror-Kurzgeschichten bis 60 000 Zeichen entgegen. Man beachte auch weitere Ausschreibungen zu anderen Spielarten der Phantastik.
    Mehr Infos: http://www.sarturia.com/public/ausschreibungen

    - Vampire Cocktail:
    Einsendeschluss: 31.5.2012
    Der Art Skript Phantastik Verlag sucht Geschichten in den Genres Urban und Dark Fantasy bis zu 9 000 Wörter, in denen sowohl ein Vampir, als auch ein alkoholisches Mixgetränk eine Rolle spielen sollen.
    Mehr Infos: http://art-skript-phantastik.blogspot.de...anthologie.html

    - Fantastische Büchergeschichten
    Einsendeschluss: 31.5.2012
    Der Sphera Verlag sucht Büchergeschichten aus sämtlichen Spielarten der Phantastik.
    Mehr Infos: http://www.sphera-verlag.de/ausschreibun...schichten4.html

    - Geister, Monster, Spukgestalten
    Einsendeschluss: 31.5.2012
    Das Fanzine Xun gibt wieder eine Anthologie heraus – zu einem Thema, das die Herzen der Horrorfans höher schlagen lässt!
    Mehr Infos: http://www.xun-online.de/html/kg_wettbew__2012.html

    - LYX-Geschichtenwettbewerb
    Einsendeschluss: 15.6.2012
    Düster, aber auch romantisch, soll es beim LYX-Geschichtenwettbewerb zugehen, bei dem anlässlich des Bestehens des fünfjährigen Jubiläums längere Texte gesucht werden.
    Mehr Infos: http://www.egmont-lyx.de/shop_content.php/coID/2006

    - Diabolos
    Einsendeschluss: 30.6.2012
    Der Luzifer Verlag möchte jedes Jahr ein „dunkles Buch“ herausbringen. Also ran an die Tasten, um es zur diesjährigen Ausgabe zu schaffen!
    Mehr Infos: http://www.luzifer-verlag.de/Ausschreibungen.htm

    - Krieger
    Einsendeschluss: 31.7.2012
    Der Verlag Torsten Low sucht phantastische Geschichten zum Titelthema bis 25 000 Zeichen. Horrorfans dürfen sich freuen: Laut Verleger darf es gerne „deftig“ zugehen!
    Mehr Infos: http://verlag-torsten-low.nr1-shop.net/?go=pages&pd=607

    - Intrigen, Mord und Bösewichte
    Einsendeschluss: 30.9.2012
    Der Burgenwelt Verlag sucht Geschichten und Kurzromane, die das Thema „Intrigen, Mord und Bösewichte“ im historischen Kontext aufgreifen. Die Erzählung soll im Mittelalter angesiedelt sein.
    Mehr Infos: http://www.burgenweltverlag.de/ausschreibungen.html

    - Dark Fantasy
    Einsendeschluss: 31.12.2012
    Schreiblust will endlich mal wieder Horrorgeschichten!
    Mehr Infos: http://schreib-lust.de/verlag/ausschreibungen.php

  • Thema von Arminus im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Täglicher Schüttelreimlimerick I

    Bitterfeld - fitter bellt

    Wenn nachts gegen Elfe in Bitterfeld
    ein Hund immer lauter und fitter bellt,
    und plötzlich ist Ruh,
    wie kommt das dazu?
    Weil in seinen Zwinger Zartbitter fällt!

  • Thema von Arminus im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Die Niete

    Ein T-Träger im Eiffelturm
    beschwerte sich im größten Sturm:

    "Mir tun die Nietenlöcher weh
    durch das Gewicht des Doppel-T
    Trägers, den ich stark unterstütze.
    Wozu sind denn die Nieten nütze?"

    Es wurde ihm darauf beschieden:
    "Alleine durch die Kraft der Nieten
    wird diese Konstruktion geschützt!"

    Und er erkennt, die Niete nützt,
    ist sie ansonsten auch nicht helle
    - wird sie platziert an rechter Stelle!

    © Harald Herrmann, 16.09.2012

  • Thema von Arminus im Forum Ablage Speakers Corner

    So,

    ich wünsche allen einen schönen Weltuntergang,

    see you later ...

  • Thema von Arminus im Forum Rund um Literatur, Alt...

    Als Hobby-Dichter mit einigen Veröffentlichungen frage ich mich inzwischen immer mehr, ob meine Art, Gedichte zu schreiben, also mit passender Metrik, sauberen Endreimen und klarer Struktur noch zeitgemäß ist, und was zur Abkehr von dieser Form des Gedichteschreibens führt(e).
    Eines ist klar, die vermehrten Möglichkeiten, eigene (Mach-)Werke einem immer größeren Publikum präsentieren zu können führt zu einer lawinenartig anschwellenden Flut mehr oder minder gut geschiebener Gedichte.

    Allein bei WKW gibt es unzählige Gruppen, in denen Texte "verbrochen" werden nach dem Motto:
    „Was in vierzeiligen Strophen geschrieben wird, sich hinten reimt und sehr seltsame Satzstellungen aufweist ist ein Gedicht!“

    Das klingt dann so ähnlich -->

    Gelaufen durch den Herbste
    Mit dem Fusse stets im Staub
    Tritt auf Äpfel die verderbste
    und es raschelt trock`nes Laub


    Ja, und dann kommen Kommentare wie:

    "Genau den Punkt getroffen, tolle Verse, ich rieche geradezu den Herbst, spüre den Sturm (wo?), höre das Laub rascheln und fühle den Geschmack der Äpfel (die verderbste?)...“

    Stellst du den "Schrott" in Frage, dann fällt die Community über dich, den "Spielverderber" her, dann alle anderen - bis auf zwei, drei Ausnahmen - schreiben so ähnlich -->

    Ich zitiere:


    D'rum sichten,
    sollt' der Mensch,
    und bedichten
    was die Natur
    ihm alles bringt,


    ***

    So, hier mal ein Schnellschuss von mir,
    als Antwort zu einem solche "Gedicht",
    geschrieben am 14. Januar 2013:

    Wenn Suffköpp mit knallroter Nase
    an jedem Baume ihre Blase
    entleeren, dabei weitertrinken
    und lallend dann zusammensinken,

    in Notaufnahmen liegen dumm
    die vollgesoffnen Narren rum,
    vom Schulkind bis zum Mümmelgreies
    stinkt alles nur nach Schnaps und Sch(w)eiß,

    ein jeder hofft, bald ist`s soweit,
    zu End`die fünfte Jahreszeit ...


    Kein Copyright, das ist zwar von mir, aber einige Passagen erfüllen meinen selbst gesteckten Qualitätsanspruch nicht, ich werde es wohl noch mal überarbeiten, bis es wieder aktuell wird.

    Nun denn, auf das folgende Teil bin ich recht stolz:

    Das Seebegräbnis, es misslang
    total durch hohen Wellengang.
    Es sanken, samt dem alten Kutter,
    des Toten Kinder, Frau und Mutter,
    und lediglich, hieß es soeben,
    die Urne konnte überleben ...


    © Harald Herrmann


    Zurück zum Thema:

    Wenn man nun als Ersteller dieser Gedichtform (gereimte Gedichte) einen Verlag sucht, so winken inzwischen fast alle ab, die Begründung:

    „Lyrik verkauft sich nicht!“

    Frage:

    Ist diese Art, Gedichte professionell zu schreiben, tatsächlich wegen mangelnder Nachfrage zum Aussterben verurteilt?

    Das fragt der Dichter, Denker, Taxilenker Harald Herrmann, der BUECHERRMANN

  • Thema von Arminus im Forum Rund um Literatur, Alt...

    Der Athmer-Lyrikpreis 2013 - „Hinter der Tür“
    Wir dichten - Sie auch?


    Die Firma Athmer mit Sitz in Arnsberg-Müschede ist der international führende Hersteller von Dichtungssystemen für Türen und Tore. Der Slogan „Wir sind Dichter“ ist für das Unternehmen Programm – sowohl in Bezug auf die hier hergestellten Produkte als auch in der Verpflichtung, über die unternehmerischen Aufgaben hinaus einen Beitrag für die Förderung literarischer Projekte zu leisten.

    Aus diesem Grund schreibt die zum Unternehmensverbund Julius Cronenberg Sophienhammer gehörende Firma Athmer im Jahr 2013 zum zweiten Mal einen literarischen Wettbewerb aus und lädt alle Interessierten ein, das Thema „Hinter der Tür“ in lyrischer Form zu gestalten. Doppeldeutigkeit und Wortspiel sind dabei erlaubt, aber nicht Bedingung.

    Teilnahmeberechtigt sind alle Autoren und Autorinnen, denen zum Thema „Hinter der Tür“ Ernstes oder Komisches, Leidenschaftliches oder Skurriles, Satirisches oder Handwerkliches in lyrischer Form einfällt.

    Die Texte müssen bislang unveröffentlicht sein und dürfen nicht mehr als 24 Zeilen umfassen.
    Die Teilnehmer versichern, dass die eingesandten Texte keine Rechte Dritter verletzen.

    Für alle interessierten Jugendlichen wird es einen separaten Nachwuchspreis geben. Bitte beachten Sie die separate Ausschreibung, die in Kürze folgen wird.

    Die Ausschreibung beginnt am 1. November 2012 und endet am 31. März 2013
    .
    Den Gewinnern winken Geldpreise (1. Platz: 1000 Euro, 2. Platz: 500 Euro, 3. Platz: 250 Euro).
    Die Preisträger/Innen werden von einer fünfköpfigen Jury bestimmt. Der Jury 2013 gehören an:

    Matthias Wegener, Redakteur WDR
    Erwin Grosche, Kabarettist, Schauspieler, Autor
    Kathrin Heinrichs, Autorin und Kabarettistin
    Markus Schowe, Autor
    Carl-Julius Cronenberg, geschäftsführender Gesellschafter

    Die Beiträge der Teilnehmer/Innen sind anonym einzureichen. Den Texten selbst sollen in einem verschlossenen Briefumschlag Adressdaten, eine Kurzbiografie (max. 10 Zeilen) und eine Bibliografie (falls vorhanden, aber nicht zwingend erforderlich) beigefügt sein. Nicht anonym eingesandte Texte können nicht berücksichtigt werden. Jeder Bewerber kann nur einen Text einreichen. Die Texte werden vorjuriert. Den bewertenden Mitgliedern der Jury sind die Namen der Bewerber nicht ersichtlich. Für Mitarbeiter der Firma Athmer und deren Angehörige ist keine Teilnahme möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Einsendung erklären die Teilnehmer des Wettbewerbs sich bereit, die Verwertungsrechte an ihren Texten zur Veröffentlichung und zu Werbezwecken der Firma Athmer zur Verfügung zu stellen.

    Die Texte sind einzusenden an:
    Athmer oHG
    z. Hd. Karin Ehrig
    Sophienhammer
    59757 Arnsberg

    Wer seinen Beitrag per email senden möchte, kann dies an folgende Adresse tun:
    K.Ehrig(at)athmer.de. Bitte auch hier die persönlichen Daten angeben.

    Der Text sollte als separates Word-Dokument angehängt sein. Auch eine Teilnahme über eine extra eingerichtete Homepage ist möglich: www.wirsinddichter.de

    Die Beiträge können nicht zurückgesandt werden.
    Die Preisträger werden auf der Homepage der Firma Athmer (www.athmer.de) bekannt
    gegeben und darüber hinaus persönlich angeschrieben.
    Die Preise werden im Rahmen einer Abschlussveranstaltung verliehen, die im Frühjahr/Sommer 2013 in Arnsberg stattfinden wird.

    Originalausschreibung:
    http://www.jcs1711.de/fileadmin/user_upl...schreibung1.pdf

    http://www.wirsinddichter.de/

    * * *

  • Thema von Arminus im Forum Rezensionen, Einstelle...

    Vorab:

    Diese Rezension steht so - von mir eingestellt - bei Amazon -->

    http://www.amazon.de/Ich-war-alt-braucht...62467558&sr=8-1

    26. Februar 2013 - Von Harald Herrmann


    Wie eine taffe Unternehmerin ...


    Susanne Wolff ist zornig und gefrustet und merkt, dass sie wieder einmal „die Sache selbst in die Hand nehmen muss!“ So, wie sie in ihrem bisherigen Leben einiges anders machte als andere Frauen, so nimmt sie jetzt die Vermarktung der bisher nicht verkauften Bücher in die Hand, Bücher, die sie beim Verlag auslösen musste, um wieder an die Rechte für ihr Werk zu kommen und nicht akzeptieren zu müssen, dass hunderte von Büchern vernichtet wurden und damit die Rechte an ihrem eigenen Werk beim Verlag verbleiben.
    Diese Kompromisslosigkeit in ihren Taten hat sie bei der Trennung von ihrem Mann schon bewiesen und sie beweist sie in diesem Moment wieder, als sie, schon einige Zeit arbeitslos, sich entschließt, den Lebensunterhalt und die Absicherung für das Alter „im Gewerbe“ zu verdienen. Es gibt wenige Frauen, die das so konsequent durchziehen wie sie, die Frau, die auf den ersten Blick wie die Geschäftsführerin eines Betriebes wirkt. Genaugenommen ist/war sie ja auch die Geschäftsführerin eines Ein-Mann…, nee, eines Ein-Frau-Betriebes mit Steuernummer, Krankenkasse, Versicherungen usw.
    In diesem Buch beschreibt sie als Ich-Erzählerin den Weg in die Prostitution, was sie dort erwartet, wie sie sich durchbeißt, ihre zwei streng voneinander getrennte Leben, auf der einen Seite die „Nutte“, auf der anderen die liebende Mutter und Oma, deren Familie nicht wissen darf, auf welche Weise die erfolgreiche Oma ihr Geld wirklich verdient!
    Es gelingt ihr, emotional zu beschreiben, wie sie sich durch dieses Leben kämpft, natürlich auch in der Wortwahl dieses Milieus – und trotzdem irgendwie diskret. Was mir noch wichtiger erscheint, sie lässt auch anklingen, dass viele Kunden bei ihr und den Kolleginnen das finden, um das sie ihre Frauen niemals bitten würden, Wünsche, von denen manche schon sehr skurril sind.
    Und wem nun aufgefallen ist, dass bei Amazon kein Buchpreis mehr steht, und man in Buchläden keine ihrer Bücher erwerben kann, Susanne Wolff hat alle Rechte am Buch, hat alle noch verkäuflichen Bücher und hat sich damit auch das Recht erworben, den Buchpreis festzusetzen, der jetzt, ab Mitte Februar 2013, bei 14,95 € liegt!
    Wer Fragen an die Autorin hat, die natürlich unter Pseudonym schrieb, über buecherrmann@web.de werden diese weitergeleitet und beantwortet …

    ***

    Soweit die Rezension, zu den Hintergründen, warum ich mich da so einbringe:

    Die Autorin hat dieses Buch bei einem Diensleister veröffentlichen lassen und hatte nach einem knappen Jahr die Wahl, entweder den Restbestand vernichten zu lassen - oder auszulösen und die Rechte am Buch zurückzubekommen. Sie entschied sich für Auslösen und bat mich, den Verkauf zu übernehmen, da sie aus verständlichen Gründen unerkannt bleiben möchte. Dieses Buch kostete ehemals 19,95 €, sie hat den Preis auf 14,95 € gesenkt, wer das Buch direkt bei mir bestellt kann es zu diesem Preis versandkostenfrei erhalten.

    Wer mehr wissen will, einfach mal hier schauen, ich reaktiviere ein Forum -->

    http://www.nexusboard.net/index.php?siteid=10902

  • Thema von Arminus im Forum Vorstellung von andere...

    ... einfach mal schauen —>

    Autorenjournal N° 1

    ... und zum mitmachen hier Hallo sagen —>

    http://www.nexusboard.net/index.php?siteid=17267


    Wer möchte hinterlässt dort eigene Beiträge, Links u.ä., ich übernehme, was mir wichtig erscheint ...

  • Thema von Arminus im Forum Rund um Literatur, Alt...

    Am Sonntag, 14. April werde ich, Harald Herrmann, zusammen mit meiner Frau Sabine (und nicht, wie an manchen Stellen noch vorangekündigt, Sabine Tetzner) ab 16°° Uhr einen literarischen Nachmittag gestalten. Ich werde einige Gedichte aus schon erschienen Büchern und auch aus meinen geplanten zum Besten geben, auch habe ich vor, das Publikum zum Selberdichten zu bewegen.

    Meine Frau Sabine wird einige Passagen aus dem im Turmhut-Verlag erschienenen Buch der Autorin Sabine Tetzner lesen, und ich freue mich auch darauf, zwanglose Gespräche mit Besuchern zu führen.

    Zur Rezension:

    „Turquoise“ Von Sabine Tetzner, Turmhut-Verlag

    [ Editiert von Administrator Arminus am 11.04.13 13:25 ]

  • Thema von Arminus im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Gedanken eines Staubsaugermuffels

    Ich sauge Staub, meist ebenbödig,
    ich muss es tun, denn es scheint nötig.

    Ob nun treppab oder treppauf,
    ich sauge wirklich alles auf
    was still dort liegt, was kreucht und fleucht
    auch manches Geldstück, wie mir deucht,
    zieht klirrend es der Sauger ein -
    es könnte auch ein Schräubchen sein,
    denn manchmal denke ich mir fast
    dass du mal eins verloren hast!

    © Harald, der BUECHERRMANN

  • Thema von Arminus im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Sicht weise


    Jeder Mensch hat eine andere Sichtweise
    Doch nur wenige werden durch ihre Sicht weise

  • Thema von Arminus im Forum Ablage Speakers Corner

    Herzliche Einladung

    zum


    2. Fechenheimer Literaturfestival am 17.08.2013 in Frankfurt

    Bei besagtem Festival werde ich aus einigen Büchern lesen. In
    Ermanglung eigener neuer Werke habe ich zugesagt, für den
    verhinderten Autor Hans-Peter Trimborn aus dessen Buch …

    I CALL YOU!!! Eine Satire aus der modernen Call-Hölle

    … zu lesen und eventuell auch noch aus folgenden Werken:


    Ich war alt und brauchte das Geld von Susanne Wolff

    Turquoise von Tetzner, Sabine

    Hundert haarige Limericks, Ronald Henss (Herausgeber)

    Aus dem zuletzt angegebenen lediglich aus dem Grund heraus,
    dass diese Lesung in einem „Friesiersalon“ stattfindet, nämlich —>

    Der Frisör Fechenheim

    Baumertstr. 48
    60386 Frankfurt-Fechenheim

    Meine Lesung findet Samstag um 20³° Uhr statt,
    ich freue mich schon darauf.
    Vor allem freue ich mich auf das Treffen mit alten Bekannten,
    Bettina Weber und Dieter Stiewi …
    So, und nun zwei Limericks,
    die ich für diese Veranstaltung geschrieben habe —>


    Es trug eine Witwe in Fechenheim
    Das Heu für die Ziegen mit Rechen heim.
    Man fragte. „Was ist?“
    „Der Handwagen ist
    zusammengebrochen, ich nahm schlechten Leim …“



    Zum Haar richtig stylen gibt es „Der Frisör“
    dort gab es vor Kurzem ein kleines Malheur.
    Bei Waschen und Föhnen
    erklang leises Stöhnen,
    die Kundin genoss vorher reichlich Likör.



    Man sieht sich?!

  • Thema von Arminus im Forum Texte aller Art, Gedic...

    Stört am Tag dich der Verlauf,
    brüh dir einen Kaffee auf -
    Und halb so groß, nach diesem Kick
    Erscheint das schlimmste Mißgeschick …

    © Harald Herrmann, 22.08.2013, 13:26 Uhr

    Zitat
    Mit Schnaps und Sahne kickt es eher,
    man nennt dann alles Pharisäer



    [ Editiert von Administrator Arminus am 24.08.13 12:57 ]

  • Thema von Arminus im Forum Rund um Literatur, Alt...

    Bücher illegal zum Download anbieten als "Geschäftsmodell", wie es funktioniert —>

    http://www.tagesspiegel.de/kultur/intern...ll/8690178.html

  • Thema von Arminus im Forum Ablage Speakers Corner

    So sieht es aus, wenn ich morgens kontrolliere, was ich am Vortag so "zusammengeschrieben" habe





    z. B. das —>


    „energy-event" am Untertor in Schlüchtern


    „energy-event" der RhönEnergie Fulda GmbH am Untertor in Schlüchtern, am Samstag ab 15.00 Uhr ging es rund!
    Beginnend mit der Big Band der Stadtschule Schlüchtern über die Big Band Route 66 der Stadtkapelle Schlüchtern 1861 e. V und der Formationen „Pap`s Blue Ribbon“ und „Rockkonserve“, beides Rock-Pop aus der Region wurde beim Familiennachmittag einiges für die Kinder und deren Begleitung geboten:

    Kinder-Akademie Fulda, Luftballon-Clown, Ponyreiten, Luftballon-Weitflug-Wettbewerb, Circus Ikarus, Kinderschminken, Hüpfburgen, Kaffee & Kuchen, Grillstände und vieles mehr luden zum Spielen und Spaß haben für die Kinder und zum Verweilen Genießen und Plaudern für die Erwachsene ein. Hier konnte man feststellen, dass es nicht hochtechnischer Anlagen bedarf, um Kindern Spaß und Freude zu vermitteln, wer die strahlenden Kinderaugen beim Ponyreiten sah oder die Erfolgserlebnisse am Kletterturm miterlebte hatte seine Freude daran. Drei Generationen bei einer Veranstaltung, das ging hier problemlos, da griff ein Rädchen in das andere. Wenn Oma und Opa der einen Sorte Musik lauschen wollten, dann konnten die Eltern bei bestem Wetter den Sprößlingen zuschauen, um dann für ihre Musik die Plätze zu tauschen .

    Ab 20.00 Uhr änderte sich das Bild, der Zeltvorplatz war freigeräumt, die Besuchermassen konnten kommen.

    Für den Auftritt der Rolling Stones Tribute Band „Voodoo Lounge“ hatten sich erwartungegemäß recht viele Zuschauer eingefunden, die in den Sechzigern mit zu den ersten Fans der „Stones“ gehörten und von denen manche in der ersten Reihe vor der Bühne zu den Klassikern der Band abtanzten. Es war ja auch wirklich nicht schwer, ein gewisses Life-Feeling aufzubauen, gibt doch Lead-Sänger Bobby Ballasch in Aussehen, Bewegung Mimik und Ausstrahlung den jungen Mick Jagger in Perfektion.
    Die Bühnenshow für die Verhältnisse optimal, werden die auf recht hohem Niveau spielenden Musiker, Martin Hauke, Dennis Czerner, Immo Beuse, Dirk Wachsmuth(2 x Guitar, Bass, Piano) von dem stark spielendem Schlagzeuger mit perfekt gespielter Bass-Drum durch die Stücke „getragen“. Die „Backing vocals“ Nicole Hotopp und Tina Rausch vervollkommenen den musikalischen und optischen Auftritt der Band.

    Nachdem sich Bobby Ballasch umgekleidet hatte und noch mehr an „Rumpelstilzchen“ (so der scherzhafte Beinahme) Mick Jagger erinnerte näherte man sich dem Ende des Auftritts, natürlich nicht ohne die vom Publikum lautstark eingeforderten Zugaben!


    Nach nötiger Umbauphase kam dann das zweite Highlight des Abends, die Falco Tribute Band „Falco – The Show“.

    Die Musiker beginnen zu Spielen, der Platz in der Mitte bleibt leer, und dann betritt Hans-Peter Gill die Bühne! Hans-Peter Gill, nein, wer da die Bühne betritt ist in diesem Moment Falco, da passt wirklich alles, das kleinste Zucken der Mundwinkel, das Posing, die fast verächtlich wirkende Art, man glaubt, ihn selbst auf der Bühne stehen zu sehen.

    Und die Stimme ist auch praktisch identisch, man macht die Augen zu und vermeint Falco original zu hören, man öffnet die Augen und glaubt, ihn original zu sehen. Das Gänsehaut-Feeling bei vielen Zuschauern ist offensichtlich.


    Wenn vor dem Auftritt von Falko schon einige ältere Zuschauer abwanderten, nun setzte der Generationenwechsel verstärkt ein. Die“ Generation Stones“ wurde weniger, die „Generation Falko“ feierte vor der Bühne ab – und die „Generation Heute“ füllte das Zelt unaufhörlich, war doch der Zeitpunkt zwischen 22:00 und 23:00 Uhr für viele von ihnen eigentlich noch viel zu früh, viele fassen in der Tegel keine Zeit vor Mitternacht ins Auge, um bei Veranstaltungen aufzukreuzen.


    Und dann, nach dem Auftritt von „Falko“, ging es dann weiter in eine lange Nacht mit DJ Mäh …



    Fast wie der Original-Mick-Jagger zu besten Zeiten …

Inhalte des Mitglieds Arminus
Beiträge: 400
Geschlecht: männlich
Seite 4 von 5 « Seite 1 2 3 4 5 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz